Currywurst – the German queen among sausages ☆ Currywurst – die deutsche Königin unter den Würsten

currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, pommes frites, chips, french fries, フライドポテト, German, ドイツ, Berlin, ベルリン, German snack, German cuisine, Curry36Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Are you hungry? I think, after introducing you the different types of sausages in Germany, today it’s time to tell you or better all non-Germans a little bit more about currywurst – one of the most famous German snacks and by the way co-name giver for this blog. ^^

Currywurst
Currywurst is a popular fast food variation of a barbecued or scalded (and then deep-fried) sausage that is served with a sauce based on ketchup or tomato paste and curry powder. Currywurst is mostly cut into slices and served with chips (French fries) or bread on a paper plate. You can eat the snack with a plastic fork – or more common chip fork.
Currywurst is well-known in all parts of Germany, but especially popular in the metropolitan areas of Berlin, Hamburg and the Ruhrgebiet (Ruhr area). The snack varys from area to area and snackbar to snackbar. You can have your currywurst spiced up with granulated dried chili, cayenne pepper, raw onions, stewed onions, spicy onions (with chili) or Worcester sauce. Some snackbars even do create their own ketchup or tomato sauce and there are maybe also curry powder variations.

currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, mit Darm, ohne Darm, with intestine, without intestine, German, ドイツ, Berlin, ベルリン, German snack, German cuisine, Curry36

currywurst with intestine (left) and without (right) ☆ Currywurst mit Darm (links) und ohne (rechts)

In Berlin you can eat the sausage “with or without intestine”. “Without intestine” is maybe more back to the roots because in the postwar years natural intestines were rare and sausage sellers had to find another solution for their business, but I think, “with intestine” is far more tasty because it’s more crisply, with an edge.

currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, Currywurst mit Zwiebeln roh, currywurst with raw onions, German, ドイツ, Berlin, ベルリン, German snack, German cuisine, Curry36

currywurst with raw onions ☆ Currywurst mit rohen Zwiebeln

Where does currywurst come from?
Actually the restaurateur Herta Heuwer is said to be the one who invented the currywurst, but whether this is true or not, it should be definitely in Berlin in the time after the Second World War. According to the main point of view Herta Heuwer, who had a snackbar in Berlin-Charlottenburg, mixed different spices on a tomato base with curry powder that British soldiers brought to Germany and invented the typical currywurst sauce in September 1949. She called her sauce “Chillup” (a mixture between “chili” and “ketchup”) and patented it some years later. Herta Heuwer got very successful with her business. In the best times the stand was selling 10.000 servings per week. Herta Heuwer also changed the location and embloyed 19 saleswomen. Since 2003 (4 years after Herta Heuwer passed away – she would have been 100 years old then) there is a commemorative plaque for her at Kantstraße 101, the place where her snack bar had been.
However there’s also the theory that currywurst was invented in Hamburg, but it’s quite easy to see that this story is based on Uwe Timm’s novel those fictitious female main character Lena Brücker comes from Hamburg.
Food historians rather think, that the invention of the currywurst was a process involving various restaurateurs in Berlin who experimented on substitutes for ketchup sauce that was rare or unavailable during the time after the Second World War.

Where can I eat the best currywurst?
Actually I’m not patriotic at all, but in this case I have to say: The best and real original currywurst you can only have in Berlin – though you shouldn’t trust the many snackbars, restaurants or even supermarkts which try to offer you typical Berlinese currywurst: It sometimes won’t be more than a Rostbratwurst with ketchup and curry powder on… It’s also terrible to see, that some sausage sellers (especially in other parts of Germany) serve currywurst with simple thin convenience product curry ketchup. But the worst of all is currywurst in the supermarket if it’s a cheap or no-name product or just look unnatural. >__<°

Curry36, currywurst stand, Currywurst-Stand, snackbar, Berlin, ベルリン, deutsch, German, ドイツ, Currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, CurrywurstbudeIn my opinion the best currywurst you can eat is the one of Curry36, a snackbar in Berlin-Kreuzberg that exists since 30 years and leads the charts of currywurst locations in Berlin. The name comes from the house number (Mehringdamm 36) where the snackbar is located. Curry36 is very wellknown – also beyond Berlin – and even had public customers like the members of the punk band Die Ärzte (“the doctors”) and the former Federal Chancellor Gerhard Schröder. Curry36 also has a second snackbar in Berlin-Charlottenburg at Hardenbergplatz near the zoo. This second branch is far smaller, but it is also not as crowded as the main location often. Curry36 offers also catering for events, sells its own ketchup and is now also available in the supermarket chain EDEKA Reichelt. The two snackbars do not only sell currywurst, but also other types of sausages like Wiener Wurst, Rostbratwurst and Knacker (very salty scalded sausage) as well as other dishes and side dishes like Schnitzel (escalope), Boulette (flat pan-fried minced meat ball), potato salad or noodle salad.

