Verrückter Start ins Neue Jahr ☆ Crazy start into the New Year

Read this post in English? Please scroll.

Hallo meine Lieben!
Ein FROHES NEUES JAHR wünsche ich euch! Ich hoffe, ihr hattet angenehme Feiertage und seit gut in 2019 gestartet! Als Eröffnungspost hier mal zwei kurze Geschichten, weil ich sie einfach so witzig fand:

In Japan ist der Hype um Popstars und musikalische Talente ja bekanntlich noch ein wenig größer als zum Beispiel in Deutschland. Die Stars werden verehrt, bewundert und bestaunt.
gackt, yoshiki, 芸能人格付けチェック! 2019お正月スペシャル, Geinojin Kakudzuke Check! 2019 Oshougatsu special, happy new year show, rating game, cookies, hype, sold out, TV show, crazy people, kekse, ausverkauftDieses Jahr traten mit YOSHIKI (von der Band X JAPAN, aber auch solo an Klavier und Schlagzeug) sowie GACKT (J-Pop- und J-Rock-Musiker) wieder zwei Ausnahmekünstler und A-Promis Japans in der TV Asahi Fernsehserie 芸能人格付けチェック! 2019お正月スペシャル (“Geinojin Kakudzuke Check! 2019 Oshougatsu special”, übersetzt: “Entertainer Rating Prüfung! 2019 New Year Special”) auf. Während der einzelnen Spielrunden, in denen sie erraten mussten, wie teuer die dargebotenen Speisen sind (GACKT ist seit 10 Jahren dabei und hat bereits 58 Runden hintereinander gackt, yoshiki, 芸能人格付けチェック! 2019お正月スペシャル, Geinojin Kakudzuke Check! 2019 Oshougatsu special, happy new year show, rating game, cookies, hype, sold out, TV show, crazy people, kekse, ausverkauftgewonnen!), aßen die beiden zum Vergnügen ihrer Fans Snackartikel wie Weihnachtsplätzchen und Chips im Backstage-Wartebereich und dokumentierten den Spaß auf Instagram, Facebook & Co mit Fotos und Mini-Videos.
Die Sendung wurde am 01.01.2019 live ausgestrahlt und am nächsten Tag waren eben diese Snacks kurzerhand in allen Läden ausverkauft. 😀 XD 😀 Die Stars entschuldigten sich in den Netzwerken, dass die Bestellseite des Cookie-Herstellers zusammengebrochen war. 😀 XD 😀
Die Leute sind verrückt, nicht wahr?

Aber wer jetzt denkt, so etwas gibt es mal wieder nur in Japan… Die spinnen einfach, die Japaner… der höre sich diese Story an:

In Deutschland führte die bekannte Drogeriekette “dm” im Dezember ein neues Toilettenpapier ihrer Hausmarke “Sanft&Sicher” ein. Auf der Packung sowie auf dem tatsächlichen Papier ist ein Mops in einem schwarz-weiß gestreiften Pullover mit einem bunten Blumenkranz auf dem Kopf in moderner Retro-Optik abgebildet, daneben eine Sprechblase “I love you”, rosa Herzen und eine rosafarbene Krone.

