Ishigaki: Sehenswürdigkeiten von Menschenhand (Teil I) ☆ Ishigaki: Manmade Sights (part I)

Ibaruma Sato no Eki, 伊原間郷の駅, shell restaurant, shell, snack bar, Muschel-Restaurant, Muschel, Imbiss, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanRead this post in English? Please scroll.

Nach der kleinen Deutschland-Exkursion im letzten Post geht es heute weiter mit den Ishigaki-Beiträgen! Wenn ihr die natürlichen Sehenswürdigkeiten der Insel mochtet oder auch das Ishigaki Yaima Village aus dem letzten Ishigaki-Beitrag, wird euch zumindest auch die erste Sehenswürdigkeit dieses (zweigeteilten) Beitrages hier gefallen.

(Den Anfang zur Beitragsreihe über die japanische Tropeninsel Ishigaki findet ihr hier.)

Ibaruma Sato no Eki – das Mini-Muschel-Restaurant

Ibaruma Sato no Eki, 伊原間郷の駅, shell restaurant, shell, snack bar, Muschel-Restaurant, Muschel, Imbiss, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanDort wo Ishigakis massiger südlicher Inselkörper in den schmalen Norden übergeht, gibt es nahe des Fischereihafens in der Ibaruma-Bucht das kleine Restaurant Ibaruma Sato no Eki. Von außen wird man es kaum als solches wahrnehmen, dabei ist es eine Sehenswürdigkeit von denen, die man vermutlich sein ganzes Leben lang nicht mehr vergisst. Es ist eine dieser Besonderheiten, die einen richtig tollen Urlaub ausmachen, eine, wegen der man Reisen und andere Länder und Orte kennen lernen möchte oder kurzum: etwas ganz Besonderes!
Was das Restaurant so sehenswert macht, ist die Tatsache, dass es fast ausschließlich aus Muscheln und Strandgut zusammengebaut ist. 😮 🙂

Auf der Landstraße 206 Richtung Norden, Ausschau haltend nach einem eigenartigen Gebilde aus Muschelbergen, kann man es eigentlich gar nicht verpassen. Schon von außen sieht es niedlich, gemütlich und außergewöhnlich aus mit den vielen übereinander getürmten Muscheln und Bojen. Ibaruma Sato no Eki, 伊原間郷の駅, shell restaurant, shell, snack bar, Muschel-Restaurant, Muschel, Imbiss, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanWenn man den kleinen Weg durch den „Deko-Garten“ geht, die mit einer Retro-Klingel versehene Tür öffnet und hineintritt, könnte man meinen, in einer Parallelwelt gelandet zu sein. ^^♥ Der Boden und sämtliche Wände des Mini-Restaurants sind mit Muscheln bedeckt, von der Decke hängen Muscheln und Strandgut an unzähligen Strippen, sodass es klimpert und klirrt, sobald man sich mit gesenktem Kopf ein paar Zentimeter bewegt. ❤

Sogar Ibaruma Sato no Eki, 伊原間郷の駅, shell restaurant, shell, snack bar, Muschel-Restaurant, Muschel, Imbiss, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, Japandie Toilette ist ein unglaublicher Hingucker: Vor Muschel-Deko kann man kaum die Toilettenschüssel erreichen, doch der Anblick ist gigantisch! Das oberirdische Unterwasserparadies lässt jedes Sammlerherz höher schlagen, denn gleich gegenüber des Eingangs häufen sich Muscheln in allen Formen und Farben, in natürlich belassener Form oder als Ketten zum Verkauf. Essen – das steht außer Frage – ist in diesem Restaurant, welches drei Tische zu bieten hat, nur Nebensache. XD Zu Unrecht, wie sich herausstellt! Denn das Gyūdon, das Tacchan und ich bestellen, ist außerordentlich köstlich und weist eine spezielle Note auf! Ibaruma Sato no Eki, 伊原間郷の駅, shell restaurant, shell, snack bar, Muschel-Restaurant, Muschel, Imbiss, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanOb dies nun der typische Geschmack der Ishigaki-Insel ist oder ein gehütetes Familienrezept des liebenswerten Ehepaares, welches uns bedient, muss wohl ein Geheimnis bleiben. Auf jeden Fall werden wir verpflegt und umsorgt, als wenn wir zu Gast bei Freunden sind. ishigaki-ibaruma-sato-no-eki-12Der Inhaber weiß über fast jedes Stück seiner Sammlung eine Geschichte zu erzählen und kommt von einem ins andere. Ich möchte natürlich unbedingt ein paar Muscheln und Korallenskelette als Souvenirs kaufen und als Tacchan verrät, dass ich eine große Liebhaberin von Naturgegenständen wie Mineralien, Fossilien, Muscheln usw. bin, präsentiert uns die Frau des Inhabers eine Kuriosität nach der anderen. Am Ende verlassen wir das Restaurant mit Tüten voller Geschenke, das Ehepaar begleitet uns bis nach draußen zu unserem Auto und winkt uns zum Abschied hinterher als wir weiterfahren.