Curry36, Mehringdamm 36, currywurst stand, snackbar, Berlin, ベルリン, deutsch, German, ドイツ, Currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, Currywurstbude

Curry36 – main branch at Mehringdamm 36 ☆ Curry36 – Hauptfiliale am Mehringdamm 36

Curry36, Hardenbergplatz, Zoo, currywurst stand, snackbar, Berlin, ベルリン, deutsch, German, ドイツ, Currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ

Curry36 at Hardenbergplatz near the zoo ☆ Curry36 am Hardenbergplatz nahe dem Zoo

 

 

 

 


 

 


Another good address for currywurst is “Zur Bratpfanne” (“Bratpfanne” means “pan”), a little snackbar in Berlin-Steglitz with a big family history background. Since 1949 it is one of the oldest snackbars in Berlin and also creates its own sauce.

The last snackbar I want to mention is Krasselt’s, also located in Berlin-Steglitz. It also has its own sauce and the sausages are traditional always from the same butchery.

There are of course many other currywurst snack bars in Berlin. Some are really good, some are not typical and many are of course a matter of taste. Konnopke’s Imbiss in Berlin-Prenzlauer Berg f.e. should be the Top-2-adress for currywurst after Curry36. I went there once, but the currywurst was far not my favourite.

As a good option to taste a delicious Bratwurst in Berlin I would also suggest Maximilian, which has over 30 snackbars in Berlin and some in Brandenburg. Besides different types of sausages the Zigeunersalat (“gypsy salad”, more a spicy-fruity sauce than a salad) is a real bestseller that brought the snackbar chain to this popularity. However there is no typical currywurst at Maximilian, but for bratwursts and the Zigenuersalat it is also worth to be checked out. Please be careful with the many shops in Berlin which have the name “Maximilian”. They may not belong to the same company.

So if you’re in Berlin, please try currywurst and tell me if the snack is worth to have become a co-name giver for a blog called Currywurst & Kimono. 🙂

currywurst, カリーヴルスト, sausage, ソーセージ, Currywurst mit gedünsteten Zwiebeln, currywurst with stewed onions, spicy currywurst, Currywurst mit Körnern, German, ドイツ, Berlin, ベルリン, German snack, German cuisine, Curry36

currywurst (spicy with stewed onions) ☆ Currywurst (scharf gewürzt mit gedünsteten Zwiebeln)

Here I wrote about different sorts of sausages in Germany,
Here about German “Hausmannskost” and German cuisine in Japan.


Currywurst – die deutsche Königin unter den Würsten

Seid ihr hungrig? Ich denke, nachdem ich euch die verschiedenen Wurstsorten in Deutschland vorgestellt habe, ist es heute Zeit, euch oder besser allen Nichtdeutschen ein bisschen mehr über Currywurst zu erzählen – einem der bekanntesten deutschen Snacks und nebenbei dem Co-Namensgeber dieses Blogs. ^^

Currywurst
Currywurst ist eine verbreitete Fast Food-Variation von Bratwurst oder Brühwurst (dann frittiert), die mit einer Sauce auf Ketchup- oder Tomatenmark-Basis und Currypulver serviert wird. Currywurst ist meist in Stücke geschnitten und wird mit Pommes frites oder Brot in einem Pappschälchen serviert. Man kann den Snack mit einer Plastikgabel – aber noch üblicher mit einem Pikser (einer Pommesgabel) essen.
Currywurst ist überall in Deutschland bekannt, besonders populär allerdings in den Metropolen Berlin, Hamburg und dem Ruhrgebiet. Der Snack variiert von Gegend zu Gegend und Imbiss zu Imbiss. Man kann seine Currywurst mit zerkleinerten getrockneten Chilikörnern, Cayennepfeffer, rohen Zwiebeln, gedünsteten Zwiebeln, scharfen Zwiebeln (mit Chili) oder Worcestersauce aufpeppen lassen. Einige Imbissstände kreieren sogar ihre eigene Ketchup- oder Tomatensauce und es gibt vermutlich auch Currypulver-Abweichungen. In Berlin isst man die Wurst „mit oder ohne Darm“. „Ohne Darm“ ist vielleicht ursprünglicher, da es in den Nachkriegsjahren Mangel an Naturdärmen gab und sich die Wurstverkäufer etwas anderes überlegen mussten, aber ich denke „mit Darm“ ist viel schmackhafter, weil mehr knackig, mehr mit Biss.

Wo kommt Currywurst her?
Eigentlich soll die Gastronomin Herta Heuwer diejenige sein, die die Currywurst erfunden hat, aber ob das nun stimmt oder nicht, es soll wohl jedenfalls in Berlin in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gewesen sein.
Nach dem allgemeinen Standpunkt hat Herta Heuwer, die einen Imbiss in Berlin-Charlottenburg führte, verschiedene Gewürze auf Tomatenbasis mit Currypulver, das britische Soldaten nach Deutschland gebracht haben, gemischt und damit die typische Currywurst-Sauce im September 1949 erfunden. Sie nannte ihre Sauce „Chillup“ (eine Mischung zwischen „Chili“ und Ketchup“) und ließ sie einige Jahre später patentieren. Herta Heuwer war sehr erfolgreich in ihrem Geschäft. In den besten Zeiten gingen 10.000 Bestellungen pro Woche über den Tresen. Herta Heuwer wechselte auch den Standort und stellte 19 Verkäuferinnen ein. Seit 2003 (4 Jahre nach Herta Heuwers Tod – sie wäre dann 100 Jahre alt gewesen) gibt es in der Kantstraße 101, wo einst ihr Imbissstand gewesen ist, eine Gedenktafel für sie.
Es gibt auch die Theorie, dass die Currywurst in Hamburg erfunden wurde, jedoch erkennt man schnell, dass die Geschichte auf Uwe Timm’s Roman beruht, dessen fiktive weibliche Hauptperson Lena Brücker aus Hamburg kommt.
Ernährungshistoriker denken, dass die Erfindung der Currywurst eher ein Prozess war, in den verschiedene Gastronome aus Berlin involviert waren, die an einem Ersatz für Ketchupsauce experimentierten, die während der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg rar oder nichtexistent war.

