Easter Brunch at Sarotti-Höfe (Sarotti Courts) in Berlin ☆ Osterbrunch in den Sarotti-Höfen in Berlin

Sarotti-Höfe, Sarotti Courts, chocolate factory, Schokoladenfabrik, Sarotti-Mohr, Sarotti Moor, Mehringdamm, Berlin, ベルリーン, ドイツ, Germany, DeutschlandDiesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

On this weekend Easter is celebrated in Germany. Friday, Sunday and Monday are official holidays. Who would like to read more detailed about Easter, can have a look into my Easter post two years ago.
There I have also mentioned the Easter brunch before. Brunch is a mixture of the English words “breakfast” and “lunch” and describes a buffet of cold and warm dishes that could be served in the morning and around lunchtime. Typically you go to brunch on (late) Sunday morning. For Germans going to brunch is especially popular in Easter season, primarily on the Easter weekend. That’s why it is of course most crowded at this time and you should hurry to quickly get yourself a reservation in your favourite restaurant if you are not preparing your own brunch buffet at home within the family circle.

Going to brunch in Berlin

The brunch offers in my hometown Berlin are diverse at first glance, but often overpriced since there are more and more tourists interested into the extensive Easter breakfast.
I’m sorry to say that curse rests on my favourite brunch buffet address currently. The third consecutive year it failed for different reasons to go there. I hope, I will have the chance to tell you about it someday. Today I write about this year’s alternative:

The Sarotti-Höfe (Sarotti Courts)

Sarotti-Höfe, Sarotti Courts, chocolate factory, Schokoladenfabrik, Sarotti-Mohr, Sarotti Moor, Mehringdamm, Berlin-Kreuzberg, ベルリーン, ドイツ, Germany, DeutschlandIn Kreuzberg, a trendy district in Berlin formed by street cafés and rag shops, there exist the Sarotti-Höfe (Sarotti Courts), a complex of different buildings in red brick appearance with six courts, where from 1881 to 1921 a German chocolate factory was working under the direction of the confectioner Hugo Hoffmann. The famous chocolate brand “Sarotti” with the advertising character of the “Sarotti Moor” (or “Maure”, oldfashioned word for a black man) was created. The mascot should remind of the German colonies, but first of all attract customers through its exotic appearance. Due to the initially designed image of a servant with a dinner tray, the Moor was more and more seen as a derogatory rassistic stereotype and therefore modified to the “Sarotti Magician of senses”. After several company take-overs the brand belongs to the Belgian consortium of Baronie, the former factory building (including five house numbers), where around 1800 workers were employed in the best years, before the company moved to a more spacious location, is still located at Mehringdamm (called Belle-Alliance-Straße at that time).
Today the over 10.000 sq m flex space houses different media companies, artists, painters, craft businesses, event agencies – and a hotel with an affiliated café because what sells better in the premises of a former chocolate factory than cakes, tarts and of course chocolate!

The Café Sarotti-Höfe

Cafe Sarotti-Höfe, Cafe Sarotti Courts, Kaffeehaus, coffeehouse, Sarotti-Mohr, Sarotti Moor, Mehringdamm, Berlin, ベルリーン, ドイツ, Germany, DeutschlandWith its modest, unimaginative outer view the café offers the style of an old Berlin restaurant with interesting stylistic inconsistencies representing a modern design. The dark brown wooden counter, also functioning as the reception desk of the hotel, which is indeed no good idea, the big cake vitrine and especially the ceiling decorated with stucco work, a chandelier and courtly angel paintings offer a classical coffeehouse design. But who takes a closer look, can find one of the angels wearing sunglasses and a mp3-player or recognize that the framed picture disguises a flatscreen monitor which renders moving aquarium scenes. Since the café is relatively small for a brunch location, you will sit a bit packed between hotel guests and Berlin people. If you can’t get a seat directly in the buffet room, you will have to master your way down some stairs back to the café area with the full plate to return to your table.
Already hungry? (Unfortunately I don’t have good expressive photo material for the brunch buffet since most of the food was covered by heat storing hoods.)

