About the movie “Karera ga Honki de Amu toki wa” (Close-Knit) ☆ Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit)

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film

© Berlinale (please enlarge for better quality ☆ für bessere Qualität bitte vergrößern)

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

language: Japanese, subtitles: English

The second movie on the Berlinale Film Festival (see my previous movie review post and the introduction about the Berlinale 2017), that I saw on February 15th 2017 in the Zoo Palast cinema was my favourite in the preselection and as things turned out indeed my favourite movie for this year.
“Karera ga Honki de Amu toki wa” by the director Naoko Ogigami in the category Panorama Special is about the eleven-year-old Tomo, who lives together with her less caring single mother. When Tomo’s mother shows up at home, she is drunk. Dirty laundry and dishes are piled up in the apartment, a lovingly selfmade warm lunch dish is something that Tomo has never seen. One day Tomo’s mother doesn’t even come home anymore and the girl has to move again to her uncle Makio. He has found a life partner meanwhile, who is living with him. Tomo is shocked at first when she is told that Rinko, her uncle’s girlfriend, used to be a man in th past, but Rinko’s caring nature dispels Tomo’s scepticism soon. With Makio and Rinko together Tomo can lead a real family life with homemade food, excursions and an emotional security that she was always wishing for.
But Rinko is also subjected to the hostilities of her fellow humans. As a transgender it is not always easy for her – and also Tomo is starting to notice it soon.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, international film festival Berlin

© Berlinale

With “Karera ga Honki de Amu toki wa” (English title: “Close-Knit”) Naoko Ogigami, born 1972 in the Japanese prefecture Chiba, attended the Berlinale Film Festival for the fourth time. Her movies often offer unusual topics, but also the dealing with new situations or a new environment is a key element in her works.
Emotionally the director Naoko Ogigami tells the story of Rinko, with retrospects into the past and how it changes Tomos life. The image of Rinko as transgender is very authentic, not corny or cliché-laden. Who expects sort of a funny comedy movie “man in women’s clothes” with a drag queen imagination, will be disappointed; Ogigami treats the subject markedly respectable and without lecturing.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, Berlinale 2017

© Berlinale

With a positive basic attitude, merriment and easiness Ogigami is leading through the movie. The audience member can witness the approaching of Tomo and Rinko in all stages. Cheerful and oppressive moments are moulding a lifelike profile of the cohabitation of an unusual family. The collective working on a knitting project – Rinko’s construct as anger management training and method for coping with the past – is binding the family of choice together. “Karera ga Honki de Amu toki wa” (in English literally “When they knit seriously”) imparts values which might not be as natural in Japan yet as they are in other countries, like f.e. the acceptation of otherness, love with no boundaries such as gender segragation or the concept of unconventional but happily functioning families.
The only blemish in my opinion: The ending. Unfortunately I cannot explain this point in more detail unless revealing too much and making people unhappy who would like to watch the movie themselves.
Who has already seen the movie or who can deal with a (decisive!) spoiler, is welcome to read the following lines. All others should skip this passage and continue afterwards:

SPOILER-START:
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

For me the ending of Close-Knit is unthinkable since it contradicts the basic messages of the movie. These are at least in my opinion:
1. A family arises from the solidarity and affection towards each other. It is not necessarily blood-related to be able to exist.
2. Being a transgender does not mean to be abnormal; it is a sad destiny but can have a good ending.
3. A transgender-woman has the right to feel like a full-value woman and to be treated like one in her character and role.
All these messages and the above mentioned values, which are imparted through the movie are in my opinion called into question by this ending. Because Tomo is moving back to her mother, Rinko loses her hope for a “normal life” as a mother. It seems as if the director gives clearly priority to the blood-related motherhood as an unalterable fact. Rinko cannot fulfill this. Her role as a woman reaches its boundaries.
For me this is a shocking and unjust ending. I was hoping for a human and symbolic ending of Tomo being entitled to stay with her family of choice. Uncle Makio and Rinko would have married and adopted Tomo (like Rinko was hoping for since the first days with her), the biological but careless mother would have got the right of access to see her daughter whenever she wants. So everyone would have been satisfied and Tomo could have grown up protected.
An explanation attempt to the ending of the director might be for me: Maybe Ogigami wanted to express, that you cannot choose your family. Sometimes it is easy, sometimes difficult, sometimes you can get along and sometimes you cannot so well, but you will have no other option than to come to terms with each other. In the end the family members stick together because they are related. You should learn from your mistakes and do it better like it is the responsibility of Tomo’s mother. You can also learn from your environment. Tomo has learned a lot from her uncle and Rinko. Now she knows what she wants her mother to be like and what she can demand (the mother’s role is taken very seriously in Japan). She has reduced her own prejudices and will inspire other people with her new open-minded point of view.
Nevertheless Ogigami’s ending is incomprehensible for me – the movie as a whole therefore very powerful!
SPOILER-ENDING
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Naoko Ogigami, 荻上直子, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit

from left to right:
Kenta Kiritani, Naoko Ogigami, Rinka Kakihara, Toma Ikuta, © Berlinale

All in all Close-Knit has taken my first place. 🙂 The movie convinces by grand emotions, beautiful pictures of this very special family’s daily life (like in many Japanese movies, food is of particular importance 😉 ), an exciting story and authentic characters.

Naoko Ogigami, 荻上直子, Rinka Kakihara, 柿原りんか, Toma Ikuta, 生田斗真, Kenta Kiritani, 桐谷健太, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit

left to right (in the middle): Naoko Ogigami, Toma Ikuta, Kenta Kiritani, Rinka Kakihara

Many other audience members seemed to think the same. After the screening there was loud applause in the cinema hall. For the three attendant main actors Rinka Kakihara (Tomo), Toma Ikuta (Rinko) and Kenta Kiritani (uncle Makio) a whole Japanese fanclub seemed to have made a journey to Germany, sitting in the first rows. Even before the three and director Naoko Ogigami were asked to come to stage, countless mobile photos were made.
The little Rinka Kakihara had even prepared her sentences to the audience in German! The director Ogigami, who coincidentally was a birthday child on the day of the screening, was presented a bunch of flowers in a hurry – an interview as a debriefing was unfortunately not given since the hall had to be vacated due to the following movie screening.

Naoko Ogigami, 荻上直子, Teddy Award 2017, Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Japanese movie, japanischer Film, ベルリーン国際映画祭, international film festival Berlin, Berlinale 2017

Naoko Ogigami with the Teddy Award, © Berlinale

Therefore I should answer some questions about the movie for a Japanese TV team. 0.0° When I left the cinema building, someone suddenly placed a microphone under my nose. Until now there was nothing broadcasted yet. Maybe I was taken out among the many people who were interviewed. – Or because I criticized the ending. 😛
Anyway, Close-Knit is still my winner for 2017!
By the way the movie won the this year’s special price of the Teddy Award jury.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, Naoko Ogigami, 2017, Cast, details

Please click to enlarge

Link to the Berlinale website (engl.)


Über den Film „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (Close-Knit)

Sprache: Japanisch, Untertitel: Englisch

Der zweite Berlinale-Film (siehe meinen vorigen Filmbeschreibungsbeitrag und die Vorstellung der Berlinale 2017), den ich am 15.02.2017 im Zoo-Palast, ansah, war mein Favorit in der Vorauswahl und wie sich später herausstellte auch tatsächlich mein Lieblingsfilm für dieses Jahr.
„Karera ga Honki de Amu toki wa“ von der Regisseurin Naoko Ogigami in der Kategorie Panorama Special handelt von der elfjährigen Tomo, die mit ihrer alleinerziehenden, wenig fürsorglichen Mutter zusammenlebt. Wenn Tomos Mutter sich mal zuhause blicken lässt, ist sie betrunken. Dreckige Wäsche und Geschirr stapeln sich in der Wohnung, ein liebevoll zubereitetes warmes Mittagessen hat Tomo noch nie gesehen. Eines Tages kommt Tomos Mutter überhaupt nicht mehr nach Hause und so muss das Mädchen wieder zu ihrem Onkel Makio ziehen. Der hat inzwischen eine Lebenspartnerin gefunden, die bei ihm wohnt. Tomo ist zunächst geschockt, als sie erfährt, dass Rinko, die Freundin ihres Onkels, früher einmal ein Mann war, doch Rinkos fürsorgliche Art vertreibt Tomos Skepsis schnell. Mit Makio und Rinko kann Tomo ein richtiges Familienleben führen mit hausgemachtem Essen, Ausflügen und einer Geborgenheit, die sie sich immer gewünscht hat.
Doch Rinko ist auch den Anfeindungen ihrer Mitmenschen ausgesetzt. Als Transgender hat sie es nicht immer leicht – und das bekommt auch Tomo bald zu spüren.

