About the movie “Ten no Chasuke” ☆ Über den Film „Chasuke’s Journey“

Ten no Chasuke, Chasuke’s Journey, Berlinale 2015, Japanese movie, movie release 27.06.2015, japanischer Film, Sabu, Ken’ichi Matsuyama, Ito Ohno, movie review

Ken’ichi Matsuyama & Ito Ohno
© BANDAI VISUAL, SHOCHIKU AND OFFICE KITANO

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

(Note: I wrote this post in German first and then translated it into English. That’s why it might be a bit complicated to read (and wrong translated) in English. But here we go: )

On June 27th 2015 the movie “Ten no Chasuke” (engl.: “Chasuke’s Journey”) will be released in Japan. I had the luck to see the movie before at the Berlinale international film festival in Berlin on February 14th 2015. For everbody, who is interested in the movie, here’s my review about the content and the introduction on the Berlinale festival.
I also watched two other Japanese movies on the festival: “Wonderful World End” and “Mizu no koe o kiku” (“The Voice of Water”, which was a Japanese-Korean co-production). But since Ten no Chasuke was the best of them and maybe the most famous one, I will only post about this movie here. (If you have a request for a description of one of the two others, please let me know.)

With Ten no Chasuke – and I couldn’t figure this before – I saved the best of the three chosen Berlinale festival’s movies until last! 🙂

Ten no Chasuke, Chasuke’s Journey, Berlinale 2015, Japanese movie, movie release 27.06.2015, japanischer Film, Sabu, Ken’ichi Matsuyama, movie review

Ken’ichi Matsuyama
© BANDAI VISUAL, SHOCHIKU AND OFFICE KITANO

Here comes the content at first:
Who assumes to come to his own decisions, is just partly right, because the really important things are decided in heaven. There hundreds of diligent scribblers are working on seemingly endless long paper rolls to write and write without stopping. Everyone is responsible for his own “main character” in the drama play of life. What the scribblers write down on paper, the humans on earth live. Only one’s strong will can change the setting down there. In heaven they dally with inventiveness. “More avant-garde!” the Lord demands, a writer asks advice from a tea server and suddenly the decision of one is changing the lifes of many humans down on earth. Yuri, a mute person and the uninvolved main character of another writer should die in a car accident now.

Ten no Chasuke, Chasuke’s Journey, Berlinale 2015, Japanese movie, movie release 27.06.2015, japanischer Film, Sabu, Ken’ichi Matsuyama, movie review

Ken’ichi Matsuyama
© BANDAI VISUAL, SHOCHIKU AND OFFICE KITANO

Help is needed to prevent Yuri’s death, but the story tellers cannot move away undetected. Without further ado they send Chasuke, the tea server, on the journey with the promise to support him through storytelling. The unvercover saviour Chasuke acts clumpsily at first, but soon gets help of an antique dealer and a ramen restaurant owner. Chasuke already knows both as main characters of the writers in heaven and because of those each one of the two has his very own, somehow tragicomical, life career. The topic of the amusing short biographies makes an appearance repeatedly during the movie, whenever new persons get introduced. Although the ideas are not always selfmade from heaven, but with increasing frequency cripped by famous movies – a fact, that causes a jolly atmosphere in the cinema hall.

There was indeed much laughing in the cinema, but because there were also many shocking gory scenes, you could also accordingly hear expressions of disgust from the seat rows. When the fingertips of a criminal were cut off (by the way the yakuza also appeared in this movie again ^^°), a woman left the room and didn’t return. 0.0°
And yet the movie generally was a sugar-(candy floss-)sweet comedy story with lots of slapstick, a bit emotion and a pinch of moral.
That the movie as a comedy one could not have big chances for the awards show*, was obvious, but Ten no Chasuke is indeed worth to see!!!* Although I had been in worry before, that the main character could wear the cardboard wings (buckle-on-wings with white feathers), shown in the introduction picture, the entire movie long and turn the story into ridicule by it.
The bad news: He really wore the buckle-on-wings almost during the whole movie. 😐
The good news: It shouldn’t been real ones, but indeed buckle-on-wings – saved! 🙂

Ten no Chasuke, Chasuke’s Journey, Berlinale 2015, Japanese movie, movie release 27.06.2015, japanischer Film, movie review, Sabu, director

SABU
© BANDAI VISUAL, SHOCHIKU AND OFFICE KITANO

Well, it has been a really grand finale of the Berlinale festival. Too bad, that the Q&A session with the director afterwards was missing this time (presumably because the awards show had already started at this time).

