The Carnival of Cultures in Berlin 2017 ☆ Der Karneval der Kulturen in Berlin 2017

Karneval der Kulturen, Carnival of Cultures, Straßenfest, street festival, Germany, Berlin, ベルリン, Deutschland, ドイツ, cultures, Kulturen, nationsDiesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

The Whitsun weekend is over and with it the Carnival of Cultures 2017 in Berlin. Again I joined it and cannot wait to tell you about the new and familiar things this year.
In 2015 I already wrote about this event. Who cannot be discouraged by the bad writing style at least in the German version (in this time I started to write it in English first and then translated it into German), can find the post here.

Karneval der Kulturen, Carnival of Cultures, Straßenfest, street festival, Germany, Berlin, ベルリン, Deutschland, ドイツ, cultures, Kulturen, nationsThe Carnival of Cultures is a street festival, that has been taking place in Berlin-Kreuzberg yearly since 1996. On four days the visitors are offered stands of different countries and cultures with tasty food, handicraft and everyday objects as well as performances on different big stages. The highlight of the event is the carnival parade, similar to his big brother in Rio, which takes place on Sunday and is impressing visitors from around the world with music, dance, art and performance in colourful costumes. Who refrains from the parade (f.e. who has has already seen it before), is recommended to decide for Friday or Saturday due to the mass of visitors. This year there were totally 900.000 people.Karneval der Kulturen, Carnival of Cultures, Straßenfest, street festival, Germany, Berlin, ベルリン, Deutschland, ドイツ, cultures, Kulturen, nations

Handicraft on the Carnival of Cultures

As usual stands with products from Africa and South America were highest in number. You could find animal skulptures carved into wood, drums, scarfs, jewelry and much more. Besides many clothes from stylish leather skirts and decorative crocket lace chemises over elegant beach dresses and unique felt hats until eco linen clothes and self-sewed decoration gaiters there were especially handicrafts to look at. Dried real pansy blossoms in dazzling colours (presumably ingrained in artificial resin) as necklace pendants, brooches, rings and earrings or real leaf skeletons refined with metals – to name only two of them.
Berc Apeligan as a small entrepreneur creates retro designer handbags in record, guitar or telephone shape, with The Beatles or Audrey Hepburn attached as a photo print – every bag a unicum. Two years ago he started to sell his masterpieces under the brand name Coolberc on the creative online market platform DaWanda – or on the Carnival of Cultures in Berlin.

You can see: Like every year the Carnival of Cultures is a meeting place for creative originators and art interested customers – unfortunately often not inexpensive, but one cannot have everything. 😉 The only thing that might be even more pricy than handicraft is probably the food…

Culinary things on the Carnival of Cultures

Since Africa stands were high in number as mentioned before, I tested culinary specialities of Togo this time: Asindessi (a peanut sauce- or stew dish, in this case with okra and African eggplants), Ablo (steamed rice wheat semolina) as well as couscous and mixed vegetables (carrots, paprika,…). It was excellent, so that I regretted a bit to have taken only a sample amount of it.
Furthermore I tried Spanish and Argentinian chorizo sausage. In opposite to the reddish Spanish chorizo, that you can find in tapas restaurants or already in supermarkets, I know the Argentinian version only from the Carnvial of Cultures, I think. The two sorts of sausages tastes quite different, but both well or respectively different from stand to stand. While sometimes gross fat pieces hamper the good taste, it is a delectation at other stands.
Karneval der Kulturen, Carnival of Cultures, Straßenfest, street festival, Germany, Berlin, ベルリン, Deutschland, ドイツ, cultures, Kulturen, African marinated chickenAfter a detour to oriental street food (chicken kebab in flatbread) the evening ended up African again with tasty marinated maxi-size chicken skewers.
For drinks, which had as usual a wide range in the alcoholic section (in the first line the new “in” beverage “craft beer”), I could at least try “Mors” (a wild berry juice), woodruff lemonade and birch tree juice at a Russian stand. The latter was especially interesting for me. It tasted delightfully fruity, but not too sweet and was a real insider tip.
I also purchased Moroccan mint tea (green tea with nana mint). ^^

