Baumkuchen – a German speciality? ☆ Baumkuchen – eine deutsche Spezialität?

Konditorei Buchwald, German confectionery shop, Berlin, Baumkuchenmanufaktur, baumkuchen manufactory, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツDiesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Due to lack of time I had to skip a Christmas post. I hope, you all had nice Christmas holidays and a happy start into the new year 2017!
What the new year will be like on Currywurst & Kimono? Well, I still don’t know about it yet. There will be definitely much to tell about Germany and Japan. Maybe something culinary will be in the package, I’m going to have a focus on Berlin maybe, some book and movie reviews could make it on this year’s blog? Or are you rather interested into Japanese things that can be find in Dubai or Thailand? Anyway this year will be again much too short to include everything, that I would like to…°

Today the post is about a sweet speciality, that maybe is so much associated with Germany for every Japanese like sushi is associated with Japan for Germans. It is baumkuchen.
To all Germans: How often in the year do you eat baumkuchen? Well, if I take myself as an example, I can say that my average value would amount to about 0 %. Of course, I have eaten baumkuchen in my life, but it is really something rare. (Sushi however is far more common for me.) I think, it is similar for many Germans, especially because baumkuchen is not sold the whole year round and in addition is quite expensive.

Baumkuchen, バウムクーヘン, tree cake, German cake, deutscher Kuchen, Weihnachtsgebäck, Christmas baked goods, ドイツ

baumkuchen Christmas style, decorated as an Advent wreath ☆ Baumkuchen weihnachtlich als Adventskranz verziert

According to Wikipedia baumkuchen exists only just since the 18th century in its today’s recipe. Though the origins could go back to the Middle Ages when it was also common to roast bread dough wrapped around a spit over fire. An early recipe appeared 1426 in an Italian cookbook. The first recipe in German language should be originated in 1450.

Baumkuchenspitzen, baumkuchen pieces, baumkuchen tips, baumkuchen peaks, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツ

baumkuchen tips ☆ Baumkuchenspitzen

Today baumkuchen is made of butter, egg, flour, sugar, salt and vanilla and is prepared in modern baking machines instead of wrapped around a spit over log fire. The dough material is applied in different layers, so that a nice texture emerges that can be seen well if you cut up the cake. The stripes remind of annual rings of a tree in cross section. That’s why it is called “Baum-Kuchen” in German – tree cake. According to the recipe honey, alcohol, marzipan, nuts or nougat can be used additionally for the dough or the sealing and icing.
The most important German baumkuchen confectioneries are located in Dresden, Cottbus and Salzwedel.

Baumkuchenspitzen, baumkuchen pieces, baumkuchen tips, baumkuchen peaks, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツ

baumkuchen tips ☆ Baumkuchenspitzen

Although you can find baumkuchen in the supermarket as well (f.e. as chocolate iced baumkuchenspitzen = baumkuchen tips, meaning cutted pieces), there are huge differences according to quality. Who wants to try really delicious authentic baumkuchen, should purchase it from a good confectionery shop – even if you have to dig deep into your pockets.
Following there is a hot tip for my home town:

 

Konditorei Buchwald in Berlin

Germany’s capital Berlin also offers special baumkuchen treats. The Konditorei Buchwald (confectionery Buchwald) with its shop in the Bartningallee (street) is Berlin’s oldest confectionery. Since 1852 it creates baumkuchen in Cottbus style according to a Konditorei Buchwald, German confectionery shop, Berlin, Baumkuchenmanufaktur, baumkuchen manufactory, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツwell-kept family recipe. What Gustav Buchwald started is now continued by Andrea Tönges in the fifth generation. Since May 2015 she is the third owner of the shop, that has been ruled by women all the time. The baking skill according to old traditions made the family company obtain the title “Hoflieferant” (purveyor to the royal court) by the Prussian Prince.
Since many customers were expelled from their home or emigrated in World War II, baumkuchen was also sold abroad now. Since around 1952, that means the time of the confectionery’s 100-year anniversary, Buchwald’s baumkuchen is sent into all five parts of the world. It is particularly popular in Japan and America.
The café provides an opportunity to taste baumkuchen in its original version or as baumkuchen fancy cake as well as many other cake and fancy cake sorts on-site. Keep in mind: There is a large crowd!

Baumkuchen in Japan

The German confectioner Karl Joseph Wilhelm Juchheim brought baumkuchen to Japan in 1917. Originally living in a German settlement in China he came to Japan as a prisoner of war in World War I, where he sold his baumkuchen in a café in Tokyo after the end of war until opening a confectionery shop with his wife Elise at first in Yokohama and after the Great Kantō Earthquake in Kōbe.
The Juchheim Group, which has its company headquarters in Kōbe until today, still produces baumkuchen and other baked goods according to original German recipe, that are sold in the many branches and subcompanies in whole Japan.
So it’s not surprising that baumkuchen can be purchased at every turn in Japan. Wether in the supermarket, at the airport, in souvenir and food departments of small shops – バウムクーヘン (baumukūhen, Japanese for „baumkuchen“) is omnipresent. ^^°
It is particularly famous as a wedding present or for any other festive occasions. Baumkuchen is also a favourite souvenir of a journey to Germany – by the way rather in its pure version without chocolate icing.


 

Baumkuchen – eine deutsche Spezialität?

