About the movie “Karera ga Honki de Amu toki wa” (Close-Knit) ☆ Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit)

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film

© Berlinale (please enlarge for better quality ☆ für bessere Qualität bitte vergrößern)

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

language: Japanese, subtitles: English

The second movie on the Berlinale Film Festival (see my previous movie review post and the introduction about the Berlinale 2017), that I saw on February 15th 2017 in the Zoo Palast cinema was my favourite in the preselection and as things turned out indeed my favourite movie for this year.
“Karera ga Honki de Amu toki wa” by the director Naoko Ogigami in the category Panorama Special is about the eleven-year-old Tomo, who lives together with her less caring single mother. When Tomo’s mother shows up at home, she is drunk. Dirty laundry and dishes are piled up in the apartment, a lovingly selfmade warm lunch dish is something that Tomo has never seen. One day Tomo’s mother doesn’t even come home anymore and the girl has to move again to her uncle Makio. He has found a life partner meanwhile, who is living with him. Tomo is shocked at first when she is told that Rinko, her uncle’s girlfriend, used to be a man in th past, but Rinko’s caring nature dispels Tomo’s scepticism soon. With Makio and Rinko together Tomo can lead a real family life with homemade food, excursions and an emotional security that she was always wishing for.
But Rinko is also subjected to the hostilities of her fellow humans. As a transgender it is not always easy for her – and also Tomo is starting to notice it soon.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, international film festival Berlin

© Berlinale

With “Karera ga Honki de Amu toki wa” (English title: “Close-Knit”) Naoko Ogigami, born 1972 in the Japanese prefecture Chiba, attended the Berlinale Film Festival for the fourth time. Her movies often offer unusual topics, but also the dealing with new situations or a new environment is a key element in her works.
Emotionally the director Naoko Ogigami tells the story of Rinko, with retrospects into the past and how it changes Tomos life. The image of Rinko as transgender is very authentic, not corny or cliché-laden. Who expects sort of a funny comedy movie “man in women’s clothes” with a drag queen imagination, will be disappointed; Ogigami treats the subject markedly respectable and without lecturing.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, Berlinale 2017

© Berlinale

With a positive basic attitude, merriment and easiness Ogigami is leading through the movie. The audience member can witness the approaching of Tomo and Rinko in all stages. Cheerful and oppressive moments are moulding a lifelike profile of the cohabitation of an unusual family. The collective working on a knitting project – Rinko’s construct as anger management training and method for coping with the past – is binding the family of choice together. “Karera ga Honki de Amu toki wa” (in English literally “When they knit seriously”) imparts values which might not be as natural in Japan yet as they are in other countries, like f.e. the acceptation of otherness, love with no boundaries such as gender segragation or the concept of unconventional but happily functioning families.
The only blemish in my opinion: The ending. Unfortunately I cannot explain this point in more detail unless revealing too much and making people unhappy who would like to watch the movie themselves.
Who has already seen the movie or who can deal with a (decisive!) spoiler, is welcome to read the following lines. All others should skip this passage and continue afterwards:

SPOILER-START:
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

For me the ending of Close-Knit is unthinkable since it contradicts the basic messages of the movie. These are at least in my opinion:
1. A family arises from the solidarity and affection towards each other. It is not necessarily blood-related to be able to exist.
2. Being a transgender does not mean to be abnormal; it is a sad destiny but can have a good ending.
3. A transgender-woman has the right to feel like a full-value woman and to be treated like one in her character and role.
All these messages and the above mentioned values, which are imparted through the movie are in my opinion called into question by this ending. Because Tomo is moving back to her mother, Rinko loses her hope for a “normal life” as a mother. It seems as if the director gives clearly priority to the blood-related motherhood as an unalterable fact. Rinko cannot fulfill this. Her role as a woman reaches its boundaries.
For me this is a shocking and unjust ending. I was hoping for a human and symbolic ending of Tomo being entitled to stay with her family of choice. Uncle Makio and Rinko would have married and adopted Tomo (like Rinko was hoping for since the first days with her), the biological but careless mother would have got the right of access to see her daughter whenever she wants. So everyone would have been satisfied and Tomo could have grown up protected.
An explanation attempt to the ending of the director might be for me: Maybe Ogigami wanted to express, that you cannot choose your family. Sometimes it is easy, sometimes difficult, sometimes you can get along and sometimes you cannot so well, but you will have no other option than to come to terms with each other. In the end the family members stick together because they are related. You should learn from your mistakes and do it better like it is the responsibility of Tomo’s mother. You can also learn from your environment. Tomo has learned a lot from her uncle and Rinko. Now she knows what she wants her mother to be like and what she can demand (the mother’s role is taken very seriously in Japan). She has reduced her own prejudices and will inspire other people with her new open-minded point of view.
Nevertheless Ogigami’s ending is incomprehensible for me – the movie as a whole therefore very powerful!
SPOILER-ENDING
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Naoko Ogigami, 荻上直子, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit

from left to right:
Kenta Kiritani, Naoko Ogigami, Rinka Kakihara, Toma Ikuta, © Berlinale

All in all Close-Knit has taken my first place. 🙂 The movie convinces by grand emotions, beautiful pictures of this very special family’s daily life (like in many Japanese movies, food is of particular importance 😉 ), an exciting story and authentic characters.