Japanisches auf dem Karneval der Kulturen

Karneval der Kulturen, Carnival of Cultures, Straßenfest, street festival, Germany, Berlin, ベルリン, Deutschland, ドイツ, Japanese street food, Korokke, Kitchen MINEIn fact Asian cultures slowely started to represent themselves on the street festival! Besides a Korean burger stand, which offered galbi variations (Korean dish of marinated beef ribs, thinly cutted like “pulled pork”), there was also a Japanese stand selling takoyaki (dough balls with octopus filling) and one with korokke this year. I fell for the latter of them. Here Ayumi, the boss, sold her selfmade korokke, in a way the Japanese version of the French croquettes. Korokke that are not only made from mashed potatoes, but also from minced meat, vegetables and sea food according to the respective recipe, are a common snack (or side dish) in Japan, that didn’t attract my attention so much before. Who doesn’t know korokke or who has been ignoring it shamefully like me, should definitely try a sample! With her stand “Kitchen MINE” Ayumi is occasionally on various street food markets and street festivals in Berlin.
Besides “Grandma’s Korokke” made of potatoes and pork belly, you could try “Popeye” with potatoes and spinach as well as the cheese version with potatoes and gouda on the Carnival of Cultures. – All selfmade of course, because already the korokke of Ayumi’s grandmother had been always the best and were the inspiration for her business concept. “Selfmade” says it all at Ayumi’s. Also the headpiece for her stand mascot in the shape of a korokke treat is self-created of papermache by her, as well as the little plate for the change in lettuce leaf look.
Dear Ayumi, I think, we will meet up again soon! 🙂


Der Karneval der Kulturen in Berlin 2017

Das Pfingstwochenende ist vorbei und mit ihm der diesjährige Karneval der Kulturen in Berlin. Auch dieses Jahr war ich dabei und berichte euch nun, was es Neues und Bekanntes gab.
2015 habe ich bereits über das Event geschrieben. Wen der schlechte Schreibstil zumindest der deutschen Version nicht abschreckt (damals habe ich den Text erst auf Englisch geschrieben und dann ins Deutsche übersetzt), findet den Post hier.

Der Karneval der Kulturen ist ein Straßenfest, das seit 1996 jährlich in Berlin-Kreuzberg veranstaltet wird. Geboten werden den Besuchern an vier Tagen Stände verschiedenster Länder und Kulturen mit leckerem Essen, Kunsthandwerk und Gebrauchsgegenständen sowie Darbietungen auf verschiedenen großen Bühnen. Höhepunkt der Veranstaltung ist der Karnevalsumzug, ähnlich seinem großen Bruder in Rio, der am Sonntag stattfindet und mit Musik, Tanz, Kunst und Performance in farbenprächtigen Kostümen Besucher aus aller Welt anlockt. Wer auf den Umzug verzichten kann (ihn z.B. schon einmal gesehen hat), sollte sich aufgrund der Menschenmassen für den Freitag oder Samstag entscheiden. Dieses Jahr waren es ingesamt 900.000 Menschen.

Kunsthandwerk auf dem Karneval der Kulturen

Wie üblich am meisten vertreten waren Stände mit Produkten aus Afrika und Südamerika. Es gab aus Holz geschnitzte Tierfiguren, Trommeln, Tücher, Schmuck und einiges mehr. Neben vierlerlei Kleidung von stylishen Lederröcken und dekorativen Häkelspitzenhemden über edle Strandkleider und ausgefallene Filzhüte bis hin zu Öko-Leinenwäsche und selbstgenähte Deko-Gamaschen gab es vor allem Kunsthandwerk zu bestaunen. Getrocknete echte Stiefmütterchen-Blüten in leuchtenden Farben (vermutlich in Kunstharz eingegossen) als Kettenanhänger, Broschen, Ringe und Ohrringe oder echte Blattskelette mit Metallen veredelt – um nur zwei Beispiele zu nennen.
Berc Apeligan designt als Kleinunternehmer Retro-Designer-Handtaschen in Schallplatten-, Gitarren- oder Telefon-Form, mit den Beatles oder Audrey Hepburn als Fotoaufdruck – jedes Stück ein Unikat. Seit zwei Jahren verkauft er seine Meisterstücke unter der Marke Coolberc auf der kreativen Online-Markt-Plattform DaWanda – oder auf dem Karneval der Kulturen in Berlin.