Damit springt dm auf den Zug auf, Geld mit Trend-Tieren zu verdienen. Bisher erfreuten sich vor allem Produkte mit Einhörnern, Flamingos, Alpakas und Faultieren großer Beliebteit – nun ist es also der Mops. Viele Hundeliebhaber schlugen zu, um sich ihren Anteil an der limitierten Edition zu sichern. dm, drogerie-markt, German drugstore, company logo, ドイツのドラッグストアSo war das Papier, das eigentlich nach und nach in zwei Monaten an die Kunden gebracht werden sollte, innerhalb kürzester Zeit ausverkauft – ein Hype, mit dem dm nicht gerechnet hatte! Ganze Autoladungen sollen einige der Käufer weggeschleppt haben! Manche lagerten ihre Hamsterkäufe als Jahresvorrat zuhause, viele stellten Fotos von ihren Schätzen (und den eigenen Mops-Lieblingen) ins Internet – was den Verkauf der Marke natürlich förderte, wieder andere erkannten ein lukratives Geschäft und boten ihre Toilettenrollen auf eBay an. Dort kann man immer noch eine Packung (8 Rollen) für etwa 8,- EUR erwerben, oft auch gleich im Mehrfach-Pack. Der stolzeste Preis, den ich gesehen habe, lag bei 80,- EUR für 4 Packungen!!! 😀 XD 😀 Man bedenke, dass eine Packung im dm-Online-Shop 1,95 EUR kostet! dm, drogerie-markt, German drugstore, Mops, Toilettenpapier, pug dog, toilet paper, hype, sold out, crazy people, ドイツのドラッグストア, Germany, resale on eBayAktuell sollten die eBay-Preise jedoch wieder sinken, da dm die Filialen schon mit Nachschub versorgt hat. Inzwischen gibt es auch Wattepads und Kosmetiktücher im Mops-Design – natürlich ebenfalls in limitierter Auflage. Die Frage wird nur sein: Wie lange wird es diesmal bis zum Ausverkauf dauern? 😉

 

Man sieht also: Überall auf der Welt die gleichen Verrückten! 😉
In diesem Sinne: Frohes Neues!

—————————-
© for all pictures of GACKT and YOSHIKI by the respective artists, taken from YOSHIKI’s Instagram account and GACKT’s Facebook account (the cartoon one is fanart, uploaded by YOSHIKI)
© for all pug dog toilet paper pictures by dm (taken from official website, onlineshop)
screenshot of the pug dog toilet paper resale offers taken from ebay.de
and thanks to Tacchan for the cookie picture ^^


Crazy start into the New Year

Hello my dears!
I wish you a HAPPY NEW YEAR! Hopefully you all had nice holidays and a good start into 2019! As opening post here just two short stories because I found them so funny:

In Japan the hype about about pop stars and musical talents is even a bit more intensive than for example in Germany. Stars are honoured, admired and marveled at. This year the TV Asahi show芸能人格付けチェック! 2019お正月スペシャル (“Geinojin Kakudzuke Check! 2019 Oshougatsu special”, translated: “Entertainer Rating Exam! 2019 New Year Special”) featured again two exceptional artists and A-list celebrities of Japan: YOSHIKI (from the band X JAPAN as well as solo at piano and drums) and GACKT (J-Pop and J-Rock artist). Between the different rounds of the game, where they had to guess how expensive the shown dishes would be (GACKT has been participating for 10 years and won 58 rounds in a row!), they both ate snack articles like Christmas cookies and crisps in the backstage waiting room and – to their fans’ pleasure – documented the fun on Instagram, Facebook & Co by photos and mini movies.
The show was broadcasted on January 1st 2019 and the next day just those snacks were sold out in the shops. 😀 XD 😀 The stars apologized on social networks that the cookie supplier’s order page collapsed. 😀 XD 😀
People are crazy, aren’t they?

But who now thinks, that this is typical and only in Japan… They are just crazy, the Japanese…. should listen to this story:

In Germany the known drugstore chain “dm” launched a new toilet paper of their in-house brand “Sanft&Sicher” (“Smooth&Safe”). On the package as well as on the actual paper a pug dog in a black-and-white-striped pullover wearing a colourful floral wreath on his head is pictured in modern retro style, next to it the speech bubble “I love you”, pink hearts and a pink crown. By this dm is jumping on the bandwagon to earn money with trend animals. Before especially products with unicorns, flamingos, alpacas and sloths became increasingly popular – well, now it is the pug. Many dog lovers pounced on it to gather their portion of the limited edition. So the paper that should have been offered to customers bit by bit within the following two months, was sold out immediately – a hype that wasn’t expected by dm! Some customers are said to have dragged away items that filled the whole car! Some stored their panic buying for their annual supply at home, many posted photos of their treasures (and their own pug pets) in internet – what of course promoted the selling of the brand and again others understood the lucrative business and offered their toilet rolls on eBay. There you can still purchase one package (including 8 rolls) for approx. 8,- EUR, often even in multipack. The stiffest price that I have seen, was 80,- EUR for 4 packages!!!:D XD 😀 Keep in mind that one package in the dm online shop costs 1,95 EUR!
But recently the eBay prices should decrease since dm has already supplied the branches with replenishment. Meanwhile there are also cotton pads and face tissues available in the pug design – of course in limited edtion as well. So the question will be: How long will it last this time until everything is again sold out? 😉

You can see: Everywhere all over the world the same crazy people! 😉
With this in mind: Happy New Year!