Naoko Ogigami, 荻上直子, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit

left to right (in the middle): Naoko Ogigami, Toma Ikuta, Kenta Kiritani, Rinka Kakihara

Many other audience members seemed to think the same. After the screening there was loud applause in the cinema hall. For the three attendant main actors Rinka Kakihara (Tomo), Toma Ikuta (Rinko) and Kenta Kiritani (uncle Makio) a whole Japanese fanclub seemed to have made a journey to Germany, sitting in the first rows. Even before the three and director Naoko Ogigami were asked to come to stage, countless mobile photos were made.
The little Rinka Kakihara had even prepared her sentences to the audience in German! The director Ogigami, who coincidentally was a birthday child on the day of the screening, was presented a bunch of flowers in a hurry – an interview as a debriefing was unfortunately not given since the hall had to be vacated due to the following movie screening.

Naoko Ogigami, 荻上直子, Teddy Award 2017, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, international film festival Berlin, Berlinale 2017

Naoko Ogigami with the Teddy Award, © Berlinale

Therefore I should answer some questions about the movie for a Japanese TV team. 0.0° When I left the cinema building, someone suddenly placed a microphone under my nose. Until now there was nothing broadcasted yet. Maybe I was taken out among the many people who were interviewed. – Or because I criticized the ending. 😛
Anyway, Close-Knit is still my winner for 2017!
By the way the movie won the this year’s special price of the Teddy Award jury.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, Naoko Ogigami, 2017, Cast, details

Please click to enlarge

Link to the Berlinale website (engl.)


Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit)

Sprache: Japanisch, Untertitel: Englisch

Der zweite Berlinale-Film (siehe meinen vorigen Filmbeschreibungsbeitrag und die Vorstellung der Berlinale 2017), den ich am 15.02.2017 im Zoo-Palast, ansah, war mein Favorit in der Vorauswahl und wie sich später herausstellte auch tatsächlich mein Lieblingsfilm für dieses Jahr.
„Karera ga Honki de Amu toki wa“ von der Regisseurin Naoko Ogigami in der Kategorie Panorama Special handelt von der elfjährigen Tomo, die mit ihrer alleinerziehenden, wenig fürsorglichen Mutter zusammenlebt. Wenn Tomos Mutter sich mal zuhause blicken lässt, ist sie betrunken. Dreckige Wäsche und Geschirr stapeln sich in der Wohnung, ein liebevoll zubereitetes warmes Mittagessen hat Tomo noch nie gesehen. Eines Tages kommt Tomos Mutter überhaupt nicht mehr nach Hause und so muss das Mädchen wieder zu ihrem Onkel Makio ziehen. Der hat inzwischen eine Lebenspartnerin gefunden, die bei ihm wohnt. Tomo ist zunächst geschockt, als sie erfährt, dass Rinko, die Freundin ihres Onkels, früher einmal ein Mann war, doch Rinkos fürsorgliche Art vertreibt Tomos Skepsis schnell. Mit Makio und Rinko kann Tomo ein richtiges Familienleben führen mit hausgemachtem Essen, Ausflügen und einer Geborgenheit, die sie sich immer gewünscht hat.
Doch Rinko ist auch den Anfeindungen ihrer Mitmenschen ausgesetzt. Als Transgender hat sie es nicht immer leicht – und das bekommt auch Tomo bald zu spüren.