Mit „Karera ga Honki de Amu toki wa“ (englischer Titel: „Close-Knit“) nahm die 1972 in der japanischen Präfektur Chiba geborene Regisseurin Naoko Ogigami zum vierten Mal an der Berlinale teil. Ihre Filme behandeln oft ungewöhnliche Themen aber auch der Umgang mit neuen Situationen oder einer neuen Umgebung sind ein zentrales Element ihrer Werke.
Gefühlvoll erzählt die Regisseurin Naoko Ogigami die Geschichte Rinkos mit Rückblicken in die Vergangenheit und wie sie Tomos Leben verändert. Das Bild von Rinko als Transgender wirkt dabei sehr authentisch und nicht kitschig oder klischeebeladen. Wer eine Art witzige Komödie „Mann in Frauenkleidern“ mit einer Drag Queen-Vorstellung erwartet, wird herb enttäuscht; Ogigami behandelt das Thema ausgesprochen seriös und doch ohne zu Belehren.
Mit einer positiven Grundeinstellung, Heiterkeit und Leichtigkeit führt Ogigami durch den Film. Der Zuschauer kann die Annäherung von Tomo und Rinko in allen Phasen miterleben. Heitere und bedrückende Momente formen einen lebensechten Querschnitt aus dem Zusammenleben einer ungewöhnlichen Familie. Das Arbeiten am gemeinsamen Strickprojekt – Rinkos Konstrukt als Antiaggressionstraining und Maßnahme zur Vergangenheitsbewältigung – schweißt die Wahl-Familie immer enger zusammen.
„Karera ga Honki de Amu toki wa“ (zu deutsch wörtlich: „Wenn sie ernsthaft stricken“) vermittelt Werte, die in Japan vielleicht noch nicht so selbstverständlich sind wie in anderen Ländern, z.B. die Anerkennung von Andersartigkeit, Liebe, die keine Grenzen wie Geschlechtertrennung kennt oder das Konzept von unkonventionellen, aber glücklich funktionierenden Familien.
Einziger Makel meinerseits: Das Ende. Leider kann ich diesen Punkt nicht weiter erläutern ohne den Leuten, die sich diesen Film noch ansehen möchten, zuviel zu verraten.
Wer den Film bereits gesehen hat oder mit einem (entscheidenen!) Spoiler zurechtkommt, kann sich die folgenden Zeilen gerne durchlesen. Alle anderen sollten den Absatz überspringen und danach wieder einsteigen:
SPOILER-BEGINN:
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Für mich ist das Ende von Close-Knit ein undenkbares, da es im absoluten Widerspruch zu den grundlegenden Aussagen des Films steht. Diese sind zumindest meiner Meinung nach:
1. Eine Familie entsteht durch den Zusammenhalt und die gegenseitige Zuneigung. Sie muss nicht blutsverwandt sein, um existieren zu können.
2. Ein Transgender zu sein bedeutet nicht, abartig zu sein, sondern ist ein trauriges Schicksal, das aber einen guten Ausgang haben kann.
3. Eine Transgender-Frau hat das Recht, sich als vollwertige Frau zu fühlen und auch so in ihrer Person und Rolle wahrgenommen zu werden.
All diese Aussagen und die o.g. Werte, die der Film vermittelt, werden meines Erachtens durch das Ende infrage gestellt. Dadurch dass Tomo zu ihrer Mutter zurückkehrt, verliert Rinko die Hoffnung auf ein „normales Leben“ als Mutter. Es wirkt, als würde die Regisseurin die blutsverwandte Mutterschaft als unabdingbar in den Vordergrund stellen. Rinko kann dem nicht gerecht werden. Ihre Rolle als Frau gerät hier an ihre Grenzen.
Für mich ist dieses Ende schockierend und ungerecht. Ich hätte mir menschlich und symbolisch ein Ende erhofft, bei dem Tomo bei ihrer Wahl-Familie bleiben darf. Onkel Makio und Rinko hätten geheiratet und Tomo adoptiert (so wie es Rinko sich auch schon bald erhofft hatte), die leibliche, aber versorgungsunfähige Mutter hätte ein Besuchsrecht erhalten und ihre Tochter jederzeit sehen können. So wäre allen geholfen gewesen und Tomo hätte glücklich und behütet aufwachsen können.
Ein Erklärungsansatz zum Ende der Regisseurin wäre meinerseits: Vermutlich wollte Ogigami zum Ausdruck bringen, dass man sich die Familie eben nicht aussuchen kann. Manchmal ist es leicht, manchmal schwer, mal kommt man zurecht und manchmal läuft es nicht so gut, aber es bleibt einem eben nichts anderes übrig als sich mit den anderen Familienmitgliedern zu arrangieren. Letztendlich hält man zusammen, weil man verwandt ist. Man sollte versuchen aus seinen Fehlern zu lernen und es besser zu machen so wie es die Aufgabe von Tomos Mutter ist. Lernen kann man auch durch die eigene Umgebung. Tomo hat von ihrem Onkel und Rinko eine Menge gelernt. Sie weiß jetzt auch, was sie von ihrer Mutter möchte und was sie einfordern kann (die Mutterrolle wird in Japan sehr ernst genommen). Sie hat eigene Vorurteile abgebaut und wird mit ihrer neuen offenen Sichtweise auch andere Leute inspirieren.
Trotzdem ist mir Ogigamis Ende unverständlich – der Film als Ganzes jedoch ausgesprochen überzeugend!
SPOILER-ENDE
###########################################################################
###########################################################################
###########################################################################

Alles in allem hat sich Close-Knit meinen ersten Platz erobert. 🙂 Der Film gewann durch große Gefühle, wunderschöne Bilder aus dem Alltag dieser ganz besonderen Familie (wie in vielen japanischen Filmen kam auch dem Essen wieder eine besondere Bedeutung zu 😉 ), einer spannenden Story und authentischen Charakteren.

Das fanden wohl auch viele der anderen Kino-Besucher. Nach der Vorführung gab es großen Applaus im Saal. Für die anwesenden drei Hauptdarsteller Rinka Kakihara (Tomo), Toma Ikuta (Rinko) und Kenta Kiritani (Onkel Makio) schien ein ganzer japanischer Fanclub angereist zu sein, der die ersten Reihen des Saales belegte. Noch bevor die drei und Regisseurin Naoko Ogigami nach vorne gebeten wurden, kamen unzählige Handy-Kameras zum Einsatz.
Die kleine Rinka Kakihara hatte die Sätze, die sie ans Publikum richten wollte, sogar auf Deutsch gelernt! Die Regisseurin Ogigami, die zufälligerweise genau an diesem Tag der Vorführung Geburtstag hatte, erhielt noch schnell einen Blumenstrauß – ein Interview als Nachbesprechung gab es leider nicht, da der Saal wegen des nachfolgenden Filmes geräumt werden musste.
Dafür sollte ich ein paar Fragen zum Film für das japanische Fernsehen beantworten. 0.0° Als ich das Kino verließ, hielt man mir plötzlich ein Mikrofon unter die Nase. Zu sehen war bisher jedoch noch nichts. Vielleicht wurde ich unter den vielen anderen Befragten auch herausgeschnitten. – Oder, weil ich das Ende bemängelt habe. 😛
Egal, Close-Knit bleibt mein Sieger für 2017!
Der Film gewann übrigens den diesjährigen Spezial-Preis der Teddy Award-Jury.

Karera ga Honki de Amu toki wa, 彼らがほんきで編むときは, Close-Knit, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, japanischer Film, Naoko Ogigami, 2017, Besetzung, Details

Bitte anklicken zum Vergrößern

Link zur Berlinale Webseite (dtsch.)

About the movie “Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da” (The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue) ☆ Über den Film „Yozora ha itsu demo…“

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film, 2017, Sosuke Ikematsu, Shizuka Ishibashi

© Berlinale

language: Japanese, subtitles: English

My this year’s Berlinale experience started with the above title by Yuya Ishii from the category Forum at CineStar 8 in the Sony Center at Potsdamer Platz.
“Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da” is about the nurse Mika, who works in a girls’ club in the evenings to get some extra money and Shinji, a young construction worker, who is blind on one eye. The protagonists, feeling both lonely and having the same way of looking at things, coincidentally cross each other’s path again and again in the metropolis of Tokyo until they can’t help listening to each other.
Director Yuya Ishii, born 1983 in the Japanese prefecture Saitama and now living in Japan’s capital himself, describes the psychic life of two outsiders who are viewing the vivid, pleasure-seeking Tokyo from a different angle. It is the question about the sense (of life) on days which are imbued with hard work, shortage of money and pointless parties of empty people – days that recur and recur, resembling the previous one. Like two awake persons among all others sleeping, Mika and Shinji are looking into the daily grey truth of the working class: A society of young Japanese adults, who almost don’t have a perspective, who are only functioning instead of living and don’t have dreams anymore.
Despite the pessimistic basic attitude that embraces the whole movie, there is also a flicker of hope and soon a question appears that is already couched so well in the summary of the Berlinale website: Is it also possible to live loneliness together?

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Internationale Filmfestspiele Berlin, Japanese movie, japanischer Film, Sosuke Ikematsu, Shizuka Ishibashi

© Berlinale

For me the movie was a well-made prelude to the Berlinale festival 2017. With beautiful metaphors like the blue fullmoon, the half blind Shinji, who can still see more than most other people or the airship in the sky, which nobody seems to notice in the daily hurly-burly besides Mika, Yuya Ishii ornaments the almost documentary narration about the hard life in the metropolis of Tokyo. According to Ishii most young people in Tokyo these days feel similar like Mika’s turtle supposably does: On the one hand all life’s essentials are given, on the other hand they feel constricted and without prospects. For all those of you, who like to see Japanese everyday life and cast a glance at Japan’s society as well as seeing behind the curtain of Tokyo’s glitter world, Yuya Ishii’s movie offers good material.

Yuya Ishii, Japanese director, japanischer Regisseur, Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film

Yuya Ishii, © Berlinale

The poems mentioned in the summary, which occur in the form of interior monologues of the protagonist Mika, bestow a poetic expression upon the movie. – As told thoughts they never appear disturbing or misplaced. The works were created by the lyricist Tahi Saihate, born 1986 in Kobe, who has already obtained various awards for her modern lyric poetries. The poems of the collection “Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da” served as an inspiration for director Ishii’s movie with the same title.
Also a street musician’s song, which you can hear the same passage of again and again, is slowely memorized in the audience member’s brain as a catchy song. ^^°
“Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da” is a very quiet movie that tells its story in words and images, an elaborate storyline is unfortunately not given. Who dislikes that, I mean, who expects to see a progressive, developing story, should not even start watching this movie. Lovers of atmospheric movies again get their money’s worth.
The movie was, as mentioned earlier, a good start for this year’s Berlinale festival: Very good, but still increasable. It whetted my appetite for more Berlinale feeling.

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale 2017, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie, japanischer Film, Yuya Ishii, Sosuke Ikematsu, Shizuka Ishibashi

in the middle: Sosuke Ikematsu, Shizuka Ishibashi and Yuya Ishii

Following the movie the attendant young-director Yuya Ishii as well as the two main actors Shizuka Ishibashi (Mika) and Sosuke Ikematsu (Shinji) were asked to enter the stage for an interview. But there could not be elicited much of them… Sosuke Ikematsu was hoping for a great success of the movie in Japan, Shizuka Ishibashi multiply emphasized that it was her first real role and the director actually wanted the movie to speak for itself. Too bad, maybe a bit promotion would have been a good idea – but that’s how artists are like… 😀

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale, international film festival Berlin, ベルリーン国際映画祭, Japanese movie,Yuya Ishii, 2017, Cast, details

Please click to enlarge

Link to the Berlinale website (engl.)


 

Über den Film „Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da“
(The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue)

Sprache: Japanisch, Untertitel: Englisch

Mit dem obigen Titel von Yuya Ishii aus der Kategorie Forum startete mein diesjähriges Berlinale-Erlebnis im CineStar 8 des Sony-Centers am Potsdamer Platz.
In „Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da“ geht es um die Krankenschwester Mika, die abends in einem Girls’-Club arbeitet, um sich etwas dazu zu verdienen und Shinji, einen jungen Bauarbeiter, der auf einem Auge blind ist. Die beiden Protagonisten, die sich beide einsam fühlen und ihre eigene Sicht auf die Welt haben, laufen sich zufälligerweise immer wieder in der Großstadtmetropole Tokyo über den Weg bis sie gar nicht anders können, als sich gegenseitig zuzuhören.
Regisseur Yuya Ishii, 1983 in der japanischen Präfektur Saitama geboren und jetzt selbst in Japans Hauptstadt lebend, beschreibt das Seelenleben zweier Außenseiter, die das lebhafte, vergnügungssüchtige Tokyo aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Es ist die Frage nach dem Sinn an Tagen, die von schwerer Arbeit, Geldnot und sinnlosen Partys inhaltsloser Menschen geprägt sind – Tagen, die immer wiederkehren und einander gleichen. Wie zwei Wache unter allen anderen, die schlafen, sehen Mika und Shinji in die tägliche graue Wahrheit der Arbeiterklasse: Eine Gesellschaft von jungen japanischen Erwachsenen, die kaum eine Perspektive haben, die nur noch funktionieren statt zu leben und keine Träume haben.
Trotz der pessimistischen Grundeinstellung, die sich durch den Film zieht, ist auch ein kleiner Hoffnungsschimmer erkennbar, und es kommt sehr bald die Frage auf, die die Inhaltsangabe der Berlinale-Seite schon so treffend formuliert: Kann man Einsamkeit auch gemeinsam leben?