ishigaki-ibaruma-sato-no-eki-11Leider sind wir in Zeitnot gewesen, da wir noch vor dem Sonnenuntergang ein zweites Mal am Yonehara-Strand schnorcheln wollten. Der Zwischenstopp bei Ibaruma Sato no Eki war zwar geplant, musste aber aus Zeitknappheit beinahe gestrichen werden. Was für ein Glück, dass wir doch noch einen Abstecher dorthin gemacht haben – uns wäre eine unglaubliche Sensation durch die Lappen gegangen!
Falls ihr plant, euren nächsten Urlaub auf Ishigaki zu verbringen, schaut unbedingt im Muschel-Restaurant vorbei, lernt das nette Ehepaar kennen, probiert die hausgemachten Köstlichkeiten, die die Speisekarte zu bieten hat und plant bitte viel Zeit für den Aufenthalt ein, denn er wird definitiv länger dauern, als ihr denkt! 😉
Ibaruma Sato no Eki ist meiner Meinung nach der beste Geheimtipp, den ihr finden könnt! ❤

Hier noch einmal eine Auswahl an Bildern (die obigen Bilder könnt ihr natürlich auch in voller Größe sehen, wenn ihr sie anklickt – es lohnt sich! 🙂 ):

Im nächsten Beitrag geht es noch einmal um Ishigakis Sehenswürdigkeiten von Menschenhand. Bis dann!


Ishigaki: Manmade Sights (part I)

After the little excusion to Germany in the last article, I will go on with the Ishigaki posts today. If you liked the island’s natural sights or also the Ishigaki Yaima Village in the previous Ishigaki post, then you will at least like the first sight of this (2-parts-)article here.

(The start of the post series about the Japanese tropical island Ishigaki you can find here.)

Ibaruma Sato no Eki – the mini shell restaurant

At the point where Ishigaki’s massive southern island part is merging into the narrower North, there is in the Ibaruma bay near the fishing port, the little restaurant Ibaruma Sato no Eki. From outside you wouldn’t probably recognized it to be one, though it is indeed one of the sights that you will presumably never forget in your entire life. It is one of theese special things, that create a really great holiday, one that cause the reason to do journeys and to get to know other countries and places or in a word: Something really special!
What makes this restaurant so worth visiting is the fact that it is almost exclusively made of shells and stranded goods. 😮 🙂

Being on the road 206 in the North direction and watching out for a strange construct of shell clusters, you actually cannot miss it. Even from outside you can guess that it is cute, cosy and unique with its many shells and buoys piled up. If you’re going the little path through the “deco garden”, open the door with the retro-bell and enter, you could think of having reached a parallel world. ^^♥ The floor and all walls of the mini restaurant are covered with shells, from the ceiling shells and stranded goods hang on countless strings so that it is tinkling and chinking whenever you move only a few centimeters with your head lowered. ❤

Even the toilet is an incredible eyecatcher: Due to shell decoration you can hardly reach the toilet bowl, but the sight is staggering! The aboveground underwater paradise stirs every collector’s blood because right opposite to the entrance, shells in all shapes and colours, still natural or as necklaces are piled up for sale. Dining – this is beyond all question – is only minor matter here XD in this restaurant, that offers three tables. Unjustly as it turns out! Because the gyūdon, that Tacchan and I order, is extraordinarily delicious and has a distinctive character! If this is the typical taste of Ishigaki island or a well-protected family recipe of the lovably married couple who is serving us, will probably always be a secret. Anyway we are catered and supplied as if we were guests at a friend’s house. The owner knows a story about almost every piece of his collection and is getting from one topic to the next. Of course I want to purchase some shells and coral skeletons as souvenirs and when Tacchan reveals, that I’m a big lover of natural things like minerals, fossils, shells and so on, the owner’s wife is showing us one curiosity after the other. In the end we leave the restaurant with bags of presents, the married couple accompanies us to our car outside and waves us goodbye when we drive away.

Unfortunately we had run short of time since we wanted to snorkel at Yonehara Beach a second time before sunset. The stopover at Ibaruma Sato no Eki was indeed planned, but due to lack of time it almost had to be cancelled. What a luck, that we yet still did a quick side-trip to it – an incredible sensation would have slipped through our fingers!
If you’re planning to spend your next holiday on Ishigaki, then you should absolutely call in on the shell restaurant, get to know the kind married couple, try the homemade delicacies, that the menu offers and please arrange much time for the stay because it will definitely take longer than expected! 😉
In my opinion Ibaruma Sato no Eki is the best insiders’ tip that you could find! ❤

Here is another selection of pictures (of course you can also see the above pictures in full size, if you click on the images – it is worth it! 🙂 ):

—please see above in the German version of the text—

The next post is also about the manmade sights of Ishigaki. See you!

Advertisements

4 thoughts on “Ishigaki: Sehenswürdigkeiten von Menschenhand (Teil I) ☆ Ishigaki: Manmade Sights (part I)

  1. Pingback: Ishigaki Yaima Village (Museumsdorf, Affen und Mangroven) ☆ Ishigaki Yaima Village (open air museum, monkeys and mangroves) | Currywurst & Kimono

  2. Pingback: Ishigaki: Sehenswürdigkeiten von Menschenhand (Teil II) ☆ Ishigaki: Manmade Sights (part II) | Currywurst & Kimono

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s