 

 

 

 

* Comedy movies have no big changes to win in the competition, because serious movies about social injustices, which criticize anything or have a stronger moral in the end, are prefered by the jury. Also the country, where the winner movie comes from, is often a more unknown one so that the price means more import for the promotion of culture. Can I name it like this? Well, it’s not a specific rule of the Berlinale festival, but obvious to see, I think…°


If you need any further details:

Original title:         Ten no Chasuke / 天の茶助
English title:          Chasuke’s Journey

Production of:      Japan / France (2014)

Release:              Feb 2015 Berlinal international film festival (Berlin, Germany)
                             27th June 2015 Japan

Running time:     106 min

Director:              SABU

Producer:            Masayuki MORI

Actors:                Ken’ichi MATSUYAMA
                            Ito OHNO
                            Ren OSUGI
                            Yusuke ISEYA
                            Hiromasa TAGUCHI
                            Tina TAMASHIRO
                            Hiroki KONNO
                            Orakio
                            Susumu Terajima


Über den Film „Chasuke’s Journey“

(Anmerkung: Ich habe diesen Beitrag zuerst auf Deutsch geschrieben und dann ins Englische übersetzt. Daher könnte er etwas schwer zu lesen (und falsch übersetzt) sein. Hier aber die deutsche Version: )

Am 27. Juni 2015 wird der Film „Ten no Chasuke“ (engl.: „Chasuke’s Journey“) in Japan veröffentlicht. Ich hatte das Glück, den Film schon vorher im Rahmen des Berlinale international film festivals am 14.02.2015 in Berlin zu sehen. Für alle, die sich für den Film interessieren, kommt hier mein Überblick zum Inhalt und zur Vorstellung bei der Berlinale.
Ich habe auch zwei andere japanische Filme auf der Berlinale gesehen: Wonderful World End und Mizu no koe o kiku („The Voice of Water“, welches eine japanisch-koreanische Koproduktion ist). Aber da Ten no Chasuke der beste und vielleicht auch der bekannteste von ihnen ist, werde ich hier nur über diesen Film berichten. (Wenn ihr euch eine Beschreibung zu einem der anderen beiden wünscht, sagt mir bitte Bescheid.)

Mit Ten no Chasuke – und das konnte ich vorher schließlich nicht wissen – hatte ich mir den besten der drei ausgewählten Berlinale-Filme zum Schluss aufgehoben! 🙂

Vorweg erst einmal zum Inhalt:
Wer denkt, dass er im Leben eigene Entscheidungen fällt, liegt nur bedingt richtig, denn die wirklich wichtigen Dinge werden oben im Himmel geregelt. Dort sitzen Hunderte von fleißigen Schreiberlingen an schier endlosen Papierrollen und pinseln sich die Seele aus dem Leibe. Jeder von ihnen ist für seine „Hauptfigur“ im Drama des Lebens verantwortlich. Was die Schreiberlinge zu Papier bringen, wird von den Menschen auf der Erde gelebt. Nur wer einen starken Willen beweist, kann seine Handlungen dort unten selbst bestimmen. Oben geht man mit dem Ideenreichtum locker um. „Mehr Avantgarde!“ fordert der Herr, ein Schreiber holt sich einen gut gemeinten Ratschlag vom Teeservierer und schon ändert die Entscheidung eines einzigen das Leben vieler Menschen auf der Erde. Yuri, ein stummes Mädchen und die unbeteiligte Hauptfigur eines anderen Schreibers soll nun durch einen Verkehrsunfall sterben. Hilfe muss her, um Yuris Tod zu verhindern, doch von den Geschichtenschreibern kann sich keiner unentdeckt entfernen. Kurzerhand schickt man Chasuke, den Teeservierer, auf die Reise mit dem Versprechen, ihn durch das Geschichtenschreiben zu unterstützen. Der Undercover-Retter Chasuke stellt sich zuerst ungeschickt an, bekommt aber bald Hilfe von einem Antiquitätenhändler und einem Ramen-Restaurant-Betreiber. Beide kennt Chasuke schon als Hauptfiguren der Schreiber oben im Himmel und dank dieser hat auch sowohl der eine als auch der andere seinen ganz eigenen, irgendwie tragisch-komischen, Lebenslauf. Das Thema der amüsanten Kurzbiografien tritt im Laufe des Filmes immer wieder auf den Plan, wenn neue Personen auftauchen. Dabei sind die Ideen nicht immer hausgemacht vom Himmel, sondern immer öfter von bekanntem Film-Material abgekupfert, was für erheiternde Stimmung im Kinosaal sorgt.