Für mich war der Film ein gelungener Auftakt zur Berlinale 2017. Mit schönen Metaphern wie dem blauem Vollmond, dem halbblindem Shinji, der immer noch mehr als die meisten anderen Menschen sehen kann oder dem Zeppelin am Himmel, den im Alltagsrummel außer Mika zunächst niemand zu bemerken scheint, schmückt Yuya Ishii die fast schon dokumentarische Erzählung über das harte Leben in der Metropole Tokyo. Laut Ishii geht es den meisten jungen Menschen in Tokio heute so ähnlich, wie sich Mikas Schildkröte fühlen muss: Auf der einen Seite ist alles Lebensnotwendige da, auf der anderen Seite fühlen sie sich eingeengt und perspektivlos. Für alle, die gerne japanischen Alltag sehen und einen Blick in die Gesellschaft Japans und hinter die Fassade der Glitzerwelt Tokios werfen, bietet der neue Film von Yuya Ishii gutes Material.
Die in der Inhaltsangabe genannten Gedichte, die in Form von inneren Monologen der Protagonistin Mika auftreten, verleihen dem Film einen poetischen Ausdruck. – Als vorgetragene Gedanken wirken sie niemals störend oder deplatziert. Die Werke stammen von der 1986 in Kobe geborenen Lyrikerin Tahi Saihate, die schon mehrfach Auszeichnungen für ihre moderne Lyrik erhalten hat. Die Gedichte lieferten Regisseur Ishii die Inspiration für seinen gleichnamigen Film.
Auch das Lied einer Straßenmusikerin, von welchem immer wieder die gleiche Passage zu hören ist, geht dem Zuschauer langsam als Ohrwurm ins Gedächtnis über. ^^°
„Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da“ ist ein sehr ruhiger Film, der mithilfe von Worten und Bildern erzählt, einen ausgefeilten Handlungsstrang hat er leider nicht. Wen das stört, d.h., wer eine fortlaufende, sich entwickelnde Geschichte sehen will, sollte sich den Film besser gar nicht erst ansehen. Liebhaber von Atmosphäre-Filmen kommen jedoch mal wieder auf ihre Kosten.
Der Film war wie gesagt ein guter Start zur diesjährigen Berlinale: Sehr gut, aber dennoch steigerungsfähig. Er machte Lust auf mehr Berlinale-Feeling.

Im Anschluss an den Film wurden der anwesende Jung-Regisseur Yuya Ishii sowie die beiden Hauptdarsteller Shizuka Ishibashi (Mika) und Sosuke Ikematsu (Shinji) zum Interview nach vorne gebeten. Zu Entlocken war ihnen jedoch nicht allzu viel. Sosuke Ikematsu hoffte auf einen großen Erfolg des Films in Japan, Shizuka Ishibashi betonte mehrfach, dass es ihre erste große Rolle sei und der Regisseur wollte lieber den Film für sich sprechen lassen. Schade, dabei hätte etwas Werbung sicherlich gut getan – aber so sind sie eben, die Künstler… 😀

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da, 夜空はいつでも最高密度の青色だ, The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue, Berlinale, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, japanischer Film, Yuya Ishii, 2017, Besetzung, Details

Bitte anklicken zum Vergrößern

Link zur Berlinale Webseite (dtsch.)

The Berlinale Film Festival 2017 ☆ Die Berlinale 2017

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, BärenlogoFrom February 9th to 19th there was the 67th Berlinale in Berlin. The event that is actually called “Internationale Filmfestspiele Berlin” (International Film Festival Berlin) by full name and which takes place annually since 1951, is one of the most important in the film industry besides the one in Cannes and Venice.
Approximately 400 movies of different genres, running times and formats participate in the various categories of the contest. In fact most of them are world or Europe premieres. In the end the best movies of the main category are rewarded with the Golden Bear and Silver Bears by an annually changing jury. Additionally the best direction, the best female actor, the best male actor, the best script and an outstanding artistic accomplishment among the topics camera, editing, music, costume or set design is chosen to get a Silver Bear.

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, promotion posterBesides the main category “Wettbewerb” (Competition), that usually contains about 20 movies, there are some more categories and sub-categories like f.e. the “Forum” for politically active cinema, the “Panorama” with rather social topics like f.e. homosexuality or “Berlinale Shorts”, which is made for short films. The category “Generation” is focused on children and youths and is also judged by them in two sub-categories. The Generation topics are well-chosen to be sophisticated and broading one’s mind.

All in all the procedure with the many categories, sub-categories, juries, prices and special prices, that are partly official, partly given by foundations and associations autonomously, is quite complicated and confusing for the laypeople. Nevertheless the Berlinale is known to be very public oriented, offering many public screenings for private cinema guests additional to the ones for the accredited visitors. So the Berlinale is also getting more popular among the international press. Last year there participated 3.804 journalists from 86 countries in the festival. The total amount of cinema attendances was 503.900 and 335.986 tickets were sold.

Since I’m not principally interested in big prizes and awards, celebrities and world fame, the Berlinale first moved into my field of interest through the discovery of Asian, especially Japanese, “art movies”.
Referring to my previous movie description I repeat the definition of my self-created genre again in other words:
“Art movies” or “Arte movies” (named after the German French TV channel Arte) in my eyes are productions that have a slowely narrative style and are focused on descriptions of interpersonal relations or situations as well as the atmosphere of a movie. Pictures, mood and imagery is valued, dialogues are often used minimalist. The content, that means an evolving story, comes in second place. Sometimes it is also a steady snapshot in time. “Art movies” are definitely no mainstream productions and have a rather artistic, aesthetic and often cultural informed character.
Can you understand what sort of movies I am talking about? ^^°

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, Berlinale logoSince the 1980’s and 1990’s the Asian film industry gains more and more influence on the Berlinale festival. Also in this year there were five Korean, six Chinese, seven Taiwanese and twelve Japanese movies among others – including those which don’t play in their countries, coproductions and sort of that. This year three Japanese movies allured me to go to cinema and I would like to tell you more about them in the following posts:

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da
(The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue)
by Yuya Ishii (2017)
category Forum

Karera ga Honki de Amu toki wa
(Close-Knit)
by Naoko Ogigami (2017)
category Panorama Special

Mr. Long
by Sabu (2017)
category Wettbewerb (Competition)

Berlinale, international film festival Berlin, Internationale Filmfestspiele Berlin, ベルリーン国際映画祭, internationales Kino, international cinema, ベルリン, ドイツ, Germany, 2017, Berlinale ticketWill you join me?


Die Berlinale 2017

Vom 09. bis 19. Februar fand dieses Jahr die 67. Berlinale in Berlin statt. Die Veranstaltung, die mit vollem Namen eigentlich „Internationale Filmfestspiele Berlin“ heißt und seit 1951 jährlich stattfindet, ist neben denen in Cannes und Venedig eine der wichtigsten der Filmbranche.
Etwa 400 Filme verschiedener Genres, Längen und Formate nehmen in unterschiedlichen Kategorien am Wettbewerb teil. Dabei handelt es sich überwiegend um Welt- oder Europapremieren. Am Ende werden die besten Filme der Hauptkategorie von einer jährlich wechselnden Jury mit dem Goldenen Bären sowie den Silbernen Bären prämiert. Zudem wird die beste Regie, die beste Darstellerin, der beste Darsteller, das beste Drehbuch und eine herausragende künstlerische Leistung aus den Themengebieten Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design mit einem Silbernen Bären gekürt.

Neben der Hauptkategorie Wettbewerb, bei der etwa 20 Filme zur Auswahl stehen, gibt es noch einige weitere Kategorien und Unterkategorien wie z.B. das Forum für politisch engagiertes Kino, das Panorama mit inhaltlich eher gesellschaftlichen Themen wie beispielsweise Homosexualität oder Berlinale Shorts, welches Kurzfilme aufgreift. Die Kategorie Generation richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche und wird auch in zwei Unterkategorien von diesen bewertet. Die Generation-Themen sind dabei bewusst anspruchsvoll und horizonterweiternd gewählt.
Insgesamt ist das Prozedere mit den vielen Kategorien, Unterkategorien, Juries, Preisen und Sonderpreisen, das teils offiziell, teils in Eigenregie von Stiftungen und Vereinigungen durchgeführt wird, für den Laien recht kompliziert und unübersichtlich. Dennoch hat die Berlinale den Ruf, sehr publikumsgerecht zu sein, indem sie neben den Veranstaltungen für akkreditierte Fachbesucher auch viele öffentliche Vorstellungen für private Kinobesucher anbietet. So wird die Berlinale auch bei der internationalen Presse immer beliebter. Allein im letzten Jahr nahmen 3.804 Pressevertreter aus 86 Ländern am Festival teil. Insgesamt gab es 503.900 Kinobesuche und 335.986 verkaufte Eintrittskarten.

Da mich große Preise und Auszeichnungen, Prominenz und Weltruhm nicht grundsätzlich interessieren, rückte die Berlinale erst durch die Entdeckung der asiatischen, speziell japanischen, „Kunstfilme“ in mein Interessengebiet.
Aus meiner vorherigen Filmbeschreibung wiederhole ich noch einmal in anderen Worten die Definition dieses selbstkreierten Genres:
„Kunstfilme“ oder auch „Arte-Filme“ (nach dem deutsch-französischen Fernsehsender Arte benannt) sind für mich Produktionen, die über einen langsamen Erzählstil verfügen und bei denen der Fokus auf der Beschreibung von zwischenmenschlichen Beziehungen oder Situationen sowie der Atmosphäre eines Films liegt. Bilder, Stimmung und Symbolik stehen im Mittelpunkt, Dialoge werden oft nur minimalistisch eingesetzt. Der Inhalt, d.h. eine sich entwickelnde Handlung, steht erst an zweiter Stelle. Manchmal handelt es sich auch um gleichbleibende Momentaufnahmen. „Kunstfilme“ sind definitiv keine Mainstream-Produktionen und haben eher künstlerischen, ästhetischen, oft auch kulturell geprägten Charakter.
Versteht ihr, welche Art Filme ich meine? ^^°

Seit den 1980er und 1990er Jahren gewinnt die asiatische Filmbranche an Einfluss auf der Berlinale. Auch dieses Jahr waren u.a. wieder fünf koreanische, sechs chinesische, sieben taiwanesische und zwölf japanische Filme mit dabei – darunter auch solche, die nicht in ihren Ländern spielen, Koproduktionen und ähnliches. Ins Kino lockten mich dieses Jahr drei japanische Filme, die ich in den folgenden Beiträgen beschreiben möchte:

Yozora ha itsu demo saikou mitsudo no aoiro da
(The Tokyo Night Sky Is Always the Densest Shade of Blue)
von Yuya Ishii (2017)
Kategorie Forum

Karera ga Honki de Amu toki wa
(Close-Knit)
von Naoko Ogigami (2017)
Kategorie Panorama Special

Mr. Long
von Sabu (2017)
Kategorie Wettbewerb

Seid ihr mit dabei?