—————————-
© for all pictures of GACKT and YOSHIKI by the respective artists, taken from YOSHIKI’s Instagram account and GACKT’s Facebook account (the cartoon one is fanart, uploaded by YOSHIKI)
© for all pug dog toilet paper pictures by dm (taken from official website, onlineshop)
screenshot of the pug dog toilet paper resale offers taken from ebay.de
and thanks to Tacchan for the cookie picture ^^

Advertisements

Christmas in Germany ☆ Weihnachten in Deutschland

Weihnachten in Deutschland, Christmas in Germany, ドイツのクリスマス, deutsche Weihnachtsbräuche, German Christmas customs, deutsches Weihnachtsessen, German Christmas meal, Weihnachtsabend, 24. Dezember, Christmas Eve, December 24th, 12月24日Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Oh dear, at a brisk pace it’s heading towards Christmas now – and as every year it is very suddenly and unexpected… 😉
The last years I reported about the Japanese-Korean Christmas Market in Berlin and the Japanese Christmas Market in Berlin. This time I would like to tell you how Christmas is celebrated in Germany.

The origin

Christmas decoration, Weihnachtsdekoration, German Christmas market, deutscher Weihnachtsmarkt, クリスマスマーケット, Weihnachten in Deutschland, Christmas in Germany, ドイツのクリスマス, deutscher Weihnachtsbrauch, German Christmas custom, Weihnachtsstern, Christmas starFor Germans Christmas is the biggest and most important festival of the year. Actually of religious origin, it is celebrated sometimes more, sometimes less church-related by all Germans. On December 25th Jesus of Nazareth, that means Jesu Christi, should be born. Researcher think, that Jesus really could have existed as a living man in his time, but many things about his person are speculative since there is a lack of records and deliverances. Even his birthday is unrecorded and was generated based on other incidents. Also a commixtion with older traditions and religions is imaginable for Christmas.
In 1535 Martin Luther innovated the custom of giving presents to each other on Christmas to generate the children’s interest for the birth of Jesus. Before there had been a handing out of presents on St. Nicholas Day, December 6th, a ritual that is still existing as a little additional custom besides the big Christmas festival.

Christmas nowadays

Santa Claus, サンタクロース, Weihnachtsmann, KaDeWe shopping center, KaDeWe Kaufhaus, Kaufhaus des Westens, Berlin, ベルリーン, Weihnachten in Deutschland, Christmas in Germany, ドイツのクリスマス, Christmas shopping

Santa Claus at KaDeWe shopping center, Berlin

Today Christmas is celebrated as a family festival. Relatives from all regions or from abroad are travelling to join it and celebrate together. Germany is one of a few countries where December 24th, Christmas Eve, is the central day of Christmas. It is actually the evening before Jesus’ birthday, the day of the awaited birth.
Despite the importance December 24th is no official holiday in Germany. Many employers grant their employees to take a free day but there is no legal claim for it. December 25th and 26th, which are called “first and second holiday” are therefore official holidays.
All December people decorate apartments, houses, shops and streets Christmasy, play Christmas songs on the radio, organize Christmas markets, sell Christmas sweets or bake their own ones.

