About the movie „Mr. Long“ (also known as „Ryu-san“) ☆ Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“)

Mr. Long, ミスター・ロン, Ryu-san, Chen Chang, Runyin Bai, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film, Sabu

© 2017 LIVE MAX FILM / LDH PICTURES

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Language: Japanese, subtitles: English and German

The last movie of this year’s Berlinale Film Festival for me was screened in the Haus der Berliner Festspiele (literally “house of Berlin’s festivals”) on February 19th 2017. (My reviews of the previous two movies can be found here and here.) Director Sabu told the story of the contract killer Mr. Long, who is sent from his homeland Taiwan to Japan for an assignment. When the job failed, Mr. Long tries to go into hiding. Injured and exhausted he finds shelter in an old shack. The little boy Jun presents him dressing material, clothes and some food, Mr. Long gathers the rest when he recovers. He prepares himself noodle soup like he knows it from Taiwan – and this makes a hit. Suddenly the whole neighbourhood is crazy for it and before he knows what is happening, Mr. Long stands in front of the temple with his cookshop wagon and sells his soup to the male and female fans. Though he actually doesn’t feel like making friends or eating delicious food – or does he? There is also Lily, the mother of the little boy. She also came from Taiwan, was a prostitute once and is drug-dependent now. Mr. Long gives her a cold turkey without hesitation. Maybe a normal life isn’t that bad…
But then Mr. Long and Lily are confronted with their past again.

Mr. Long, ミスター・ロン, Ryu-san, Chen Chang, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film, Japanese cinema, Sabu

© 2017 LIVE MAX FILM / LDH PICTURES

Director Sabu, who has been a guest on the Berlinale Film Festival several times before and also directed “Ten no Chasuke” (engl. „Chasuke’s Journey“, Berlinale festival 2015), is known for his extraordinary ideas. With “Mr. Long” Sabu, born on November 18th 1964 in the Japanese prefecture Wakayama and originally named Hiroyuki Tanaka, presents his latest creation – a Japanese-Taiwanese-Chinese-German coproduction, starring Chen Chang, a famous actor from Taiwan.

Sabu, Japanese director, japanischer Regisseur, Mr. Long, ミスター・ロン, Ryu-san, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film

director Sabu,
© Berlinale website

The movie was described as a potpourri of a brutal gangster movie, an implied love story as well as an action movie with cooking scenes and slapstick passages. That’s why my expectation oriented towards the precursor of 2015, but it was indeed surpassed. The genre mixture was not bizarre or inappropriate to me, but rather gave a harmonious overall picture of a movie that tells the story of a group of outsiders with much humour and irony though still enough tragedy and seriousness to be no classical comedy movie. The pivot of humour is the serious and grumpy main character of the contract killer Long, who is drawn into a small-town idyll, that he tries to defy with all might (but passive!). With an atmospheric scenery and accustomed less dialogues (the main character says his first sentences after a felt half-hour) “Mr. Long” fits very typically into the genre of Japanese art movies (compare my definition in the Berlinale festival post), though there can also be found specific influences of director Sabu’s work. For example there is the constant change between quiet and action-packed scenes or the topic of destiny, which brings the protagonists together in this constellation in an inexplicable, again ironic, way, and which plays a central role in Sabu’s movies.

Rememberable is also a shock element towards the end of the movie which illustrates how serious Sabu is also dealing with the topics violence, prostitution and drug dependence. The well done dramatic realization of Lily’s reluctant two-faced presence as a loving mother on the one hand and a washed-up junkie on the other hand of the Taiwanese female main actor Yiti Yao (also: Yi Ti Yao) should also not go unmentioned.
Happy ending or no happy ending – or maybe a bit? That won’t be disclosed at this point. Who would like to know, is supposed to see the movie – my most warmly recommendation. “Mr. Long” – only surpassed by the lightness and heartiness of Ogigami’s narrative style in “Close-Knit” and at root equal with it – wins my second place by a hairsbreadth among the three watched movies on the Berlinale festival 2017.

Mr. Long, ミスター・ロン, Ryu-san, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, Sabu, 2017, cast, details

Please click to enlarge

Link to the Berlinale website (engl.)


Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“)

Sprache: Japanisch, Untertitel: Englisch und Deutsch

Der letzte Film der diesjährigen Berlinale fand für mich am 19.02.2017 im Haus der Berliner Festspiele statt. (Meine Beschreibungen der beiden vorangegangenen Filme sind hier und hier zu finden.) Regisseur Sabu erzählte die Geschichte des Auftragskillers Mr. Long, der aus seiner Heimat Taiwan für einen Auftrag nach Japan gesandt wird. Als der Job misslingt, versucht Mr. Long unterzutauchen. Verletzt und entkräftet findet er in einer alten Baracke Unterschlupf. Der kleine Junge Jun bringt ihm Verbandszeug, Kleidung und ein paar Lebensmittel, den Rest sucht sich Mr. Long selbst zusammen, als er wieder zu Kräften kommt. Er kocht sich Nudelsuppe, wie er sie aus Taiwan kennt – und das kommt gut an. Plötzlich wird die ganze Nachbarschaft verrückt danach und ehe sich Mr. Long versieht, steht er schon mit einem Garküchenwagen vor dem Tempel und verkauft seine Suppe an die männlichen und weiblichen Fans. Dabei ist ihm eigentlich so gar nicht nach Freundschaften und gutem Essen zumute – oder etwa doch? Da wäre auch noch Lily, die Mutter des kleinen Jungen. Sie stammt ebenfalls aus Taiwan, war früher Prostituierte und ist jetzt drogenabhängig. Mr. Long verpasst ihr kurzerhand einen kalten Entzug. Vielleicht ist ein normales Leben doch gar nicht so schlecht…
Doch dann werden Mr. Long und Lily von der Vergangenheit eingeholt.

Regisseur Sabu, der bereits mehrfach auf der Berlinale vertreten war und u.a. auch bei „Ten no Chasuke“ (engl. „Chasuke’s Journey“, Berlinale 2015) Regie geführt hatte, ist für außergewöhnliche Einfälle bekannt. Mit „Mr. Long“ präsentiert der, am 18.11.1964 in der japanischen Präfektur Wakayama geborene Sabu (mit bürgerlichem Namen Hiroyuki Tanaka) sein neuestes Werk – eine japanisch-taiwanesisch-chinesisch-deutsche Koproduktion, in welcher der in Taiwan bekannte Schauspieler Chen Chang die Hauptrolle spielt.
Der Film wurde als bunte Mischung aus brutalem Gangsterfilm, angedeuteter Liebesgeschichte und Actionmovie mit Kochszenen und Slapstick-Einlagen beschrieben. Meine Erwartung orientierte sich daher am Vorgänger von 2015, wurde jedoch sogar übertroffen. Der Genre-Mix erschien mir dabei nicht grotesk oder unpassend, sondern ergab ein sehr stimmiges Gesamtbild eines Films, der mit viel Witz und Ironie die Geschichte einer Gruppe von Außenseitern erzählt und doch soviel Tragik und Ernsthaftigkeit besitzt, um keine klassische Komödie zu sein. Zentraler Angelpunkt des Humors ist dabei die ernste und mürrische Hauptfigur des Auftragkillers Long, der in eine Kleinstadtidylle gezogen wird, der er sich mit aller Macht (jedoch passiv!) zu widersetzen versucht. Mit stimmungsvoller Kulisse und gewohnt wenig Dialogen (die ersten Sätze spricht die Hauptfigur nach einer gefühlten halben Stunde) passt „Mr. Long“ sehr typisch ins Genre der japanischen Kunstfilme (vergleiche meine Definition im Berlinale-Artikel), wenngleich sich unverkennbare Einflüsse des Regisseurs Sabu finden. Da wäre zum Einen der stete Wechsel zwischen ruhigen und actionreichen Szenen, zum anderen das Thema des Schicksals, das die Protagonisten auf unerklärbare, wiederum ironische Weise zu dieser Konstellation zusammenbringt und eine wichtige Rolle in Sabus Filmen einnimmt.
Erinnerlich bleibt auch ein unerwartetes Schock-Element gegen Ende des Films, welches deutlich macht, dass Sabu sich mit den Themen Gewalt, Prostitution und Drogenabhängigkeit durchaus ernsthaft auseinandergesetzt hat. Die gute schauspielerische Umsetzung des wider Willen zwiegespaltenen Auftrittes Lilys als liebevolle Mutter einerseits und abgewracktem Junkie auf Entzug andererseits der taiwanesischen weiblichen Hauptdarstellerin Yiti Yao (auch: Yi Ti Yao) sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben.
Happy End oder kein Happy End – ein bisschen vielleicht? Das wird an dieser Stelle nicht verraten. Wer es wissen will, dem sei der Film wärmstens ans Herz gelegt. „Mr. Long“ – nur geschlagen durch die Leichtigkeit und Herzlichkeit der Erzählweise von Ogigamis „Close-Knit“ und im Grunde diesem ebenbürtig – erhält von mir einen knappen zweiten Platz in der Runde der drei gesehenen Berlinale-Filme 2017.

Mr. Long, ミスター・ロン, Ryu-san, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, japanischer Film, Sabu, 2017, Besetzung, Details

Bitte anklicken zum Vergrößern

Link zur Berlinale-Webseite (dtsch.)

Advertisements

One thought on “About the movie „Mr. Long“ (also known as „Ryu-san“) ☆ Über den Film „Mr. Long“ (auch bekannt als „Ryu-san“)

  1. Pingback: The Berlinale Film Festival 2017 ☆ Die Berlinale 2017 | Currywurst & Kimono

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s