German cuisine in Berlin: Zum Hax’n-Wirt ☆ Deutsche Küche in Berlin: Zum Hax’n-Wirt

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Zum Hax’n-Wirt, German restaurant, ドイツのレストラン, deutsches Restaurant, Berlin, ベルリン, deutsche Küche, German cuisine, ドイツ料理, Bavarian cuisine, bayerische KücheUnder the headline „German cuisine in Berlin“ I’m going to give you some good restaurant suggestions for my home town.
I’m starting with “Zum Hax’n-Wirt” (maybe “To the Hax’n Landlord”) today. The restaurant at Hohenzollerndamm, near Fehrbelliner Platz, is specialized in Bavarian cuisine, the sort of food that foreigners generally expect thinking of typical German cuisine. ^^°
Located on Berliner Straße back to 1966 and in its current address since 2002, the restaurant serves especially patrons but according to the own internet page also “customers from around the world” – a statement, that I find more than dubious since the website is written in German only. This is a problem that you can find often on internet pages of German restaurants, cafés or sights, I think. I cannot understand why owners or operators voluntarily attend to such a small target group as local people. Especially sights or German restaurants, which could clearly profit by foreign visitors/customers, often don’t have an English option on their homepage, therefore not uncommonly a very less detailed internet page (f.e. solely the address, no mentioned prices, no menus or obsolete information). It really enrages me! A little, good, compact internet page as an introduction about the own business is far not complicated, high-maintenance nor expensive!
To make it possible for those of you, who are not German speaking, to also enjoy this cuisine, I shortly summarized the most important information at the end of this post.

So what can I eat at Hax’n-Wirt?

Haxe, pork knuckle, Zum Hax’n-Wirt, German restaurant, ドイツのレストラン, deutsches Restaurant, Berlin, ベルリン, deutsche Küche, German cuisine, ドイツ料理, Bavarian cuisine, bayerische KücheAs the name implies, you can eat delicious “Haxen” (engl. “pork knuckles”, in Bavarian dialect “Hax’n”) there. These are tender inside and coated by a crispy rind outside. To the pork knuckle which is served with a very salty broth, you can f.e. order “Knödel”. “Knödel” are dough balls often made of potatoes (“Kartoffelknödel”, engl.: “potato dumplings”) or of old bread pieces (“Semmelknödel”, engl.: “bread dumplings”). Due to their soft texture they can absorb sauce very well and are often served to German sauce dishes therefore. In fact you can also eat them in the sweet version. At Hax’n-Wirt you can have f.e. “Marillenknödel” for dessert: Knödel filled with apricots. Unfortunately I have always been too stuffed to try them. 😦
Who would like to eat “Haxe”, has to preorder it by phone and decide whether it should be rather small or rather big size. The price depends on the weight, that’s why you cannot find a total amount on the menu. A middle-sized filling pork knuckle costs about 14 €.

Spätzle, シュペッツレ, Zum Hax’n-Wirt, German restaurant, ドイツのレストラン, deutsches Restaurant, Berlin, ベルリン, deutsche Küche, German cuisine, ドイツ料理, Swabian cuisine, schwäbische KücheSince pork knuckle is too dry for me as a whole dish and too complicated for eating, I usually take “Käsespätzle” (cheese spätzle) for 10,80 € at Hax’n-Wirt. “Spätzle” are commonly long scraggly dough strands, which are thrown into boiling water similar to noodles. They are typical for the Swabian cuisine, that means dishes that come from the South German areas Württemberg, (Bavarian) Swabia and Allgäu.
For me the Hax’n-Wirt is one of the best addresses in Berlin for really tasty spätzle. The egg dough dish, that is also served as a side dish often, tastes relatively stale without sauce, but at Hax’n-Wirt it is a delectation! 🙂 Made in a smaller, more tubby shape, rather like “Knöpfle”, salted well and prepared with spring onions instead of stewed onions, the dish tastes delightfully light and fresh. The amount on the plate that looks so cutely small is really bluffing: Spätzle (especially with cheese) are always extremely filling!

Of course there are also other dishes on the menu, f.e. the classic “Schweinebraten mit Sauerkraut” (pork roast with sauerkraut), “Rinderroulade mit Rotkohl” (beef roulade with red cabbage) or “Schnitzel Wiener Art” (fried cutlet Vienna style). Who likes German beer will definitely find something suitable on the drink menu.

Zum Hax’n-Wirt, German restaurant, ドイツのレストラン, deutsches Restaurant, Berlin, ベルリン, deutsche Küche, German cuisine, ドイツ料理, Bavarian cuisine, bayerische KücheFurnished folksy with a lot of wooden things, deer antlers on the wall like in an old hunting lodge and checkered curtains in front of the windows the Hax’n-Wirt offers cosiness that invites you to linger. While you are almost alone in late afternoon when the restaurant opens, it can get pretty crowded in the evening. Therefore a reservation by phone is recommended – and don’t forget: You should preorder your pork knuckle!

Zum Hax’n-Wirt
Hohenzollerndamm 185
10713 Berlin
(near subway station Fehrbelliner Platz)

telephone number for reservations: 030 8225133

internet page: http://www.zum-haxenwirt-berlin.de/  (as explained German only)
on the map-link

opening times:
Monday-Friday starting at 15:00
Saturday and Sunday starting at 16:00


Deutsche Küche in Berlin: Zum Hax’n-Wirt

Unter der Überschrift „Deutsche Küche in Berlin“ möchte ich euch ein paar gute Restaurant-Tipps aus meiner Heimatstadt vorschlagen.
Den Anfang macht heute „Zum Hax’n-Wirt“. Das Restaurant am Hohenzollerndamm, nahe Fehrbelliner Platz, hat sich auf bayerische Küche spezialisiert, also das, was man sich im Ausland im Allgemeinen unter typisch deutscher Küche vorstellt. ^^°
Bis 2002 noch in der Berliner Straße gelegen bedient es seit 1966, nun in der heutigen Adresse, vor allem Stammkunden, aber laut eigener Internetseite auch „Kundschaft aus aller Welt“ – eine Aussage, die ich recht fragwürdig finde; ist der Webauftritt doch in ausschließlich Deutsch gehalten. Dabei handelt es sich um ein Problem, dass ich vielfach auf Internetseiten deutscher Restaurants, Cafés oder Sehenswürdigkeiten finde. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum sich Inhaber und Betreiber freiwillig einer so kleinen Zielgruppe wie den Einheimischen widmen. Vor allem Sehenswürdigkeiten oder deutsche Restaurants, die doch gerade von ausländischen Besuchern/Gästen profitieren könnten, haben oft keine englischsprachige Homepage, dazu einen schrecklich detailarmen Internetauftritt (z.B. ausschließlich Anschrift, keine Preisangaben, keine Speisekarte oder veraltete Informationen). So etwas macht mich richtig wütend! Eine kleine gute kurzgefasste Internetseite zur Vorstellung des eigenen Geschäftes ist doch nicht schwer, pflegeaufwendig oder teuer!
Damit ihr, wenn ihr nicht deutschsprachig seid, auch in den Genuss dieser Küche kommen könnt, habe ich am Ende des Beitrags noch einmal die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Was gibt es denn nun zu essen beim Hax’n-Wirt?

Wie schon der Name verrät, kann man dort hervorragende Schweinshaxen (im bayerischen Dialekt „Hax’n“) essen. Diese sind innen zart und außen von einer dicken knusprigen Schwarte umgeben. Zur Haxe, die mit einer sehr salzigen Brühe serviert wird, kann man z.B. Knödel bestellen. „Knödel“ sind Teigkugeln, die oft aus Kartoffeln zubereitet werden („Kartoffelknödel“) oder aus alten Brotstücken („Semmelknödel“). Durch ihre lockere Konsistenz nehmen sie sehr gut Sauce auf und werden daher oft zu deutschen Saucengerichten serviert. Man kann sie jedoch auch in der süßen Variante essen. Beim Hax’n-Wirt gibt es z.B. „Marillenknödel“ als Dessert: Knödel mit Aprikosen gefüllt. Leider war ich bisher immer zu satt, um sie zu probieren. 😦
Wer eine Haxe essen möchte, muss sie telefonisch vorbestellen und angeben, ob sie eher kleiner oder eher größer sein sollte. Der Preis richtet sich nach dem Gewicht, daher steht auf der Speisekarte auch keine eindeutige Summe. Eine mittelgroße sättigende Haxe kostet etwa 14 €.
Da mir die Haxe als ganzes Gericht zu trocken und zu kompliziert zu essen ist, nehme ich beim Hax’n-Wirt jedoch lieber Käsespätzle für 10,80 €. „Spätzle“ sind gewöhnlich lange grobe Teigfäden, die ähnlich wie Nudeln ins kochende Wasser geworfen werden. Sie sind typisch für die schwäbische Küche, also Gerichte aus den süddeutschen Gebieten Württembergs, Bayerisch Schwaben und dem Allgäu.
Für mich ist der Hax’n-Wirt eine der besten Adressen Berlins für richtig leckere Spätzle. Schmeckt die Eierteigspeise, die auch oft als Beilage serviert wird, meist relativ fad ohne Sauce, ist sie beim Hax’n-Wirt ein Hochgenuss! 🙂 In kleinerer und rundlicherer Form, eher wie Knöpfle, gut gesalzen und mit Frühlingszwiebeln statt Schmorzwiebeln angerichtet, schmeckt das Gericht angenehm leicht und frisch. Die niedlich anmutende Menge auf dem Teller täuscht dabei gewaltig: Spätzle (vor allem mit Käse) sind immer extrem sättigend!
Natürlich hat die Speisekarte auch noch weitere Gerichte zu bieten, z.B. die Klassiker Schweinsbraten mit Sauerkraut, Rinderroulade mit Rotkohl oder Schnitzel „Wiener Art“. Wer deutsches Bier mag, findet auf der Getränkekarte sicherlich etwas Passendes.

Rustikal eingerichtet mit viel Holz, Hirschgeweihen an der Wand wie in einem alten Jagdhaus und den karierten Gardinen am Fenster bietet der Hax’n-Wirt Gemütlichkeit, die zum Verweilen einlädt. Während man am späten Nachmittag, wenn das Restaurant öffnet, fast alleine ist, kann es abends recht voll werden. Daher empfiehlt sich eine telefonische Reservierung – und nicht vergessen: Die Haxe vorbestellen!

Zum Hax’n-Wirt
Hohenzollerndamm 185
10713 Berlin
(nahe U-Bahnhof Fehrbelliner Platz)

Telefon für Reservierungen: 030 8225133

Internet-Seite: http://www.zum-haxenwirt-berlin.de/
Standort-Link

Öffnungszeiten:
Montag-Freitag ab 15 Uhr
Samstag und Sonntag ab 16 Uhr

Etwas aus dem Leben oder: Weil Arbeit allein nicht glücklich macht ☆ Something real-life or: Why all work and no play doesn’t make happy

sunset

Read this post in English? Please scroll.