The procedure on Christmas Eve

Weihnachtsbaum, Christmas tree, クリスマスツリー, Deutschland, Germany, ドイツ, Weihnachten, German Christmas, ドイツのクリスマス, Heiligabend, Christmas Eve, 24. DezemberMany Germans go to church to join the Christmas Eve service on 24th. It includes people who are not regularly joing prayer services and only visit the church at Christmas. After that there is the handing out of presents at home. Mainly the children get presents but meanwhile it is also common for adults to present each other something. Since the 19th century children believe into Santa Claus bringing the presents to them. In some areas it is the Christ Child instead, a symbolic figure associated with baby Jesus, but deviated gradually to be commonly seen as an angel figure with almost female attitudes, blond curls and a white dress.
Many families in Germany extensively celebrate the handing out of presents. Some are singing Christmas songs or doing house Christmas presents, Weihnachtsgeschenke, Christmas gifts, クリスマスギフト, Weihnachten in Deutschland, Christmas in Germany, ドイツのクリスマス, deutscher Weihnachtsbrauch, German Christmas custom, 24. Dezember, Christmas Eve, 12月24日music with own instruments, others are reading Christmas stories or the children are reciting poems. Therefore everyone is gathering around the Christmas tree, a decorated fir tree, under which the presents are traditionally put. Often there is a hired Santa Claus for the little ones. Either you engage a university student for some money or the father, uncle, grandfather slips into a red costume with a white beard and Christmas hat. The whole family dresses up and wears festive clothing.

The Christmas meal

German Christmas meal, deutsches Weihnachtsessen, クリスマスディナー, Weihnachtsbraten, Weihnachten in Deutschland, German Christmas, ドイツのクリスマス, Ente mit Rotkohl und Kartoffeln, roasted duck with red cabbage and potatoes, 1. Weihnachtsfeiertag, Christmas day, December 25thAlso very important for Christmas is the dining. On Christmas Eve you eat traditionally sausages with potato salad since it is something fast to have time for the church, the handing out of presents and maybe coffee and tea in the afternoon.
On December 25th, the First Holiday, the lunch is the central topic. Commonly you eat a roasting, but definitely a more elaborated, mostly warm, dish, that is eaten around early lunchtime. In most families it is goose with red cabbage and “Klöße” (which could be translated as “potato dumplings” though it is actually cooked mashed potatoes formed to a ball shape). The goose is roasted in the oven in its whole (animal)size and served with dark sauce. Commonly it is pre-ordered at the butcher to avoid rude surprises.

How do you celebrate Christmas?
To everyone I won’t see or hear anymore before: I wish you pleasant, happy and restful holidays and a great start to the new year! Merry Christmas!

One of them is Santa Claus… ☆ Einer von beiden ist Santa Claus…


Weihnachten in Deutschland

Oje, es geht schon wieder in schnellen Schritten Richtung Weihnachten – wie jedes Jahr völlig plötzlich und unerwartet… 😉
Die letzten Jahre habe ich über den Japanisch-Koreanischen Weihnachtsmarkt in Berlin und den Japanischen Weihnachtsmarkt in Berlin berichtet. Dieses Mal möchte ich ein wenig erzählen, wie Weihnachten in Deutschland gefeiert wird.

Der Ursprung

Weihnachten ist den Deutschen das größte und wichtigste Fest des Jahres. Eigentlich religiösen Ursprungs, wird es mal mehr, mal weniger kirchlich, von allen Deutschen gefeiert. Am 25. Dezember soll Jesus von Nazareth, also Jesu Christi, geboren worden sein. Forscher sind der Meinung, dass es Jesus als lebenden Menschen in seiner Zeit wirklich gegeben haben soll, jedoch ist vieles um seine Person spekulativ, da es an Aufzeichnungen und Überlieferungen mangelt. So ist nicht einmal sein Geburtstag klar übermittelt, sondern wurde anhand von anderen Begebenheiten errechnet. Auch eine Vermischung mit älteren Traditionen und Religionen ist bei Weihnachten denkbar.
Martin Luther führte 1535 den Brauch ein, sich an Weihnachten gegenseitig zu beschenken, um für die Kinder das Interesse an der Geburt Jesu zu gewinnen. Zuvor hatte es eine Bescherung am Nikolaustag, dem 06.12. gegeben, ein Ritual, das heute als kleiner Brauch neben dem großen Weihnachtsfest immer noch existiert.