Buffet in the Café Sarotti-Höfe

brunch buffet, Sonntagsbrunch, Osterbrunch, Sunday brunch, Cafe Sarotti-Höfe, Cafe Sarotti Courts, Mehringdamm, Berlin, ベルリーン, ドイツ, Germany, DeutschlandFrom Monday to Saturday, 07:00 to 12:00, there is a diverse breakfast buffet. On Sundays and holidays the breakfast offer is enlarged until 14:00. Additionally you can get warm lunch dishes and some more sweet extras, starting at 10:00. The resulting brunch buffet costs 12,00 Euro per person (6,00 Euro for children), beverages are not included.
Besides German breakfast classics (different sorts of bread and rolls, croissants, platters of various cold cuts and cheese) also English breakfast in the form of scrambled eggs with bacon, sausages and baked beans is offered. For fish lovers there is smoked salmon and mackerel as well as herring and sour pickled rollmops (herring Berlin style). Furthermore you can help yourself with different cornflakes and mueslis with fresh and dried fruits, yoghurts and sprinkles as well as marmelades, chocolate spread and peanut butter.
As lunch offers you can find goulash with spaetzle and green beans, steamed buns, chicken wings, potato röstis (potato pancakes) and minced meat balls. As a starter you can take potato salad and vegetarian antipasti. If you have a sweet tooth you can choose between pancakes with sugar beet syrup, oreo or chocolate creme mousse and Rote Grütze (berry compote dessert in sweet red sauce) with egg liqueur sauce. The final highlight is the Sarotti chocolate fountain, a fountain with liquid chocolate, in which you can dip self-arranged sticks with fruits (strawberries, melons, pineapples, grapes, bananas), cookies and mashmallows. – At least that was the brunch compilation of yesterday’s Sunday, when I went there for “Easter brunch”.

My opinion: The offer was diverse and tasty though far not as amazing as my favourite brunch address. For 12,00 Euro it is one of the low-budjet-priced brunch options in town, that can even cost 20,00 or 30,00 Euro. Who expects high-class food and great art of cooking, will surely not get one’s money’s worth but who is looking to have a tasty and rich brunch buffet for a reasonable price, should be satisfied. Unfortunately the casserole foods and waffles (both mentioned on the internet page) were missing, a Sunday roast would have been also nice. The staff had a bit difficulty to deal with the rush demand of the guests; some food was not filled up in time or again at all. But in the end it was a nice brunch buffet with an adequately value-for-money ratio. My favourite part of the brunch was definitely the chocolate fountain, whose chocolate was still comfortably liquid and smooth on the marshmallows and fruits after dipping – delicious!

Enjoy the last hours of the Easter holidays! 🙂


Osterbrunch in den Sarotti-Höfen in Berlin

An diesem Wochenende wird in Deutschland Ostern gefeiert. Der Freitag, Sonntag und Montag sind dabei gesetzliche Feiertage. Wer ausführlicher zum Thema Ostern lesen möchte, kann sich meinen Oster-Artikel von vor zwei Jahren ansehen.
Dort habe ich auch schon einmal den Osterbrunch erwähnt. Ein Brunch ist eine Mischung aus Frühstück (engl. „breakfast“) und Mittagessen (engl. „lunch“) und beschreibt ein Buffet aus warmen und kalten Speisen, die sowohl morgens, als auch mittags auf dem Tisch stehen könnten. Typischerweise geht man am (späten) Sonntagmorgen zum Brunch. Besonders beliebt ist das „Brunchen“ in Deutschland zur Osterzeit, vor allem am Osterwochenende. Daher ist es dann natürlich auch am vollsten und man sollte sich rechtzeitig um eine Reservierung in seinem Lieblingsrestaurant bemühen, wenn man nicht im Kreise der Familie zuhause ein Brunchbüffet veranstaltet.

Brunchen in Berlin

Die Brunchangebote meiner Heimatstadt Berlin sind auf den ersten Blick vielfältig, jedoch auch oft überteuert, da es mehr und mehr Touristen gibt, die sich für das ausgiebige Osterfrühstück interessieren.
Auf meiner Lieblingsadresse für das Brunchbuffet lastet leider zur Zeit ein Fluch. Schon das dritte Jahr in Folge hat es aus verschiedenen Gründen immer wieder nicht geklappt, dort einzukehren. Vielleicht habe ich irgendwann einmal die Möglichkeit, euch davon zu berichten. Heute schreibe ich daher über die diesjährige Alternative:

Die Sarotti-Höfe

In Kreuzberg, einem von Straßencafés und Trödelläden geformten Szenebezirk Berlins, liegen die Sarotti-Höfe, ein Gebäudekomplex aus mehreren Häusern in roter Backsteinoptik mit sechs Höfen, in welchem von 1881 bis 1921 eine deutsche Schokoladenfabrik unter Leitung des Konditors Hugo Hoffmann wirkte. Es entstand die bekannte Schokoladenmarke „Sarotti“ mit der Werbefigur des Sarotti-Mohren. Das Maskottchen sollte an die deutschen Kolonien erinnern, die Kunden jedoch vor allem durch seine Exotik anziehen. Aufgrund der anfänglichen Darstellung eines Dieners mit Tablett wurde der Mohr zunehmend als abwertende rassistische Sterotype gesehen und daher im Jahr 2004 zu einem „Sarotti-Magier der Sinne“ umgestaltet. Die Marke gehört seit einigen Firmenübernahmen zur belgischen Unternehmensgruppe Baronie, das ehemalige Fabrikgebäude, in welchem zu Glanzzeiten etwa 1800 Arbeiter beschäftigt waren, bevor sich die Räumlichkeiten als zu klein erwiesen, ist am Mehringdamm (damals Belle-Alliance-Straße) geblieben.
Heute beherbergen die über 10.000 qm Gewerbeflächen der fünf Hausnummern verschiedene Medienunternehmen, Künstler, Maler, Handwerksbetriebe, Eventagenturen – und ein Hotel mit angeschlossenem Café, denn was verkauft sich besser in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Schokoladenfabrik als Kuchen, Torten und natürlich Schokolade!

Das Café Sarotti-Höfe

Mit seiner schlichten, einfallslosen Außenansicht bietet das Café im Innenbereich den Anblick einer Altberliner Gaststädte mit interessanten Stilbrüchen in Richtung Moderne. Der Tresen aus dunklem Holz, an dem sich leider zusätzlich die Rezeption des Hotels befindet, was sicherlich keine so gelungene Lösung darstellt, die große Kuchenvitrine und vor allem die mit Stuck, Kronleuchter und höfischen Engelmalereien geschmückte Decke bieten klassisches Kaffeehaus-Design. Wer jedoch genauer hinsieht entdeckt, dass einer der Engel eine Sonnenbrille und einen mp3-player trägt oder dass sich im gerahmten Bild ein Flachbildschirm verbirgt, der bewegte Aquariumsszenen wiedergibt. Da das Café relativ klein für eine Brunch-Räumlichkeit ist, sitzt man ein wenig gedrängt zwischen Hotelgästen und Berliner Publikum. Wenn man nicht direkt im Buffet-Raum einen Platz bekommt, muss man leider mit dem vollen Teller ein paar Stufen hinunter in den Cafébereich meistern, wenn man sein Essen zurück an den Tisch bringt.
Schon hungrig? (Leider habe ich kein gutes aussagekräftiges Bildmaterial zum Brunchbuffet, da die meisten Speisen mit Wärmehauben abgedeckt waren.)

Buffet im Café Sarotti-Höfe

Montags bis samstags gibt es von 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr ein vielfältiges Frühstücksbuffet. An Sonn- und Feiertagen wird das Frühstücksangebot bis 14:00 Uhr verlängert. Zusätzlich gibt es ab 10:00 Uhr warme Speisen und ein paar süße Extras dazu. Das sich daraus ergebene Brunchbuffet kostet 12,00 Euro pro Person (6,00 Euro für Kinder), Getränke sind nicht eingeschlossen.
Neben deutschen Frühstücksklassikern (verschiedene Brot- und Brötchensorten, Croissants, Aufschnittplatten mit Wurst- und Käsesorten) wird auch englisches Frühstück in Form von Rührei mit Speck, Bratwürstchen und Bohnen geboten. Für Fischliebhaber gibt es geräuchterten Lachs und Makrele sowie Hering und sauer eingelegten Rollmops (Hering nach Berliner Art). Außerdem kann man sich von verschiedenen Cornflakes und Müslis mit frischen und getrockneten Früchten, Yoghurts und Streuseln sowie Marmeladen, Schokoladen-Brotaufstrich und Erdnussbutter bedienen.
Als Mittagsangebot stehen Gulasch mit Spätzle und grünen Bohnen, Teigtaschen, Chicken Wings, Kartoffelrösti und Hackfleischbällchen auf den Tischen. Zuvor locken Kartoffelsalat und vegetarische Antipasti. Naschkatzen haben die Wahl zwischen Pancakes mit Rübensyrup, Oreo- oder Schokoladencreme und Roter Grütze (Beeren-Desssert in roter Sauce) mit Eierlikörsauce. Als krönender Abschluss lockt der Sarotti-Schokoladenbrunnen, ein Brunnen mit fließender Schokolade, in den selbst zusammengestellte Spieße aus Früchten (Erdbeeren, Melonen, Ananas, Weintrauben, Bananen), Keksen und Marshmallows getaucht werden können. – So jedenfalls das Angebot des gestrigen Sonntags, als ich zum „Osterbrunch“ dort war.