Vor einiger Zeit habe ich mich mit einem älteren koreanischen Herrn unterhalten. Er war vielleicht um die 80 Jahre alt. Wir kamen ins Gespräch und er erzählte mir aus seinem Leben. Er sei früher bei einem bekannten Technologie-Konzern namens Sxxxxxx tätig gewesen und viel herumgekommen in der Welt. Ich fragte, ob er aus Korea komme. Er bejahte und fragte, ob ich schon einmal in Korea gewesen sei, was ich leider verneinen musste. Ich erzählte ihm, dass ich in Japan gewesen bin. Daraufhin berichtete der Mann, in welchen Städten Japans er schon gearbeitet hätte. Tokyo und Osaka waren dabei gewesen, Toyota und Yokohama ebenso, außerdem noch viele andere. Er sei schon in sehr vielen Ländern verschiedener Erdteile tätig gewesen – immer in unterschiedlichen Zeitabschnitten. Manchmal mehrere Wochen oder Monate, manchmal Jahre. Ich glaube, dass er sehr stolz auf seine Arbeit war und auch darauf, so viel von der Welt gesehen zu haben, was wirklich eine schöne Erfahrung sein muss.
Im weiteren Verlauf des Gesprächs kamen wir dann auf seine Frau zu sprechen. Der Mann erzählte, dass sie sehr krank geworden sei. Ihm selbst gehe es gesundheitlich auch nicht so gut, aber der Zustand seiner Frau sei wirklich schlecht.
Und dann kippte die Stimmung plötzlich und der Mann wirkte ganz weinerlich.
„Wissen Sie“, sagte er mit klagender Stimme, „ich habe mein ganzes Leben immer nur gearbeitet. Auf der ganzen Welt. Und meine Frau war immer zuhause. Und jetzt…“ (er musste mit den Tränen kämpfen) „… Und jetzt ist meine Frau so schwer krank und ich hatte viel zu wenig Zeit für sie.“

Es sind manchmal die leisen Momente, die einem in Erinnerung bleiben. Die unscheinbaren Alltäglichkeiten, die einem über den Weg laufen und dann doch so lange noch nachwirken. Die Geschichte dieses Mannes, den ich gar nicht kenne und dessen Geschichte ich auch nur im Ansatz erzählt bekommen habe, bewegt mich doch noch heute.
Irgendwie finde ich sie auch stellvertretend für viele Menschen im asiatischen Raum. Natürlich arbeiten Japaner ebenso viel zu viel, auch über ihre körperlichen und psychischen Grenzen hinaus. Vielleicht findet der eine oder andere von ihnen ebenfalls zu der niederschmetternden Erkenntnis, wie es dem koreanischen Mann durch den Kopf ging, als er mit mir sprach. Wir alle sollten trotz strebsamen Arbeitens auch an uns selbst denken! Nicht nur daran, unsere Aufgaben und Pflichten zu erfüllen, immer zu funktionieren und es dem Chef und den Kollegen recht zu machen. Viele Leute muten sich einfach mehr zu, als es der Seele gut tut, denken, dass sie das mit der arbeitsbedingten Dauerüberlastung „schon irgendwie hinbekommen“ oder alles „nur im Moment und nicht für einen längeren Zeitraum“ so ist. Familie, Freunde oder einfach Freizeit werden dabei vernachlässigt. Aber hat nicht jeder das Recht, sein ganz persönliches Glück aus seinem Leben zu ziehen? – Lebensqualität eben, das ist doch das Wichtigste, was ein Leben ausmacht! Und wir haben doch nur eines davon!

(Ich weiß, der Post ist ein wenig anders als die bisherigen, aber vielleicht denkt ihr einfach mal darüber nach bei einer Tasse Tee oder so. 🙂 )


 

Something real-life or: Why all work and no play doesn’t make happy

Some time ago I had a talk with an elderly Korean man. He was maybe around 80 years old. I got into conversation with him and he told me about his life.
He had been working for a well-known technology group named Sxxxxxx and got around a lot in the world. I asked him if he came from Korea. He affirmed and asked if I have ever been to Korea, which I had to deny unfortunately. I told him, that I have been to Japan several times. According to this the man told me, in which Japanese towns he had worked before. Tokyo and Osaka he mentioned, Toyota and Yokohama also and many more. He would have been to many countries of different parts in the world – for different periods of time. Sometimes several weeks or months, sometimes years. I think, that he was very proud on his work and also because he had seen so much of the world, which really has to be a great experience.
The conversation fell upon his wife. The man told me, that she has become seriously ill. His health would also be not best, but the physical condition of his wife would be indeed bad.
And then suddenly the mood turned and the man seemed really tearful.
“You know”, he said in a lamenting voice, “I have worked my whole life – ever and only. Around the world. And my wife has been at home always. Und now…” (he was near to tears) “… And now my wife is so seriously ill and I had far too less time for her.”

Sometimes it’s the silent moments, that stay in your memory. The unremarkable everyday occurrences that come across you and then remain so long. The story of the man, whom I don’t even know and whose story I just got told to some extent, still moves me today.
Somehow I think, it’s representative for many people in Asia. Of course also Japanese are working far too much, even beyond their physical and psychological capacity. Maybe one or another also comes to the realization of what the Korean man was thinking during our talk. Besides ambitious working we all should also think of ourselves! Not only to fulfill our duties and tasks, to always “function properly” and please the boss and the collegues. Many people overtax themselves more than it is good to the soul, thinking that they will “get it right somehow” or doing everything “only at the moment and not for a longer period of time”. Family, friends or just leisure is neglected therefore.
But does not everybody has the right to earn his or her personal luck in life? – Quality of life, I think, is the most important thing that makes life worth living! And well, we just have one life!

(I know, this post is a little different to the others before, but maybe you can just think about it while drinking a cup of tea or so. 🙂 )

Baumkuchen – a German speciality? ☆ Baumkuchen – eine deutsche Spezialität?

Konditorei Buchwald, German confectionery shop, Berlin, Baumkuchenmanufaktur, baumkuchen manufactory, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツDiesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Due to lack of time I had to skip a Christmas post. I hope, you all had nice Christmas holidays and a happy start into the new year 2017!
What the new year will be like on Currywurst & Kimono? Well, I still don’t know about it yet. There will be definitely much to tell about Germany and Japan. Maybe something culinary will be in the package, I’m going to have a focus on Berlin maybe, some book and movie reviews could make it on this year’s blog? Or are you rather interested into Japanese things that can be find in Dubai or Thailand? Anyway this year will be again much too short to include everything, that I would like to…°

Today the post is about a sweet speciality, that maybe is so much associated with Germany for every Japanese like sushi is associated with Japan for Germans. It is baumkuchen.
To all Germans: How often in the year do you eat baumkuchen? Well, if I take myself as an example, I can say that my average value would amount to about 0 %. Of course, I have eaten baumkuchen in my life, but it is really something rare. (Sushi however is far more common for me.) I think, it is similar for many Germans, especially because baumkuchen is not sold the whole year round and in addition is quite expensive.

Baumkuchen, バウムクーヘン, tree cake, German cake, deutscher Kuchen, Weihnachtsgebäck, Christmas baked goods, ドイツ

baumkuchen Christmas style, decorated as an Advent wreath ☆ Baumkuchen weihnachtlich als Adventskranz verziert

According to Wikipedia baumkuchen exists only just since the 18th century in its today’s recipe. Though the origins could go back to the Middle Ages when it was also common to roast bread dough wrapped around a spit over fire. An early recipe appeared 1426 in an Italian cookbook. The first recipe in German language should be originated in 1450.

Baumkuchenspitzen, baumkuchen pieces, baumkuchen tips, baumkuchen peaks, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツ

baumkuchen tips ☆ Baumkuchenspitzen

Today baumkuchen is made of butter, egg, flour, sugar, salt and vanilla and is prepared in modern baking machines instead of wrapped around a spit over log fire. The dough material is applied in different layers, so that a nice texture emerges that can be seen well if you cut up the cake. The stripes remind of annual rings of a tree in cross section. That’s why it is called “Baum-Kuchen” in German – tree cake. According to the recipe honey, alcohol, marzipan, nuts or nougat can be used additionally for the dough or the sealing and icing.
The most important German baumkuchen confectioneries are located in Dresden, Cottbus and Salzwedel.

Baumkuchenspitzen, baumkuchen pieces, baumkuchen tips, baumkuchen peaks, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツ

baumkuchen tips ☆ Baumkuchenspitzen

Although you can find baumkuchen in the supermarket as well (f.e. as chocolate iced baumkuchenspitzen = baumkuchen tips, meaning cutted pieces), there are huge differences according to quality. Who wants to try really delicious authentic baumkuchen, should purchase it from a good confectionery shop – even if you have to dig deep into your pockets.
Following there is a hot tip for my home town:

 

Konditorei Buchwald in Berlin

Germany’s capital Berlin also offers special baumkuchen treats. The Konditorei Buchwald (confectionery Buchwald) with its shop in the Bartningallee (street) is Berlin’s oldest confectionery. Since 1852 it creates baumkuchen in Cottbus style according to a Konditorei Buchwald, German confectionery shop, Berlin, Baumkuchenmanufaktur, baumkuchen manufactory, Baumkuchen, tree cake, バウムクーヘン, German cake, deutscher Kuchen, deutsches Gebäck, German baked goods, ドイツwell-kept family recipe. What Gustav Buchwald started is now continued by Andrea Tönges in the fifth generation. Since May 2015 she is the third owner of the shop, that has been ruled by women all the time. The baking skill according to old traditions made the family company obtain the title “Hoflieferant” (purveyor to the royal court) by the Prussian Prince.
Since many customers were expelled from their home or emigrated in World War II, baumkuchen was also sold abroad now. Since around 1952, that means the time of the confectionery’s 100-year anniversary, Buchwald’s baumkuchen is sent into all five parts of the world. It is particularly popular in Japan and America.
The café provides an opportunity to taste baumkuchen in its original version or as baumkuchen fancy cake as well as many other cake and fancy cake sorts on-site. Keep in mind: There is a large crowd!

Baumkuchen in Japan

The German confectioner Karl Joseph Wilhelm Juchheim brought baumkuchen to Japan in 1917. Originally living in a German settlement in China he came to Japan as a prisoner of war in World War I, where he sold his baumkuchen in a café in Tokyo after the end of war until opening a confectionery shop with his wife Elise at first in Yokohama and after the Great Kantō Earthquake in Kōbe.
The Juchheim Group, which has its company headquarters in Kōbe until today, still produces baumkuchen and other baked goods according to original German recipe, that are sold in the many branches and subcompanies in whole Japan.
So it’s not surprising that baumkuchen can be purchased at every turn in Japan. Wether in the supermarket, at the airport, in souvenir and food departments of small shops – バウムクーヘン (baumukūhen, Japanese for „baumkuchen“) is omnipresent. ^^°
It is particularly famous as a wedding present or for any other festive occasions. Baumkuchen is also a favourite souvenir of a journey to Germany – by the way rather in its pure version without chocolate icing.


 

Baumkuchen – eine deutsche Spezialität?