Weihnachten heutzutage

Weihnachten wird heute als Familienfest gefeiert, zu dem Verwandte aus allen Regionen oder dem Ausland anreisen, um gemeinsam zu feiern. Dabei ist Deutschland eines der wenigen Länder, in denen der 24. Dezember, der Heiligabend, die größte Bedeutung hat. Es ist eigentlich der Abend vor Jesus’ Geburtstag, der Tag der Erwartung der Geburt.
Ungeachtet seiner Bedeutung ist der 24. Dezember in Deutschland jedoch kein gesetzlicher Feiertag. Viele Arbeitgeber geben ihren Arbeitnehmern an diesem Tag frei, einen gesetzlichen Anspruch gibt es jedoch nicht. Der 25. und 26. Dezember, die als 1. und 2. Feiertag bezeichnet werden, sind hingegen gesetzliche Feiertage.
Den ganzen Dezember über werden Wohnungen, Häuser, Geschäfte und Straßen weihnachtlich dekoriert, Weihnachtslieder im Radio gespielt, Weihnachtsmärkte veranstaltet und Weihnachtsnaschereien verkauft oder selbst gebacken.

Der Ablauf an Heiligabend

Viele Deutsche gehen am Heiligabend in die Kirche zur Weihnachtsmesse. Darunter sind auch Leute, die nicht regelmäßig an Gottesdiensten teilnehmen und nur zu Weihnachten die Kirche aufsuchen. Danach gibt es zu Hause die Bescherung. Hauptsächlich bekommen die Kinder Geschenke, aber auch die Erwachsenen untereinander schenken sich inzwischen etwas. Die Kinder glauben seit dem 19. Jahrhundert, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt. In einigen Regionen ist es auch das Christkind, eine Symbolfigur, die mit dem Jesuskind assoziiert wird, jedoch mit der Zeit immer mehr davon abwich und allgemein als Engelsfigur mit beinah weiblichen Zügen, blonden Locken und in einem weißen Kleid gesehen wird.
Viele Familien in Deutschland zelebrieren die Bescherung. Bei manchen werden Weihnachtslieder gesungen oder Hausmusik mit eigenen Instrumenten gemacht, andere lesen Weihnachtsgeschichten vor oder die Kinder sagen Gedichte auf. Dabei versammeln sich alle um den Weihnachtsbaum, einen geschmückten Tannenbaum, unter den traditionell die Geschenke gelegt werden. Oft wird für die Kleinen auch ein Weihnachtsmann engagiert. Entweder man beauftragt einen Studenten gegen ein bisschen Bezahlung oder der Vater, Onkel, Opa schlüpft in ein rotes Kostüm mit weißem Bart und Weihnachtsmütze. Die ganze Familie putzt sich heraus und trägt Festtagskleidung.

Das Weihnachtsessen

Auch sehr wichtig an Weihnachten ist das Essen. Am Heiligabend werden klassisch Würstchen mit Kartoffelsalat gegessen, weil es schnell gehen muss, um Zeit für Kirche, Bescherung und vielleicht Kaffee und Kuchen am Nachmittag zu haben.
Am 25. Dezember, also am 1. Feiertag, ist das Mittagessen das zentrale Thema. Es gibt üblicherweise Braten, auf jeden Fall aber ein eher aufwendiges, meist warmes Gericht, das über Mittag gegessen wird. In den meisten Familien ist es Gans mit Rotkohl und Klößen. Die Gans wird als ganzes Tier im Ofen gebraten und mit dunkler Sauce serviert. Sie wird meist beim Fleischer vorbestellt, damit es keine böse Überaschung gibt.

Wie feiert ihr Weihnachten?
Allen, die ich vorher nicht mehr sehe oder spreche, wünsche ich schöne, besinnliche und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Fröhliche Weihnachten!

Das Men Men Ramen House ist zurück in Berlin! ☆ The Men Men Ramen House is back in Berlin!

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurant, japanisches Nudelsuppenrestaurant

Read this post in English? Please scroll.