Meine Meinung: Das Angebot ist vielseitig und schmackhaft, wenn auch bei weitem nicht so gut wie meine Lieblings-Brunchadresse. Für 12,00 Euro liegt es im unteren Preis-Segment der Brunch-Angebote der Stadt, die schon mal 20,00 bis 30,00 Euro betragen können. Wer hochwertige Speisen und große Kochkunst erwartet, kommt sicherlich nicht auf seine Kosten, wer ein leckeres und reichhaltiges Brunchbuffet für einen angemessenen/günstigen Preis im Sinn hat, dürfte zufrieden sein. Gefehlt haben leider die auf der Internetseite genannten Aufläufe und Waffeln, ein Sonntagsbraten wäre auch schön gewesen. Das Personal hatte etwas Mühe dem Ansturm der Gäste gerecht zu werden; einige Speisen wurden nicht zeitnah oder gar nicht aufgefüllt. Alles in allem war es jedoch ein schönes Brunchbuffet in angemessenem Preis-Leistungs-Verhältnis. Meine besondere Leidenschaft galt vor allem dem Schokoladenbrunnen, dessen Schokolade auch nach dem Tauchen noch angenehm weich und flüssig an den Marshmallows und Früchten haftete – lecker!

Genießt die letzten Stunden der Osterfeiertage! 🙂

Advertisements

4 thoughts on “Easter Brunch at Sarotti-Höfe (Sarotti Courts) in Berlin ☆ Osterbrunch in den Sarotti-Höfen in Berlin

  1. Klingt sehr spannend und ich kannte es noch nicht. Kollidiert momentan mit meiner strengen Diät. 🙂
    Wenn ich mein Gewichtsziel erreicht habe, brauche ich aber eine Belohnung. Wer weiss…

    Like

  2. Du hattest schönen Brunch zum Ostern 🙂
    Das sieht schön aus. Hast du außerdem etwas Getränke bestellt?

    Ich habe eine Frage.
    > Gefehlt haben leider die auf der Internetseite genannten Aufläufe und Waffeln, ein Sonntagsbraten wäre auch schön gewesen.

    Leider kann ich den Satz nicht verstehen. Vielleicht kannst du mir erklären?

    Liebe Grüße aus Japan

    Like

    • Entschuldige, dass ich noch nicht geantwortet habe…°
      Getrunken haben wir Kaffee. Ich hatte Latte Macchiato, glaube ich. Die Getränke waren leider nicht im Preis enthalten.

      Mit dem Satz meinte ich:
      Auf der Internet-Seite wurden auch Aufläufe (Plural von (Nudel-)Auflauf, Gratin) und Waffeln (eine süße Teigspeise, ähnlich wie Crepe, aber dick und in Gitterform, meistens mit Sahne) erwähnt, die es dann aber leider nicht gab. Außerdem hätte ich mir einen Sonntagsbraten gewünscht, ein Stück warmes oder kaltes Fleisch mit marinierter Kruste mit oder ohne Sauce. Denn traditionell isst man in Deutschland an Sonntagen Braten. Das ist aber eher eine alte Tradition, die schon ein paar Generationen zurückliegt. Jeden Sonntag einen Braten zu essen, ist schließlich auch nicht gut für die Figur. Für ein Brunch-Buffet ist ein kalter Braten, den man in Scheiben schneidet, aber recht typisch.

      Liebe Grüße zurück aus dem immer noch kühlen Berlin.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s