Mit „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (englischer Titel: „Close-Knit“) nahm die 1972 in der japanischen Präfektur Chiba geborene Regisseurin Naoko Ogigami zum vierten Mal an der Berlinale teil. Ihre Filme behandeln oft ungewöhnliche Themen aber auch der Umgang mit neuen Situationen oder einer neuen Umgebung sind ein zentrales Element ihrer Werke.
Gefühlvoll erzählt die Regisseurin Naoko Ogigami die Geschichte Rinkos mit Rückblicken in die Vergangenheit und wie sie Tomos Leben verändert. Das Bild von Rinko als Transgender wirkt dabei sehr authentisch und nicht kitschig oder klischeebeladen. Wer eine Art witzige Komödie „Mann in Frauenkleidern“ mit einer Drag Queen-Vorstellung erwartet, wird herb enttäuscht; Ogigami behandelt das Thema ausgesprochen seriös und doch ohne zu Belehren.
Mit einer positiven Grundeinstellung, Heiterkeit und Leichtigkeit führt Ogigami durch den Film. Der Zuschauer kann die Annäherung von Tomo und Rinko in allen Phasen miterleben. Heitere und bedrückende Momente formen einen lebensechten Querschnitt aus dem Zusammenleben einer ungewöhnlichen Familie. Das Arbeiten am gemeinsamen Strickprojekt – Rinkos Konstrukt als Antiaggressionstraining und Maßnahme zur Vergangenheitsbewältigung – schweißt die Wahl-Familie immer enger zusammen.
„Karera ga Honki de Amu toki wa“ (zu deutsch wörtlich: „Wenn sie ernsthaft stricken“) vermittelt Werte, die in Japan vielleicht noch nicht so selbstverständlich sind wie in anderen Ländern, z.B. die Anerkennung von Andersartigkeit, Liebe, die keine Grenzen wie Geschlechtertrennung kennt oder das Konzept von unkonventionellen, aber glücklich funktionierenden Familien.
Einziger Makel meinerseits: Das Ende. Leider kann ich diesen Punkt nicht weiter erläutern ohne den Leuten, die sich diesen Film noch ansehen möchten, zuviel zu verraten.
Wer den Film bereits gesehen hat oder mit einem (entscheidenen!) Spoiler zurechtkommt, kann sich die folgenden Zeilen gerne durchlesen. Alle anderen sollten den Absatz überspringen und danach wieder einsteigen:
SPOILER-BEGINN:
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Für mich ist das Ende von Close-Knit ein undenkbares, da es im absoluten Widerspruch zu den grundlegenden Aussagen des Films steht. Diese sind zumindest meiner Meinung nach:
1. Eine Familie entsteht durch den Zusammenhalt und die gegenseitige Zuneigung. Sie muss nicht blutsverwandt sein, um existieren zu können.
2. Ein Transgender zu sein bedeutet nicht, abartig zu sein, sondern ist ein trauriges Schicksal, das aber einen guten Ausgang haben kann.
3. Eine Transgender-Frau hat das Recht, sich als vollwertige Frau zu fühlen und auch so in ihrer Person und Rolle wahrgenommen zu werden.
All diese Aussagen und die o.g. Werte, die der Film vermittelt, werden meines Erachtens durch das Ende infrage gestellt. Dadurch dass Tomo zu ihrer Mutter zurückkehrt, verliert Rinko die Hoffnung auf ein „normales Leben“ als Mutter. Es wirkt, als würde die Regisseurin die blutsverwandte Mutterschaft als unabdingbar in den Vordergrund stellen. Rinko kann dem nicht gerecht werden. Ihre Rolle als Frau gerät hier an ihre Grenzen.
Für mich ist dieses Ende schockierend und ungerecht. Ich hätte mir menschlich und symbolisch ein Ende erhofft, bei dem Tomo bei ihrer Wahl-Familie bleiben darf. Onkel Makio und Rinko hätten geheiratet und Tomo adoptiert (so wie es Rinko sich auch schon bald erhofft hatte), die leibliche, aber versorgungsunfähige Mutter hätte ein Besuchsrecht erhalten und ihre Tochter jederzeit sehen können. So wäre allen geholfen gewesen und Tomo hätte glücklich und behütet aufwachsen können.
Ein Erklärungsansatz zum Ende der Regisseurin wäre meinerseits: Vermutlich wollte Ogigami zum Ausdruck bringen, dass man sich die Familie eben nicht aussuchen kann. Manchmal ist es leicht, manchmal schwer, mal kommt man zurecht und manchmal läuft es nicht so gut, aber es bleibt einem eben nichts anderes übrig als sich mit den anderen Familienmitgliedern zu arrangieren. Letztendlich hält man zusammen, weil man verwandt ist. Man sollte versuchen aus seinen Fehlern zu lernen und es besser zu machen so wie es die Aufgabe von Tomos Mutter ist. Lernen kann man auch durch die eigene Umgebung. Tomo hat von ihrem Onkel und Rinko eine Menge gelernt. Sie weiß jetzt auch, was sie von ihrer Mutter möchte und was sie einfordern kann (die Mutterrolle wird in Japan sehr ernst genommen). Sie hat eigene Vorurteile abgebaut und wird mit ihrer neuen offenen Sichtweise auch andere Leute inspirieren.
Trotzdem ist mir Ogigamis Ende unverständlich – der Film als Ganzes jedoch ausgesprochen überzeugend!
SPOILER-ENDE
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Alles in allem hat sich Close-Knit meinen ersten Platz erobert. 🙂 Der Film gewann durch große Gefühle, wunderschöne Bilder aus dem Alltag dieser ganz besonderen Familie (wie in vielen japanischen Filmen kam auch dem Essen wieder eine besondere Bedeutung zu 😉 ), einer spannenden Story und authentischen Charakteren.

