The Berlinale Film Festival 2017 ☆ Die Berlinale 2017

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, BärenlogoFrom February 9th to 19th there was the 67th Berlinale in Berlin. The event that is actually called “Internationale Filmfestspiele Berlin” (International Film Festival Berlin) by full name and which takes place annually since 1951, is one of the most important in the film industry besides the one in Cannes and Venice.
Approximately 400 movies of different genres, running times and formats participate in the various categories of the contest. In fact most of them are world or Europe premieres. In the end the best movies of the main category are rewarded with the Golden Bear and Silver Bears by an annually changing jury. Additionally the best direction, the best female actor, the best male actor, the best script and an outstanding artistic accomplishment among the topics camera, editing, music, costume or set design is chosen to get a Silver Bear.

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, promotion posterBesides the main category “Wettbewerb” (Competition), that usually contains about 20 movies, there are some more categories and sub-categories like f.e. the “Forum” for politically active cinema, the “Panorama” with rather social topics like f.e. homosexuality or “Berlinale Shorts”, which is made for short films. The category “Generation” is focused on children and youths and is also judged by them in two sub-categories. The Generation topics are well-chosen to be sophisticated and broading one’s mind.

All in all the procedure with the many categories, sub-categories, juries, prices and special prices, that are partly official, partly given by foundations and associations autonomously, is quite complicated and confusing for the laypeople. Nevertheless the Berlinale is known to be very public oriented, offering many public screenings for private cinema guests additional to the ones for the accredited visitors. So the Berlinale is also getting more popular among the international press. Last year there participated 3.804 journalists from 86 countries in the festival. The total amount of cinema attendances was 503.900 and 335.986 tickets were sold.

Since I’m not principally interested in big prizes and awards, celebrities and world fame, the Berlinale first moved into my field of interest through the discovery of Asian, especially Japanese, “art movies”.
Referring to my previous movie description I repeat the definition of my self-created genre again in other words:
“Art movies” or “Arte movies” (named after the German French TV channel Arte) in my eyes are productions that have a slowely narrative style and are focused on descriptions of interpersonal relations or situations as well as the atmosphere of a movie. Pictures, mood and imagery is valued, dialogues are often used minimalist. The content, that means an evolving story, comes in second place. Sometimes it is also a steady snapshot in time. “Art movies” are definitely no mainstream productions and have a rather artistic, aesthetic and often cultural informed character.
Can you understand what sort of movies I am talking about? ^^°

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, Berlinale logoSince the 1980’s and 1990’s the Asian film industry gains more and more influence on the Berlinale festival. Also in this year there were five Korean, six Chinese, seven Taiwanese and twelve Japanese movies among others – including those which don’t play in their countries, coproductions and sort of that. This year three Japanese movies allured me to go to cinema and I would like to tell you more about them in the following posts:

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da
(The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue)
by Yuya Ishii (2017)
category Forum

Karera ga Honki de Amu toki wa
(Close-Knit)
by Naoko Ogigami (2017)
category Panorama Special

Mr. Long
by Sabu (2017)
category Wettbewerb (Competition)

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, Berlinale ticketWill you join me?


Die Berlinale 2017

Vom 09. bis 19. Februar fand dieses Jahr die 67. Berlinale in Berlin statt. Die Veranstaltung, die mit vollem Namen eigentlich „Internationale Filmfestspiele Berlin“ heißt und seit 1951 jährlich stattfindet, ist neben denen in Cannes und Venedig eine der wichtigsten der Filmbranche.
Etwa 400 Filme verschiedener Genres, Längen und Formate nehmen in unterschiedlichen Kategorien am Wettbewerb teil. Dabei handelt es sich überwiegend um Welt- oder Europapremieren. Am Ende werden die besten Filme der Hauptkategorie von einer jährlich wechselnden Jury mit dem Goldenen Bären sowie den Silbernen Bären prämiert. Zudem wird die beste Regie, die beste Darstellerin, der beste Darsteller, das beste Drehbuch und eine herausragende künstlerische Leistung aus den Themengebieten Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design mit einem Silbernen Bären gekürt.