Man sieht: Wie jedes Jahr ist der Karneval der Kulturen ein Treffpunkt für kreative Schöpfer und kunstbegeisterte Kunden – leider oft nicht preiswert, aber wer kann schon alles haben? 😉
Das einzige, was auf dem Karneval noch teurer ist als das Kunsthandwerk, ist wohl das Essen…

Kulinarisches auf dem Karneval der Kulturen

Da Afrika wie erwähnt und gewohnt, deutlich am meisten vertreten war, testete ich dieses Mal kulinarische Spezialtäten aus Togo: Asindessi (ein Erdnusssauce- oder Eintopfgericht, in diesem Fall mit Okraschoten und afrikanischen Auberginen), Ablo (gedämpfter Reis-Weizengrießteig) sowie Couscous und gemischtes Gemüse (Mohrrüben, Paprika,…). Es schmeckte ausgezeichnet, sodass ich es ein wenig bereute, nur eine Kostprobe genommen zu haben.
Des Weiteren probierte ich spanische und argentinische Chorizo-Wurst. Im Gegensatz zur rötlichen spanischen Chorizo, die es auch in Tapas-Restaurants oder inzwischen im Supermarkt gibt, kenne ich die argentinische Variante eigentlich nur vom Karneval der Kulturen. Die beiden Wurstsorten schmecken recht unterschiedlich, aber beide gut bzw. unterschiedlich von Stand zu Stand. Während manchmal grobe Fettstücke stören, ist es an anderen Ständen ein Hochgenuss.
Nach einem Abstecher zum orientalischen Street Food (Hühnchen-Kebap im Fladenbrot) endete der Abend dann wieder afrikanisch bei unglaublich lecker mariniertem Hühnchen am Spieß.
An Getränken, die wie immer vor allem im alkoholischen Bereich stark vertreten waren (ganze vorne das neue In-Getränk „Craft Beer“), konnte ich immerhin an einem russischen Stand „Mors“ (einen Waldbeerensaft), Waldmeisterlimonade und Birkensaft probieren. Auf letzteren war ich besonders gespannt. Angenehm fruchtig und doch nicht zu süß war es ein echter Geheimtipp. Außerdem konnte ich marokkanischen Minztee (Grüntee mit Nana-Minze) erwerben. ^^

Japanisches auf dem Karneval der Kulturen

Tatsächlich wagen es langsam endlich auch asiatische Kulturen, sich auf dem Straßenfest zu präsentieren. So gab es dieses Jahr neben einem koreanischen Burger-Stand, der Galbi-Variationen (koreanisches Gericht aus marinierten Rinderrippchen, gezupft wie Pulled Pork) anbot, auch einen japanischen Stand mit Takoyaki (Teigbällchen mit Oktopusfüllung) und einen mit Korokke. Letzterer hatte es mir besonders angetan. Ayumi, die Chefin, verkaufte hier ihre selbstgemachten Korokke, sozusagen die japanische Version der französischen Kroketten. Korokke, die nicht nur aus Kartoffelpüree, sondern je nach Rezept auch aus Hackfleisch, Gemüse und Sea Food hergestellt werden, sind ein verbreiteter Snack (oder auch Beilage) in Japan, die von mir nie besonders beachtet wurde. Wer Korokke nicht kennt oder es bisher ebenso schmählich ignoriert hat, sollte unbedingt einmal eine Kostprobe nachholen! Mit ihrem Stand „Kitchen MINE“ ist Ayumi hin und wieder auf diversen Street Food-Märkten und Straßenfesten in Berlin vertreten.
Neben „Oma’s Korokke“ aus Kartoffeln und Schweinebauch konnte man auf dem Karneval der Kulturen auch „Popeye“ mit Kartoffeln und Spinat sowie die Käse-Variante mit Kartoffeln und Gouda probieren. – Alles selbstgemacht natürlich, denn schon die Korokke von Ayumis Großmutter waren immer die besten und dienten ihr als Inspiration für die Geschäftsidee. „Selbstgemacht“ ist bei Ayumi sowieso Programm. Auch die Kopfbedeckung ihres Standmaskottchens in Form eines Korokke-Leckerbissens hat sie selbst aus Papermache kreiert, ebenso das Wechselgeld-Tellerchen in Salatblatt-Optik.
Liebe Ayumi, ich glaube, wir sehen uns bald wieder! 🙂

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s