Wo kann ich die beste Currywurst essen?
Eigentlich bin ich ganz und gar nicht patriotisch, aber in diesem Fall muss ich sagen: Die beste und wirklich originale Currywurst kann man nur in Berlin essen – obwohl man nicht den vielen Imbissen, Restaurants oder sogar Supermärkten trauen sollte, die versuchen typisch berlinerische Currywurst anzubieten: Es wird manchmal kaum mehr als eine Rostbratwurst mit Ketchup und Currypulver drauf sein… Auch ist es schrecklich zu sehen, dass einige Wurstverkäufer (vor allem in anderen Regionen Deutschlands) Currywurst mit simplem dünnen Fertigprodukt-Curry-Ketchup servieren. Aber das Schlimmste von allem ist Currywurst aus dem Supermarkt, wenn es ein billiges oder No-Name-Produkt ist oder einfach unnatürlich aussieht. >__<°

Meiner Meinung nach gibt es die beste Currywust, die man essen kann, bei Curry36, einem Imbiss in Berlin-Kreuzberg, der seit 30 Jahren existiert und die Charts der Currywurst Locations in Berlin anführt. Der Name kommt von der Haus-Nr. (Mehringdamm 36), wo der Imbiss zu finden ist. Curry36 ist sehr bekannt – auch außerhalb Berlins – und hatte schon berühmte Gäste wie die Mitglieder der Punk-Band „Die Ärzte“ und den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. Curry36 hat auch einen zweiten Imbiss in Berlin-Charlottenburg am Hardenbergplatz nahe dem Zoo. Diese zweite Filiale ist sehr viel kleiner, aber auch oft nicht so voll wie die Hauptfiliale. Curry36 bietet auch Catering für Events an, verkauft seinen eigenen Ketchup und ist jetzt auch bei der Supermarktkette EDEKA Reichelt erhältlich. Die beiden Imbissstände verkaufen nicht nur Currywurst, sondern auch andere Wurstsorten wie Wiener Wurst, Rostbratwurst und Knacker (eine sehr salzige Brühwurst), ebenso wie andere Gerichte und Beilagen wie Schnitzel (paniertes Schweinefleisch), Boulette (flacher gebratener Kloß aus Hackfleisch), Kartoffelsalat oder Nudelsalat.

Eine andere gute Adresse für Currywurst ist Zur Bratpfanne“, ein kleiner Imbiss in Berlin-Steglitz mit großer Familiengeschichte. Seit 1949 ist er einer der ältesten Imbissstände Berlins und kreiert auch seine eigene Sauce.

Den letzten Imbiss, den ich erwähnen möchte, ist Krasselt’s, auch in Berlin-Steglitz liegend. Dieser hat ebenso seine eigene Sauce und die Würste kommen traditionell alle aus der Hausfleischerei.

Es gibt natürlich viele andere Currywurst-Stände in Berlin. Manche sind richtig gut, andere nicht typisch und vieles natürlich Geschmackssache. Konnopke’s Imbiss in Berlin-Prenzlauer Berg z.B. soll die Top-2-Adresse für Currywurst nach Curry36 sein. Ich bin dort einmal gewesen, aber die Currywurst war bei Weitem nicht mein Favorit.

Als gute Option, um eine leckere Bratwurst in Berlin zu probieren, würde ich auch Maximilian vorschlagen, der über 30 Imbisse in Berlin und einige in Brandenburg hat. Neben verschiedenen Würsten ist der Zigeunersalat (eher eine würzig-fruchtig-scharfe Sauce als ein Salat) ein echter Verkaufsschlager, der die Imbisskette zu dieser Berühmtheit gebracht hat. Es gibt zwar keine typische Currywurst bei Maximilian, aber für Bratwürste und Zigeunersalat ist es allemal wert, ausprobiert zu werden. Bitte passt auf mit den vielen Läden in Berlin, die den Namen „Maximilian“ tragen. Die gehören möglicherweise nicht zur selben Firma.

Also wenn ihr in Berlin seid, kostet doch bitte Currywurst und berichtet mir, ob der Snack es wert ist, der Co-Namensgeber für einen Blog namens Currywurst & Kimono geworden zu sein. 🙂

Hier habe ich über Wurstsorten in Deutschland geschrieben,
hier über deutsche Hausmannskost und deutsche Küche in Japan.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s