Neben der Hauptkategorie Wettbewerb, bei der etwa 20 Filme zur Auswahl stehen, gibt es noch einige weitere Kategorien und Unterkategorien wie z.B. das Forum für politisch engagiertes Kino, das Panorama mit inhaltlich eher gesellschaftlichen Themen wie beispielsweise Homosexualität oder Berlinale Shorts, welches Kurzfilme aufgreift. Die Kategorie Generation richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche und wird auch in zwei Unterkategorien von diesen bewertet. Die Generation-Themen sind dabei bewusst anspruchsvoll und horizonterweiternd gewählt.
Insgesamt ist das Prozedere mit den vielen Kategorien, Unterkategorien, Juries, Preisen und Sonderpreisen, das teils offiziell, teils in Eigenregie von Stiftungen und Vereinigungen durchgeführt wird, für den Laien recht kompliziert und unübersichtlich. Dennoch hat die Berlinale den Ruf, sehr publikumsgerecht zu sein, indem sie neben den Veranstaltungen für akkreditierte Fachbesucher auch viele öffentliche Vorstellungen für private Kinobesucher anbietet. So wird die Berlinale auch bei der internationalen Presse immer beliebter. Allein im letzten Jahr nahmen 3.804 Pressevertreter aus 86 Ländern am Festival teil. Insgesamt gab es 503.900 Kinobesuche und 335.986 verkaufte Eintrittskarten.

Da mich große Preise und Auszeichnungen, Prominenz und Weltruhm nicht grundsätzlich interessieren, rückte die Berlinale erst durch die Entdeckung der asiatischen, speziell japanischen, „Kunstfilme“ in mein Interessengebiet.
Aus meiner vorherigen Filmbeschreibung wiederhole ich noch einmal in anderen Worten die Definition dieses selbstkreierten Genres:
„Kunstfilme“ oder auch „Arte-Filme“ (nach dem deutsch-französischen Fernsehsender Arte benannt) sind für mich Produktionen, die über einen langsamen Erzählstil verfügen und bei denen der Fokus auf der Beschreibung von zwischenmenschlichen Beziehungen oder Situationen sowie der Atmosphäre eines Films liegt. Bilder, Stimmung und Symbolik stehen im Mittelpunkt, Dialoge werden oft nur minimalistisch eingesetzt. Der Inhalt, d.h. eine sich entwickelnde Handlung, steht erst an zweiter Stelle. Manchmal handelt es sich auch um gleichbleibende Momentaufnahmen. „Kunstfilme“ sind definitiv keine Mainstream-Produktionen und haben eher künstlerischen, ästhetischen, oft auch kulturell geprägten Charakter.
Versteht ihr, welche Art Filme ich meine? ^^°

Seit den 1980er und 1990er Jahren gewinnt die asiatische Filmbranche an Einfluss auf der Berlinale. Auch dieses Jahr waren u.a. wieder fünf koreanische, sechs chinesische, sieben taiwanesische und zwölf japanische Filme mit dabei – darunter auch solche, die nicht in ihren Ländern spielen, Koproduktionen und ähnliches. Ins Kino lockten mich dieses Jahr drei japanische Filme, die ich in den folgenden Beiträgen beschreiben möchte:

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da
(The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue)
von Yuya Ishii (2017)
Kategorie Forum

Karera ga Honki de Amu toki wa
(Close-Knit)
von Naoko Ogigami (2017)
Kategorie Panorama Special

Mr. Long
von Sabu (2017)
Kategorie Wettbewerb

Seid ihr mit dabei?

Advertisements

3 thoughts on “The Berlinale Film Festival 2017 ☆ Die Berlinale 2017

  1. Pingback: About the movie “Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da” (The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue) ☆ Über den Film „Yozora ha itsu demo…“ | Currywurst & Kimono

  2. Pingback: About the movie “Karera ga Honki de Amu toki wa” (Close-Knit) ☆ Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit) | Currywurst & Kimono

  3. Pingback: About the movie „Mr. Long“ (also known as „Ryu-san“) ☆ Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“) | Currywurst & Kimono

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s