~Und wie immer: Bilder zum Vergrößern einfach anklicken.~

Diesen Artikel hatte ich bereits im Frühling veröffentlichen wollen, als das Men Men gerade neu (wieder)eröffnet wurde. Leider kamen mir dann der Oster-Artikel, der Post zum Film „Kirschblüten und rote Bohnen“, der kurz danach im Fernsehen lief und allerlei ungeplante Schwierigkeiten und Verzögerungen in die Quere. Dann war es Sommer und sicherlich hätte die meisten von euch kein Artikel über heiße Suppen interessiert. Nun zur Herbst- und Winterzeit möchte ich auch schnell noch über diese Perle Berlins berichten, ehe das Jahr vorüber ist. Manchmal ist es auch ganz praktisch einen privaten Blog zu betreiben und nicht als Journalist zu arbeiten, da man über alles frei entscheiden kann. 😉
Ich bin mir sicher, ihr lest diesen Artikel auch Monate später noch gern und mal ehrlich: Genau jetzt ist doch Ramen-Schlürfzeit, oder?

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurant, japanisches Nudelsuppenrestaurant

ever been tasty ☆ schon immer lecker gewesen

Eigentlich hatte ich vorgehabt, ein anderes Ramen-Restaurant als erstes auf meinem Blog vorzustellen, doch aus aktuellem Anlass (siehe Einleitung, jetzt nicht mehr ganz so aktuell…) soll es heute das Men Men Ramen House in Berlin-Neukölln sein. Das japanische Nudelsuppen-Restaurant unweit des Hermannplatzes setzt seit 2014 auf ein solides Konzept: Einfache Einrichtung, wenig Deko, dafür schmackhafte Suppen zu annehmbaren Preisen – gab es doch zu Anfangszeiten für 6,90 € schon eine heiße Schüssel Miso-Ramen mit mehr Einlage als in den meisten anderen Ramen-Läden Berlins. Das Men Men ist ein Self-Serve Restaurant, in dem es sich ganz ungezwungen, schnell und unkompliziert, eine warme Mahlzeit verzehren lässt. Vorne am Tresen wählt man sein Gericht und eventuelle Beilagen, bezahlt und bekommt einen „Pieper“, mit dem man sich dann einen Platz sucht. Ist das Essen zubereitet (und das geht sehr schnell), beginnt das kleine Gerät zu surren, vibrieren und zu leuchten und man kann sein Essen abholen.
Dank der ausgezeichneten Suppenbasis und der Toppings wurde Men Men schnell zu einem meiner Favoriten – wenn nicht dem besten Ramen-Laden der Stadt.

Eine lange Durststrecke ohne Men Men

ramen noodles, Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurantIm Mai 2017 sollte das Men Men dann für ca. 6 Wochen dauernde Umbaumaßnahmen geschlossen werden. Aus der kurzen Renovierungspause wurde eine fast einjährige Schließung – eine Zeit, in der viele Fans befürchteten, vielleicht nie wieder in den Genuss der Men Men-Köstlichkeiten zu kommen.
Updates über den Renovierungsprozess und neue Rezeptideen für die Ramen-Suppen folgten kontinuierlich auf Facebook, immer wieder begleitet durch Nachfragen und zunehmende Beschwerden der Kunden. Ende des Jahres dann ein Hoffnungsschimmer: „Wir öffnen Ende Januar!“ Obwohl es endlich konkreter wurde, blieben die Türen weiterhin verschlossen. In den letzten März-Tagen wurde dann ein Sprichwort wahr: „Was lange währt, wird endlich gut!“ Es folgte die Ankündigung: Soft Opening am 03. und 04. April von 18:00 bis 22:00 Uhr. Die ersten 75 Ramen an beiden Tagen gratis, auf alle anderen Gerichte 50% Rabatt. JUCHU, das Men Men ist zurück!!!

Die Neueröffnung 2018

Meine Freundin und ich waren dabei und sogar die ersten beiden Wartenummern in der Schlange zur Neueröffnung! Was für ein grandioses Erlebnis!
Mit dem Essen bekamen wir auch jeder einen Umfrage-Bogen ausgehändigt, um das neue Konzept in verschiedenen Kriterien zu bewerten. Dabei spielten Geschmack, Menge, Preis und Präsentation des Essens eine Rolle, ebenso der Service und Gesamteindruck. Es gab Noten zum Bewerten für jeweils zwei probierte Gerichte und viel Platz für eigene Anmerkungen.