Aus Zeitmangel musste leider ein Weihnachtsbeitrag entfallen. Ich hoffe, ihr hattet alle schöne Weihnachtsfeiertage und seid gut ins neue Jahr 2017 gerutscht!
Was das neue Jahr auf Currywurst & Kimono bringt? Das kann ich noch gar nicht genau sagen. Auf jeden Fall wird es wieder viel zu berichten geben über Deutschland und Japan. Kulinarisches wird sicherlich dabei sein, Berlin möchte ich mich näher widmen, vielleicht schaffen es auch ein paar Buch- oder Filmrezensionen auf den diesjährigen Blog? Oder interessiert euch eher, was es so Japanisches in Dubai oder Thailand zu finden gibt? Auf jeden Fall wird das Jahr mal wieder viel zu kurz sein, um alles mit einzubringen, was ich vorhabe…°

Heute geht es um eine süße Spezialität, die vermutlich für jeden Japaner so sehr mit Deutschland verbunden ist wie Japan mit Sushi für den Deutschen. Es ist Baumkuchen.
An alle Deutschen: Wie oft im Jahr esst ihr Baumkuchen? Also wenn ich mich als Beispiel nehme, dann liegt mein Durchschnittswert in etwa bei 0 %. Klar, ich habe auch schon mal Baumkuchen gegessen, aber es ist wirklich eine Seltenheit. (Sushi esse ich hingegen deutlich öfter.) Ich denke, vielen Deutschen wird es ähnlich gehen, zumal Baumkuchen in den meisten Regionen Deutschlands auch nicht ganzjährig, zudem recht teuer angeboten wird.

Baumkuchen gibt es übrigens laut Wikipedia erst seit dem 18. Jahrhundert in seiner heutigen Rezeptur. Die Ursprünge könnten jedoch bis ins Mittelalter zurückgehen, als es auch üblich war, Brotteig um einen Spieß herumgewickelt über dem Feuer zu rösten. Ein erstes Rezept tauchte 1426 in einem italienischen Kochbuch auf. Das erste deutschsprachige Rezept soll aus dem Jahr 1450 stammen.
Heute wird Baumkuchen aus Butter, Ei, Mehl, Zucker, Salz und Vanille hergestellt und in modernen Backapparaten zubereitet statt an einem Spieß über dem Holzfeuer. Die Teigmasse wird in verschiedenen Schichten aufgetragen, sodass sich eine streifige Maserung ergibt, die man gut sieht, wenn man den Kuchen aufschneidet. Die Streifen erinnern dabei an die Jahresringe eines Baumes im Querschnitt. Daher der deutsche Name “Baumkuchen”. Je nach Rezept können bei der Teigzubereitung oder anschließenden Versiegelung bzw. Glasur Honig, Alkohol, Marzipan, Nüsse oder Nougat verwendet werden.
Die wichtigsten deutschen Baumkuchenkonditoreien befinden sich in Dresden, Cottbus und Salzwedel.
Obwohl Baumkuchen (z.B. als schokoladenglasierte Baumkuchenspitzen) auch im Supermarkt erhältlich ist, gibt es gewaltige Unterschiede, was die Qualität angeht. Wer richtig schmackhaften authentischen Baumkuchen probieren möchte, sollte ihn von einer guten Konditorei beziehen – auch wenn man dabei etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Nachfolgend ein heißer Tipp aus meiner Heimatstadt:

Konditorei Buchwald in Berlin

Auch Deutschlands Hauptstadt Berlin hat besonderen Baumkuchen-Genuss zu bieten. Die Konditorei Buchwald mit dem Geschäft in der Bartningallee ist die älteste Konditorei Berlins. Seit 1852 zaubert sie Baumkuchen nach Cottbuser Art nach einem gehüteten Familienrezept. Was Gustav Buchwald einst begann, wird nun in fünfter Generation von Andrea Tönges fortgeführt. Seit Mai 2015 ist sie die dritte Inhaberin des Geschäftes, das bisher immer von Frauen geleitet wurde. Die Backkunst nach alter Tradition brachte dem Familienunternehmen zur Zeit der Jahrhundertwende den Titel „Hoflieferant“ vom Preußischen Prinzenhof ein.
Da im Zweiten Weltkrieg viele Stammkunden vertrieben wurden oder auswanderten, wurde der Baumkuchen nun auch ins Ausland versandt. Etwa seit 1952, also der Zeit des 100-jährigen Jubiläums der Konditorei, wird der Buchwald-Baumkuchen in alle fünf Erdteile verschickt. Besonders beliebt ist er in Japan und Amerika.
Das Café bietet außerdem die Möglichkeit, den Baumkuchen in seiner herkömmlichen Variante oder als Baumkuchentorte sowie zahlreiche andere Kuchen- und Tortensorten vor Ort zu verkosten. Bitte beachten: Der Andrang ist groß!

Baumkuchen in Japan

Der deutsche Konditor Karl Joseph Wilhelm Juchheim brachte den Baumkuchen 1917 nach Japan. Eigentlich in einer deutschen Kolonie in China lebend, kam er als Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg nach Japan, wo er seinen Baumkuchen nach Kriegsende in einem Tokioter Café verkaufte, bis er mit seiner Frau Elise zusammen erst in Yokohama, dann nach dem Großen Kantō-Beben in Kōbe ein Konditorgeschäft eröffnete.
Die Juchheim Group, die bis heute ihren Firmensitz in Kōbe hat, stellt immer noch Baumkuchen und weitere Backwaren nach original deutschem Rezept her, die in zahlreichen Filialen und Tochtergesellschaften in ganz Japan verkauft werden.
Kein Wunder also, dass man Baumkuchen in Japan an fast jeder Ecke bekommt. Ob im Supermarkt, am Flughafen, in den Souvenir- und Lebensmittelabteilungen kleiner Geschäfte – バウムクーヘン (Baumukūhen, japanisch für „Baumkuchen“) ist allgegenwärtig. ^^°
Besonders beliebt ist er als Hochzeitsgeschenk oder zu anderen festlichen Anlässen. Von einer Deutschlandreise wird er daher gerne als Souvenir mitgebracht – übrigens am liebsten in seiner puren Form, ohne Schokoladenglasur.

Okinawas Küche: Japanisch, tropisch, gesund ☆ Okinawa’s cuisine: Japanese, tropical, healthy

Okinawan cuisine, 沖縄料理, Okinawas Küche, Okinawa food, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan, 日本Read this post in English? Please scroll.

Nachdem die Ishigaki-Beitragsreihe mit dem letzten Post (Ishigaki Tagesausflug: Taketomi und sein Sternensand) seinen Abschluss gefunden hat, kommt heute das versprochene „P.S.“ zur Küche Okinawas. 🙂

(Wer die Beiträge über die japanische Tropeninsel Ishigaki noch nicht gelesen hat, sollte hier beginnen und dem Link-System folgen.)

Okinawan cuisine, 沖縄料理, Okinawas Küche, Speisekarte, menu, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, JapanDie japanische Küche ist gesund und weitaus vielfältiger als das Angebot einer Sushi-Restaurant-Speisekarte, denn jede Region hat ihre kulinarischen Ausprägungen und Besonderheiten. Die Okinawa-Präfektur setzt dem ganzen noch die Krone auf, denn hier gibt es die wohl gesündeste Küche Japans. Nicht umsonst sind die Inseln für die Langlebigkeit ihrer Bewohner bekannt. Vor ein paar Jahren erreichte Okinawa laut Wikipedia noch die Position 1 in der Altersstatistik, musste den Platz jedoch 2013 an die Präfektur Nagano abgeben. Dennoch gibt es in Okinawa außergewöhnlich viele Leute, die 100 Jahre alt sind.
Das Geheimnis der Okinawa-Bevölkerung? Warmes Inselklima, eine ruhige ausgeglichene Lebensart, körperlich und geistig aktiv bleiben und – gesunde Ernährung!
Viel frisches Obst und Gemüse machen einen großen Teil davon aus, aber auch Schweinefleisch wird viel verzehrt. Nachfolgend findet ihr einige Dinge, die auf den Okinawa-Inseln, wie z.B. Ishigaki :), typischerweise gegessen werden.

Obst und Gemüse

Wie bereits erwähnt, hat Obst und Gemüse einen hohen Stellenwert in der okinawanischen Küche. Dank des subtropischen Klimas mit viel Sonnenlicht und frischer Meeresbrise gedeihen viele tropische Obstsorten wie z.B. Mangos, Passionsfrüchte, Papayas, Guaven, Drachenfrüchte oder die Vitamin-C-reichen Acerola-Kirschen. Auch verschiedene Blattpflanzen wie der Okinawa-Spinat (Handama genannt), gelbe Okinawa-Karotten, Okraschoten oder Okinawa-Schalotten (Shima Rakkyo) werden in der Küche verwendet.
Ein besonders beliebtes Obst ist auch die Bogor-Ananas. Es handelt sich um eine Ananassorte, die wesentlich kleiner als die in Deutschland bekannten Früchte ist. Sie ist dafür süßer und hat eine weichere Schale, sodass man einzelne Stücken mit den Fingern „abpflücken“ kann, wenn man die Unterseite abgetrennt hat. Weil die Ananas so leicht zu verzehren ist und man sogar den Strunk mitessen kann, wird sie auch „Snack-Ananas“ genannt.
shikwasa, シークヮーサー, Okinawan lemon, Zitrone Okinawa, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, JapanEine weitere typische Okinawa-Frucht ist die Shīkwāsā (auch Hirami-Zitrone). Diese Zitrusfrucht ist klein, außen grün in den Monaten Juli bis Oktober sowie gelb von November bis Januar, innen gelb und hat eine besondere Säure. „Shī“ bedeutet „sauer“ im Okinawa-Dialekt, „kwāsā“ „Essen/Speise“. Auf Ishigaki habe ich verschiedene Süßigkeiten wie Kaugummis oder Kaubonbons, aber auch Getränke gesehen, die mit Shīkwāsā-Geschmack verkauft wurden.
Der wohl bekannteste Vertreter Okinawas aus der Kategorie Obst und Gemüse ist jedoch die Gōyā. Sie wird auch Bittermelone oder Bittergurke genannt und gehört zur Familie der Kürbisgewächse. Äußerlich ist sie länglich wie eine Gurke, kräftig grün und besitzt eine goya, ゴーヤー, bitter melon, bitter cucumber, Bittermelone, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japanstarke Runzelstruktur der Schale. Gōyā enthält vier mal so viel Vitamin C wie eine Zitrone und ist relativ hitzeresistent, sodass man die Bittermelone oft in okinawanischen Pfannengerichten wiederfindet. Das Erhitzen mildert meiner Meinung nach auch den etwas bitteren Geschmack des Gemüses. Das wohl berühmteste Gericht Okinawas ist Gōyā Champuru. Hierbei handelt es sich um ein Pfannengericht (stir-fry) aus Gōyā, Tofu, Ei und Schweinefleisch bzw. Spam/Dosenfleisch (s.u.). „Champuru“ bedeutet „mischen“ oder „vermischen“ im Okinawa-Dialekt. Ich habe mich gefreut, Gōyā Champuru probieren zu können. 🙂goya champuru, ゴーヤーチャンプルー, bitter melon dish, bitter cucumber stir-fry, Bittermelone, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan

Beniimo (violette Süßkartoffel)

beniimo, 紅いも, Okinawan sweet potato, purple sweet potato, okinawanische Süßkartoffel, violette Süßkartoffel, Ishigaki, 石垣島, 琉球, Okinawa, 沖縄県, JapanObwohl ich die Beniimo auch unter der Überschrift „Obst und Gemüse“ hätte aufführen können, wollte ich ihr wegen der verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten doch eine eigene Überschrift gönnen. Der Anbau von Beniimo auf den Okinawa-Inseln hat eine lange Tradition. Sie sollen sogar das wichtigste Grundnahrungsmittel noch vor dem Reisanbau gewesen sein. Auf Ishigaki haben wir sie z.B. als Scheiben zum Frühstück gegessen oder als Pürree zu Kroketten verarbeitet im Restaurant. Neben dem Kartoffelgeschmack kommt auch die Süße der Beniimo zum Tragen. Daher wird sie auch für süße Speisen verwendet wie beispielsweise Milcheis, Softeis oder als Geschmack in Sata andagi (einem Teigprodukt s.u.). Alle Speisen, die aus Beniimo hergestellt werden, haben eine charakteristische knallviolette Farbe. 🙂

Fleisch

Das meist verzehrte Fleisch auf den Okinawa-Inseln ist tatsächlich das vom Schwein. Während es auf Japans Hauptinsel lange Zeit verboten war, Fleisch (mit Ausnahme von Wild) und Fisch zu essen und sich der Fleischverzehr langsam durch westliche Einflüsse ausgehend vom Rindfleischverzehr entwickelte, ist die Viehzucht (vor allem von Schweinen) in Okinawa seit der Edo-Zeit, die jedoch eine Zeitspanne von 1603 bis 1868 umfasst, belegt.