Das fanden wohl auch viele der anderen Kino-Besucher. Nach der Vorführung gab es großen Applaus im Saal. Für die anwesenden drei Hauptdarsteller Rinka Kakihara (Tomo), Toma Ikuta (Rinko) und Kenta Kiritani (Onkel Makio) schien ein ganzer japanischer Fanclub angereist zu sein, der die ersten Reihen des Saales belegte. Noch bevor die drei und Regisseurin Naoko Ogigami nach vorne gebeten wurden, kamen unzählige Handy-Kameras zum Einsatz.
Die kleine Rinka Kakihara hatte die Sätze, die sie ans Publikum richten wollte, sogar auf Deutsch gelernt! Die Regisseurin Ogigami, die zufälligerweise genau an diesem Tag der Vorführung Geburtstag hatte, erhielt noch schnell einen Blumenstrauß – ein Interview als Nachbesprechung gab es leider nicht, da der Saal wegen des nachfolgenden Filmes geräumt werden musste.
Dafür sollte ich ein paar Fragen zum Film für das japanische Fernsehen beantworten. 0.0° Als ich das Kino verließ, hielt man mir plötzlich ein Mikrofon unter die Nase. Zu sehen war bisher jedoch noch nichts. Vielleicht wurde ich unter den vielen anderen Befragten auch herausgeschnitten. – Oder, weil ich das Ende bemängelt habe. 😛
Egal, Close-Knit bleibt mein Sieger für 2017!
Der Film gewann übrigens den diesjährigen Spezial-Preis der Teddy Award-Jury.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, japanischer Film, Naoko Ogigami, 2017, Besetzung, Details

Bitte anklicken zum Vergrößern

Link zur Berlinale Webseite (dtsch.)

Advertisements

4 thoughts on “About the movie “Karera ga Honki de Amu toki wa” (Close-Knit) ☆ Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit)

  1. Pingback: The Berlinale Film Festival 2017 ☆ Die Berlinale 2017 | Currywurst & Kimono

  2. Es tut mir Leid, für mich ist die Information über das Film lang auf Deutsch einmal zu lesen.
    Deswegen lese ich ins Details des Filmes noch nicht. Bitte erlaub mir.
    Berlinale Film Festival ist auch in Japan bekannt.
    Schön, dass japanische Filme dort laufen 🙂
    Jetzt ist es bei uns Hanami-Saison. Wir haben auch Kirschblüten Ausflug gemacht.
    In meinem Blog stehen die Fotos.
    Wie ist Frühlings bei dir jetzt ?
    Liebe Grüße
    Rumi

    Like

    • Hallo Rumi!

      Aber das macht doch nichts! Ich freue mich immer, wenn du vorbeischaust.^^ Dein Deutsch ist wirklich gut, aber ich weiß selbst, dass Texte in einer anderen Sprache auch extrem anstrengen können.
      Schön, dass die Berlinale auch in Japan bekannt ist. Ich denke, dass einige japanischen Filme im Ausland vielleicht sogar viel bekannter und erfolgreicher sind als in Japan selbst, denn gerade japanischer Alltag, Traditionen und Sichtweisen sind im Ausland natürlich noch spannender als im eigenen Land.
      Ich habe mir heute früh gerade deinen Hanami-Ausflugs-Beitrag angesehen. Die Fotos sind schön geworden! Genießt die Kirschblüte noch – sie ist doch leider so schnell vorbei.
      In Deutschland wird es auch langsam Frühling. Die Bäume bekommen die ersten Blätter und Frühlingsblumen gibt es auch. Leider haben wir in der Stadt nicht so viele Kirschbäume. Daher weiß ich gar nicht, ob sie schon blühen oder noch nicht. Das Wetter schwankt ständig von kühlen zu wärmeren Temperaturen und zurück. Heute sind z.B. 17°C in Berlin, am Mittwoch nur noch 8°C. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf! 😉

      LG,
      maddy

      Like

  3. Pingback: About the movie „Mr. Long“ (also known as „Ryu-san“) ☆ Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“) | Currywurst & Kimono

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s