Aus Zeitmangel musste leider ein Weihnachtsbeitrag entfallen. Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Weihnachtsfeiertage und seid gut ins neue Jahr 2017 gerutscht!
Was das neue Jahr auf Currywurst & Kimono bringt? Das kann ich noch gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall wird es wieder viel zu berichten geben über Deutschland und Japan. Kulinarisches wird sicherlich dabei sein, Berlin möchte ich mich näher widmen, vielleicht schaffen es auch ein paar Buch- oder Filmrezensionen auf den diesjährigen Blog? Oder interessiert euch eher, was es so Japanisches in Dubai oder Thailand zu finden gibt? Auf jeden Fall wird das Jahr mal wieder viel zu kurz sein, um alles mit einzubringen, was ich vorhabe…°

Heute geht es um eine süße Spezialität, die vermutlich für jeden Japaner so sehr mit Deutschland verbunden ist wie Japan mit Sushi für den Deutschen. Es ist Baumkuchen.
An alle Deutschen: Wie oft im Jahr esst ihr Baumkuchen? Also wenn ich mich als Beispiel nehme, dann liegt mein Durchschnittswert in etwa bei 0 %. Klar, ich habe auch schon mal Baumkuchen gegessen, aber es ist wirklich eine Seltenheit. (Sushi esse ich hingegen deutlich öfter.) Ich denke, vielen Deutschen wird es ähnlich gehen, zumal Baumkuchen in den meisten Regionen Deutschlands auch nicht ganzjährig, zudem recht teuer angeboten wird.

Baumkuchen gibt es übrigens laut Wikipedia erst seit dem 18. Jahrhundert in seiner heutigen Rezeptur. Die Ursprünge könnten jedoch bis ins Mittelalter zurückgehen, als es auch üblich war, Brotteig um einen Spieß herumgewickelt über dem Feuer zu rösten. Ein erstes Rezept tauchte 1426 in einem italienischen Kochbuch auf. Das erste deutschsprachige Rezept soll aus dem Jahr 1450 stammen.
Heute wird Baumkuchen aus Butter, Ei, Mehl, Zucker, Salz und Vanille hergestellt und in modernen Backapparaten zubereitet statt an einem Spieß über dem Holzfeuer. Die Teigmasse wird in verschiedenen Schichten aufgetragen, sodass sich eine streifige Maserung ergibt, die man gut sieht, wenn man den Kuchen aufschneidet. Die Streifen erinnern dabei an die Jahresringe eines Baumes im Querschnitt. Daher der deutsche Name “Baumkuchen”. Je nach Rezept können bei der Teigzubereitung oder anschließenden Versiegelung bzw. Glasur Honig, Alkohol, Marzipan, Nüsse oder Nougat verwendet werden.
Die wichtigsten deutschen Baumkuchenkonditoreien befinden sich in Dresden, Cottbus und Salzwedel.
Obwohl Baumkuchen (z.B. als schokoladenglasierte Baumkuchenspitzen) auch im Supermarkt erhältlich ist, gibt es gewaltige Unterschiede, was die Qualität angeht. Wer richtig schmackhaften authentischen Baumkuchen probieren möchte, sollte ihn von einer guten Konditorei beziehen – auch wenn man dabei etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Nachfolgend ein heißer Tipp aus meiner Heimatstadt:

Konditorei Buchwald in Berlin

Auch Deutschlands Hauptstadt Berlin hat besonderen Baumkuchen-Genuss zu bieten. Die Konditorei Buchwald mit dem Geschäft in der Bartningallee ist die älteste Konditorei Berlins. Seit 1852 zaubert sie Baumkuchen nach Cottbuser Art nach einem gehüteten Familienrezept. Was Gustav Buchwald einst begann, wird nun in fünfter Generation von Andrea Tönges fortgeführt. Seit Mai 2015 ist sie die dritte Inhaberin des Geschäftes, das bisher immer von Frauen geleitet wurde. Die Backkunst nach alter Tradition brachte dem Familienunternehmen zur Zeit der Jahrhundertwende den Titel „Hoflieferant“ vom Preußischen Prinzenhof ein.
Da im Zweiten Weltkrieg viele Stammkunden vertrieben wurden oder auswanderten, wurde der Baumkuchen nun auch ins Ausland versandt. Etwa seit 1952, also der Zeit des 100-jährigen Jubiläums der Konditorei, wird der Buchwald-Baumkuchen in alle fünf Erdteile verschickt. Besonders beliebt ist er in Japan und Amerika.
Das Café bietet außerdem die Möglichkeit, den Baumkuchen in seiner herkömmlichen Variante oder als Baumkuchentorte sowie zahlreiche andere Kuchen- und Tortensorten vor Ort zu verkosten. Bitte beachten: Der Andrang ist groß!

Baumkuchen in Japan

Der deutsche Konditor Karl Joseph Wilhelm Juchheim brachte den Baumkuchen 1917 nach Japan. Eigentlich in einer deutschen Kolonie in China lebend, kam er als Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg nach Japan, wo er seinen Baumkuchen nach Kriegsende in einem Tokioter Café verkaufte, bis er mit seiner Frau Elise zusammen erst in Yokohama, dann nach dem Großen Kantō-Beben in Kōbe ein Konditorgeschäft eröffnete.
Die Juchheim Group, die bis heute ihren Firmensitz in Kōbe hat, stellt immer noch Baumkuchen und weitere Backwaren nach original deutschem Rezept her, die in zahlreichen Filialen und Tochtergesellschaften in ganz Japan verkauft werden.
Kein Wunder also, dass man Baumkuchen in Japan an fast jeder Ecke bekommt. Ob im Supermarkt, am Flughafen, in den Souvenir- und Lebensmittelabteilungen kleiner Geschäfte – バウムクーヘン (Baumukūhen, japanisch für „Baumkuchen“) ist allgegenwärtig. ^^°
Besonders beliebt ist er als Hochzeitsgeschenk oder zu anderen festlichen Anlässen. Von einer Deutschlandreise wird er daher gerne als Souvenir mitgebracht – übrigens am liebsten in seiner puren Form, ohne Schokoladenglasur.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s