Schweinefleisch wird fast täglich in vielfältiger Form gegessen. Das Fleisch des auf Okinawa heimischen Aguu-Schweins soll durch seine proteinhaltige, cholesterinarme, da wenig fetthaltige Zusammensetzung gesundheitsfördernd sein. Das enthaltene Vitamin B1 gilt als Faltenkiller und Abwehr gegen das Fatigue-(also Ermüdungs-)Syndrom, das sich bei dem warmen Inselklima schnell einmal entwickeln kann.
Laut einem okinawanischen Sprichwort beginnt die Insel-Küche mit dem Schwein und endet mit ihm. Außerdem wird jedes Stück des Schweins kulinarisch verwertet außer der Hufe und des Grunzens. XD
So werden z.B. auch Schweineohren (ミミガー, Mimigā), Schweinefüße (ちびて, Chibite) und die Gesichtshaut des Schweins (チラガー, Chiragā) gegessen.chibite, ちびて, pig’s trotters, Schweinefüße, Okinawan delicacy, okinawanische Spezialität, Ishigaki, 石垣島, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan
Ein sehr schmackhaftes Gericht ist auch Rafute, Scheinebauchscheiben (bestehend aus Fleisch und Speckschwarte), mariniert in Sojasauce, braunem Zucker und Awamori, dem okinawanischen Pendant zu Sake.rafute, ラフテー, Okinawan pork dish, okinawanisches Schweinefleischgericht, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, JapanSeit der Zeit der amerikanischen Militärbesetzung während und nach des Zweiten Weltkrieges hat sich zudem eine weitere Fleischzubereitungsart auf Okinawa verbreitet, die man im Deutschen wohl als Frühstücksfleisch (Dosenfleisch) bezeichnet. Es SPAM, canned meat, luncheon meat, Frühstücksfleisch, Dosenfleisch, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japanhandelt sich um gepökeltes, gegartes und gewürztes Schweinefleisch, welches in Dosen erhältlich ist. Eine bekannte Marke nennt sich SPAM. Das Fleisch wird in Scheiben ähnlich der Aufschnittwurst, nur wesentlich dicker, kurz gebraten, z.B. zu Rührei und Salat, serviert. Für mich ist das „Pressfleisch“ eine unappetitliche Variante, die ich ungern noch einmal probieren würde… -.-°

Doch auch Rindfleisch kommt auf den Tisch – und zwar von sehr guter Qualität. Auf den Okinawa-Inseln gibt es Black Wagyū-Rinder, auch Japanese Cattle genannt. Obwohl der Name „Wagyu“ eigentlich nur „japanisches Rind“ bedeutet („wa“ = Japan, japanisch und „gyū“ = Kuh, Rind), dürfte es den meisten Fleischliebhabern ein Begriff sein. Das bekannteste japanische Rindfleisch kommt bekanntlich aus Kobe. Ähnlich dem Champagner-Siegel dürfen ausschließlich Rinder, die in der Präfektur Kobe Ishigaki cow, Ishigaki gyu, 石垣牛, Black Wagyu cattle, 黒毛和牛, Japanese cattle, Ishigaki Rind, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, Japangeboren und aufgewachsen sind, als Kobe-Rinder angepriesen werden. Besondere Techniken wie z.B. die zielgerichtete Ernährung oder auch Massage der Tiere ergibt am Ende ein Fleisch, das besonders zart ist, sodass es auf der Zunge geradezu zerschmilzt. Außerdem hat das Fleisch auch noch sehr viel mehr ungesättigte Fettsäuren als anderes Rindfleisch und ist damit wesentlich gesünder. Doch die, schon an der feinen Marmorierung erkennbare, gute Qualität hat ihren Preis: Kobe-Wagyu ist mit weit über 100 € pro Kilogramm (je nach Herkunftsort, Abstammung und Teilstück des Tieres) das teuerste Rindfleisch der Welt.
Was außerhalb Japans jedoch noch nicht so bekannt ist: Viele Wagyu-Rinder, die in anderen Präfekturen Japans aufgezogen werden, stammen ursprünglich von den Okinawa-Inseln. Dort gibt es die Rassen Ishigaki-gyu, Motobu-gyu und Okinawa Wagyu, von denen die meisten in andere Regionen Japans exportiert werden und nur ein kleiner Teil vor Ort aufgezogen wird. Das Ishigaki-Rind ist am begehrtesten.

Ishigaki beef, Ishigaki gyu, 石垣牛, Black Wagyu cattle, 黒毛和牛, Japanese beef, Ishigaki Rindfleisch, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanNatürlich mussten Tacchan und ich das am eigenen Leib ertesten, weshalb es uns zum, auf der Insel recht bekannten, Beef-Restaurant MARU zog. Die Fleischstücke, die wir in Form eines koreanischen Barbecues verzehrten, waren allesamt köstlich. Im Vergleich zum „normalen“ japanischen Rindfleisch, welches wir aus rein wissenschaftlichen Gründen ebenfalls bestellten ;), konnten wir als Laien jedoch keinen Unterschied feststellen. ^^° Wir haben allerdings nicht die allerteuersten Stücke bestellt und es sollte auch erwähnt werden, dass japanisches Rindfleisch im Allgemeinen schon außerordentlich köstlich und nicht mit z.B. deutschem vergleichbar ist. Allein die Marmorierung – im Japanischen „霜降り= shimufuri“ genannt – macht gleich einen viel ästhetischeren Eindruck. Der Geschmack des von feinen Fettfasern durchzogenen Fleisches ist sehr viel zarter und saftiger. Obwohl der Fleischverzehr in Deutschland einen relativ hohen Stellenwert hat, landet doch oft hartes und zähes Fleisch auf den Tellern, da sich immer noch die weit verbreitete Meinung hält, gutes Fleisch müsste möglichst mager, also fettarm, sein. 😦
Wer auf Ishigaki ist, sollte das Ishigaki-Rindfleisch unbedingt einmal probieren.Ishigaki beef, 石垣牛, Black Wagyu cattle, 黒毛和牛, Japanese beef, Ishigaki Rindfleisch, japanisches Rindfleisch, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanFisch wird übrigens trotz der Insellage überraschend wenig verzehrt, was wohl nur damit begründet werden kann, dass gerade Fisch bei subtropischem Klima nicht lange haltbar ist. Außerdem soll es in den Meeren um Okinawa herum relativ wenige Fischarten geben… Hm, das sah beim Schnorcheln aber noch ganz anders aus… XD Aber gut, man kann und soll ja auch nicht alles essen, was man zu sehen bekommt. >_<°
Dafür werden jede Menge Algen in der okinawanischen Küche verwendet.

Algen

mozuku, モズク, seaweed, algae, Algen, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, JapanWie auch anderorts in Japan sind Algen in Okinawa sehr verbreitet. Eine Algenart, für die Okinawa besonders bekannt ist und die zu 99% in Okinawa kultiviert wird, heißt Mozuku. Die bräunlichen Pflanzen erinnern von ihrer schleimig-gummiartigen Konsistenz her ein wenig an Glasnudeln. Oft werden sie als Vorspeise oder wie in unserem Hotel als Frühstücksbestandteil mit einem Essigdressing serviert. Weil die Algen sehr glitschig, ineinander verknotet und durch die aufgesogene Flüssigkeit erstaunlich schwer sind, ist es eine echte Herausforderung, sie mit den Stäbchen in den Mund zu bekommen. ^^° Wenn man sich auf das ungewohnte Geschmackserlebnis einlässt, wird man sehen: Mozuku ist tatsächlich köstlich! 🙂 Und die Braunalgen sind auch sehr gesund: Immunsystem stärkend, gut für die Verdauung, vorbeugend gegen Arteriosklerose, Osteoporose und sogar Krebs, wie man sagt.
umi budou, 海ぶどう, sea grapes, Meerestrauben, seaweed, algae, Algen, Ishigaki, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanEine weitere Algenspezialität sind Umi Budō (wörtlich Meerestrauben), die ihrem Namen entsprechend in kleinen grünen Kugeln zu Trauben gebündelt wachsen. Im Mund zerplatzen sie beim Kauen oder Zerdrücken wie Kaviar. Abgesehen von einem leicht salzigen Meeresaroma haben sie ebenso wie Mozuku keinen fischigen Beigeschmack, sondern sind sehr angenehm. ^^

hijiki, ヒジキ, seaweed, algae, Algen, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan

Hijiki als Teil des Frühstücks (in der Mitte) ☆ hijiki as part of the breakfast (in the middle)

Außerdem wird wie in anderen Gebieten Japans Hijiki serviert. Die Braunalgenart, die den deutschen Namen Beerentang trägt, ist im natürlichen Zustand von grüner bis brauner Farbe und wird beim Trocknen charakteristisch pechschwarz. Der Geschmack ist für Algen sehr hervorstechend, wie ich finde, erinnert ein wenig an Wurzelgemüse („dumpf“, „muffig“, „schwer“) und ist meiner Meinung nach etwas gewöhnungsbedürftig. In unserem Hotel wurde Hijiki an manchen Tagen als Beilage zum Frühstück angeboten – manchmal mit etwas gebratenem Gemüse.

Weitere Lebensmittel, Gewürze und alkoholische Getränke

fried tofu, 揚げ出し豆腐, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan

frittierter Tofu ☆ fried tofu

Außerdem wird auf den Okinawa-Inseln sehr viel Tofu gegessen, der etwas anders zubereitet wird und eine festere Konsistenz hat. Nennenswerte Gewürze sind Meersalz und brauner Zucker, der aus den vielen Zuckerrohrplantagen der Inseln stammt.tofu, 豆腐, Ishigaki, 石垣島, Ryūkyū, 琉球, Okinawa, 沖縄県, Japan
sata andagi, サーターアンダーギー, beniimo, 紅いも, Okinawa donut, purple sweet potato, okinawanische Süßkartoffel, violette Süßkartoffel, 石垣島, Okinawa, 沖縄県, JapanZucker ist neben Mehl und Eiern auch ein wesentlicher Bestandteil, aus dem Sata andagi (japanisch: „satō abura-age“, deutsch vielleicht: „Zucker frittiert“) hergestellt wird. Das Donut-ähnliche rundliche Produkt ist innen weich wie Kuchen, außen eher etwas knusprig und manchmal auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie z.B. Beniimo (richtig, die erwähnte violette Süßkartoffel) oder Kürbis erhältlich.