Gelacht wurde wirklich viel im Kino, aber da es auch viele erschreckend blutrünstige Szenen gab, konnte man auch entsprechendes Ekelbekunden aus den Sitzreihen hören. Als einem Ganoven (die Yakuza kam übrigens auch in diesem Film wieder vor ^^°) einmal die Fingerkuppen abgetrennt wurden, verließ eine Frau den Saal und kehrte nicht wieder zurück. 0.0°
Dabei war der Film im Großen und Ganzen natürlich eine zucker(watte)süße Komödie mit reichlich Slapstick-Comedy, ein bisschen Gefühl und einer Prise Moral.
Dass der Film als Komödie keine großen Chancen bei der Preisverleihung haben würde, war natürlich klar, aber sehenswert war Ten no Chasuke auf jeden Fall!!!* Dabei hatte ich anfangs große Sorgen, der Hauptdarsteller könne die auf dem Introbild abgebildeten Pappflügel (Umschnallflügel mit weißen Federn) den ganzen Film über tragen und die Story damit ins bodenlos Lächerliche ziehen.
Die schlechte Nachricht: Er hatte wirklich fast den ganzen Film über die Umschnallflügel um. 😐
Die gute Nachricht: Es sollten keine echten, sondern wirklich Umschnallflügel sein – gerettet! 🙂

Es war also ein wirklich gelungenes Finale der Berlinale. Schade, dass die anschließende Talkrunde mit Regisseur diesmal ausfiel (wahrscheinlich, weil die Preisverleihung schon begonnen hatte).

 

* Comedy-Filme haben keine großen Chancen im Wettbewerb zu gewinnen, denn die Jury bevorzugt seriöse Filme über soziale Ungerechtigkeiten, die etwas kritisieren oder eine strengere Moral am Ende haben. Auch das Land, aus dem der Sieger-Film kommt, ist oft ein eher unbekanntes, damit der Preis auch eine viel wichtigere Bedeutung für die Kulturförderung hat. Kann ich das so sagen? Hm, es ist natürlich keine spezielle Regel der Berlinale, aber doch klar ersichtlich, würde ich sagen…°

 

Wenn ihr nähere Details benötigt:

Originaltitel:               Ten no Chasuke / 天の茶助
Englischer Titel:        Chasuke’s Journey

Produktion von:         Japan / Frankreich (2014)

Release:                    Feb 2015 Berlinale international film festival (Berlin, Deutschland)
                                   27.06.2015 (Japan)

Laufzeit:                    106 min

Regie:                       SABU

Produzent:                Masayuki MORI

Schauspieler:           Ken’ichi MATSUYAMA
                                  Ito OHNO
                                  Ren OSUGI
                                  Yusuke ISEYA
                                  Hiromasa TAGUCHI
                                  Tina TAMASHIRO
                                  Hiroki KONNO
                                  Orakio
                                  Susumu Terajima

 

Advertisements

3 thoughts on “About the movie “Ten no Chasuke” ☆ Über den Film „Chasuke’s Journey“

  1. Hast Du sehr gut geschrieben! 😀 Ich hab Lust bekommen mir den Film anzusehen. Ob es diese Schreiber im Himmel wohl wirklich gibt? ;-))))))))))))) Manchmal ist das Leben schon seltsam, das könnte sich glatt so ein Schreiber ausgedacht haben. 😉
    LG Susanne

    Like

    • Dankeschön. 🙂 Der Inhalt klingt nicht nur total beknackt (…), aber lustig ist der Film schon. ^^°
      Wenn es diese Schreiber im Himmel wirklich gibt, hoffe ich, dass sie ständig gute Laune haben und nur das Beste für uns alle wollen. 🙂

      Like

  2. Pingback: About the movie „Mr. Long“ (also known as „Ryu-san“) ☆ Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“) | Currywurst & Kimono

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s