Die Biermarke Nr. 1 in Okinawa ist Orion. Sicherlich gibt es in jedem Restaurant der Okinawa-Inseln, das Alkohol ausschenkt, Orion Bier.
Ebenso typisch ist, wie bereits oben erwähnt, Awamori, ein alkoholisches Getränk, welches aus Reis in Form von Destillation hergestellt wird. Ähnlich wie Sake wird es auch zum Würzen von Speisen verwendet.

Seid ihr hungrig geworden? Das war ein ziemlich langer Artikel. ^^’ Ich hoffe, euch hat die Ishigaki-Beitragsreihe gefallen. Die nächsten Themen werden vermutlich wieder Deutschland-bezogen sein.

Quellen:
Okinawa Bridging Asia
Wikipedia
Wikipedia – Wagyū
Okinawa Stripes
Japan Update


Okinawa’s cuisine: Japanese, tropical, healthy

After the Ishigaki post series has ended with the previous post (Ishigaki daytrip: Taketomi and its star sand), here comes the promised “P.S.” about Okinawa’s cuisine. 🙂

(Who hasn’t read the posts about the Japanese tropical island Ishigaki yet, should start here and follow the link system.)

The Japanese cuisine is healthy and also offers much more variety than a sushi restaurant’s menu, since every area has its culinary characteristics and features. The Okinawa prefecture tops it all off because here you can find the probably most healthy cuisine of Japan. It is not for nothing that the islands’ residents are well-known for their longevity. Only some years ago Okinawa still reached position 1 in the longevity ranking, but lost it in 2013 to the prefecture Nagano. Anyway there are remarkably many people who reach 100 years in Okinawa.
The secret of the Okinawan population? Warm island climate, a relaxing, belanced lifestyle, staying active physically and mentally and – a healthy diet!
Many fresh fruits and vegetables are forming a great part of it, but also pork meat is consumed often. Listed below you can find some things, that are typically eaten on the Okinawa islands, like f.e. on Ishigaki :).

Fruits and vegetables

As mentioned before fruits and vegetables take on an important role in the Okinawan cuisine. Thanks to the subtropical climate with much sunshine and a fresh sea breeze, many tropical types of fruits likes f.e. mangos, passionfruits, papayas, guavas, dragonfruits or the vitamin C-rich acerolas are flourishing there. Also different foliate plants like the Okinawan spinach (called handama), yellow Okinawan carrots, okras or Okinawan shallots (shima rakkyo) are used in the cuisine.
A particularly popular fruit is the bogor pineapple. This is a sort of pineapple, that is essentially smaller than the fruits you can get f.e. in German supermarkets. Therefore it is sweeter and has a softer skin so that you can peel off parts of it with fingers, when cut off the the bottom side. Since the pineapple is so easy to eat and you can also eat the core, it is also called “snack pineapple”.
Another typical Okinawa-fruit is shīkwāsā (also hirami lemon). This citrus fruit is small, green from the outside in the months July to October as well as yellow in November to January, yellow inside and has a special sourness. “Shī“ means “sour“ in Okinawan dialect, “kwāsā“ “food”. On Ishigaki I found several sweets like chewing gums or fruit chews, but also drinks which were sold with Shīkwāsā taste.
The probably most popular representative among the category fruits and vegetables is however gōyā. It is also called bitter melon or bitter cucumber and belongs to the family of cucurbits. Externally it appears in the longish shape of a cucumber, dark green and has a distinct pucker structure covering the skin. Gōyā contains four times as much vitamin C as a lemon and it is heat resistent so that the bitter lemon is often used for Okinawan stir-fry dishes. The heating mitigates the slightly bitter taste of the vegetable in my opinion. The probably most famous Okinawan dish is gōyā champuru. It is a stir-fry of gōyā, tofu, eggs and pork meat or spam/canned meat (see below). “champuru” means “to mix” in Okinawan dialect. I was pleased to try gōyā champuru. 🙂

Beniimo (purple sweetpotato)

Although I could have added beniimo under the title “fruits and vegetables“, I wanted to give it an own title due to the many different ways for using it. The cultivation of beniimo has a long tradition on the Okinawa islands. They are even said to be the most important staple food before the rice growing. On Ishigaki we ate it f.e. in slices as part of the breakfast or mashed for croquettes in a restaurant. Besides the potato taste the beniimo’s sweetness comes into effect. Therefore it is also used for sweet dishes like f.e. ice cream, soft ice cream or as taste in sata andagi (a dough product, see below). All dishes, that are made of beniimo have a characteristic blazing purple colour. 🙂

Meat

The most consumed meat on the Okinawa islands is indeed pork. While it was prohibited to eat meat (except wild animals) and fish for a long time on the Japanese main island and the meat consumption developed slowly by Western influences starting with beef consumption, the livestock breeding (especially of pigs) in Okinawa is proved since the Edo time, which covers however the timespan of 1603 to 1868.

Pork meat is eaten almost daily in many varieties. The meat of Okinawa’s local aguu pig is said to be wholesome due to its protein containing, low-cholesterol, because less fat containing constitution. The contained vitamin B1 should be a “wrinkles killer” and defence against the fatigue syndrome, that can emerge easily caused by the warm island climate.
According to an Okinawan saying the island cuisine begins with the pig and ends with the pig. So every part of the pig is culinarily used besides the hooves and the oink. XD
You can f.e. eat pig’s ears (ミミガー, mimigā), pig’s trotters (ちびて, chibite) and the pig’s facial skin (チラガー, chiragā).
A very delicious dish is also rafute, pork belly slices (containing of meat and bacon rind), marinated in soy sauce, brown sugar and awamori, the Okinawan counterpart to sake.
Since the time of the American military occupation during and after World War II, another way of pork meat preparation grew in popularity. I think you would call it luncheon meat (canned meat). It is about cured, boiled and seasoned pork meat which is avaiable in cans. A famous brand is called SPAM. The meat is served sautéed in slices, similar to cold cuts for breakfast, but essentially thicker to f.e. scrambled eggs and salad. For me the pressed meat is a very unappetizing variation, that I wouldn’t like to try again… -.-°

But also beef is served – and in very good quality in fact. On the Okinawa islands you can find Black Wagyū cattles, also called Japanese cattle. Although the name “wagyu” simply means “Japanese cattle” (“wa” = Japan, Japanese and “gyū” = cow, cattle), it should be a household name to the most meat lovers. The most famous Japanese beef comes from Kobe as you know. Similar to the Champagne seal only the cattles which were born and raised in the prefecture Kobe can be named Kobe cattles. Special techniques like f.e. a targeted diet or even massages of the animals results a meat that is especially tender, so that it melts in your mouth. Furthermore the meat contains far more unsaturated fatty acids than other beef and therefore is much more healthy. But the good quality that you can easily guess from the fine marbling comes at a price: Kobe Wagyu is with far more than 100 € per Kg (according to the place of origin, geniture and part of the animal) the most expensive beef in the world.
What is barely known outside of Japan: Many Wagyu cattles, that are raised in other prefectures of Japan, are originally from the Okinawa islands. There you can find the breeds Ishigaki-gyu, Motobu-gyu and Okinawa Wagyu though most of the cattles are exported to other areas of Japan and only a little amount stays on the islands. The Ishigaki beef is most coveted.
Of course Tacchan and I had to try it ourselves, so that we went to the quiet well-known beef restaurant MARU. The meat pieces that we ate in the form of a Korean style barbecue were all delicious. In comparison to the “normal” Japanese beef, which we ordered as well out of scientific interest of course ;), we (being laymen) couldn’t make a difference though. ^^° But it should be mentioned that we didn’t order the very most expensive parts and that Japanese beef in general is also unbelievable tasty and not comparable with f.e. German one. Merely the marbling – called “霜降り= shimufuri“ in Japanese – creates a much more aesthetic impression. The taste of the meat which is interveined with fine fat fibres, is far more tender and juicier. Although the pork meat consumption plays an important role in Germany, the meat served on the plates is often hard and stringy since the common opinion is still that good meat should be as lean, that means fatless, as possible. 😦
Who stays on Ishigaki, should definitely try Ishigaki beef.

By the way fish is eaten surprisingly less in spite of the island position, what I guess is caused by the fact that you cannot keep fish that long in a subtropical climate. Additional there should exist quiet less fish species in the seas around Okinawa… Hm, but this looked totally different during the snorkeling experience… XD Well, you can’t and shouldn’t eat everything you get to see of course. >_<°
Therefore a lot of different algae are used in the Okinawan cuisine.

Algae

Like in the other parts of Japan algae are very widespread in Okinawa. An alga species that is especially famous for Okinawa is called mozuku and is cultivated for up to 99% on the islands. The brownish plants with their slimy gummy-like consistency remind a bit of cellophane noodles. Often they are served as a starter or like in our hotel as part of the breakfast, topped with a vinegar dressing. Because the algae are very squidgy, entangled and amazingly heavy due to the absorbed liquid, it is a real challenge to get them into the mouth with chopsticks. ^^° If you get yourself into the unfamiliar taste adventure, you will see: Mozuku is in deed delicious! 🙂 And the brown alga species is also very healthy: Bracing the immune system, promoting digestion and being preventive against arteriosclerosis, osteoporosis and even cancer as it is said.
Another alga delicacy are umi budō (directly: sea grapes), which grow in small green bubbles bunched to grapes according to their name. In the mouth they burst like caviar while chewing or squashing. Except a faint salty sea flavour they don’t have a fishy aftertaste (the same like Mozuku) but are very pleasant in taste. ^^
Like in other parts of Japan there is served hijiki as well. The brown alga species (the same name in English, “Beerentang” in German), is naturally green or brown and gets the distinctively pitch-black colour when dried. The taste is very characteristic for algae, I think, reminds a bit of root vegetables (“musty”, “stale”, “heavy”) and you need a bit to get used to in my opinion. In our hotel hijiki was offered as part of the breakfast on some days – sometimes served with some fried vegetables.

Other food, spices and alcoholic beverages

Furthermore tofu, which is prepared a bit different and has a harder consistency, is eaten a lot on the Okinawa islands. Namable spices are sea salt and brown sugar, which comes from the many sugarcane plantations of the islands.
Along with flour and eggs sugar is an essential ingredient to produce sata andagi (Japanese: “satō abura-age”, English maybe: “fried sugar”). The donut-like ball-shaped product is soft like a cake inside, rather crispy from the outside and sometimes available in different tastes like f.e. beniimo (right, it was the mentioned purple sweetpotato) or pumpkin.

The beer brand number one in Okinawa is Orion. In surely every Okinawan restaurant that serves alcohol, you can have Orion Beer.
The same popularity comes to awamori, that I mentioned before, an alcoholic beverage that is made of rice in form of destillation. Similar to sake it is also used as a spice for dishes.

Did you get hungry? This was a quite long post. ^^’ I hope, you enjoyed the Ishigaki post series. The next topics will be again Germany-related, I think.

Sources:
Okinawa Bridging Asia
Wikipedia
Wikipedia – Wagyū
Okinawa Stripes
Japan Update