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, 合わせ味噌ラーメン, Awase Miso Ramen

Awase Miso Ramen

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, 合わせ味噌ラーメン, veganes Miso-Ramen, vegan miso ramen

Vegan Miso Ramen

Ich testete das Awase Miso Ramen (jetzt 9,50 €), meine Freundin die vegane Variante des Miso Ramens zum selben Preis. Für alle, die „Miso“ nicht kennen: Dabei handelt es sich um eine meist herzhaft salzige Sojabohnenpaste, die zum Würzen für verschiedene Speisen (z.B. gegrilltes Gemüse, Fisch, Fleisch, Ramen oder Miso-Suppe) verwendet wird. Der Geschmack ist kräftig würzig (und nicht etwa bohnenähnlich), was das Miso Ramen zu einer meiner bevorzugten Ramen-Versionen macht.
Die Umsetzung im Men Men ist perfekt: Herzhaft salzige Miso-Brühe, feste Nudeln (das Men Men bereitet seine Nudeln selbst zu und das schmeckt man auch!) und leckere, als Ramen-Beilage recht reichhaltige, Toppings bilden ein stimmiges Gesamtkonzept. Neben den Nudeln als Hauptdarsteller befanden sich Mais, Sojasprossen, Frühlingszwiebeln, Enoki-Pilze, Baby-Maiskolben, ein Norialgenblatt, Chilifäden und Chashu (marinierte Schweinefleischscheiben) in meiner Schüssel. Das vegane Miso Ramen meiner Freundin kam mit Edamame (jungen grünen Sojabohnen) im Tempurateig frittiert und ebenfalls Mais, Babymaiskolben, Enoki-Pilzen, Chilifäden und Noriblatt daher.
Die Negativpunkte – kein Ei in meinem Ramen trotz Abbildung auf der Karte (vielleicht ein Versehen am Eröffnungstag?), etwas zadderiges Fleisch sowie andere Zutaten bei der veganen Variante (meine Freundin hätte sich auch Sojasprossen gewünscht, dafür auf die frittierten Edamame verzichten können) – waren eigentlich nicht der Rede wert.

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, 醤油ラーメン, Shoyu Ramen

Classic Shoyu Ramen

Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, 醤油ラーメン, veganes Shoyu-Ramen, vegan shoyu ramen

Vegan Shoyu

Letztendlich waren wir auch am zweiten Eröffnungstag im Men Men, um diesmal das neue Shoyu Ramen (mit Sojasaucengeschmack) zu probieren. ^^° Obwohl ich immer die Miso-Variante vorziehen würde, war es auch diesmal köstlich! Nur das Fleisch fand ich noch etwas zadderiger als am Vortag… Mit seinen Toppings, bestehend aus Pak Choi, Frühlingszwiebeln, Kresse, Enoki-Pilzen, Menma (fermentierte Bambussprossen), Baby-Maiskolben, Wakame-Algen und einem Norialgenblatt war das vegane Shoyu Ramen meiner Freundin deutlich besser ausgestattet als die reguläre Version mit Chashu, einem halben Ei, Pak Choi, Frühlingszwiebeln, Kresse, Sojasprossen und einem Norialgenblatt. Die Brühe schmeckte mir mal wieder bei der regulären Version besser, obwohl die vegane Brühe deutlich salziger und kräftiger war als die der veganen Miso-Variante.
Aber kommen wir doch mal zu der Frage:

Was ist neu im Men Men?

Laut dem Men Men-Team selbst soll sich einiges verändert haben: Nicht nur der Gästeraum wurde renoviert und ausgebaut (sogar der Fußboden wurde ausgetauscht und neu verlegt), auch die Küche hat eine Komplettsanierung bekommen. Es gibt überarbeitete Ramen-Rezepte, neues Geschirr in moderner Optik passend zum neuen Restaurant-Logo und – darauf ist man besonders stolz – neue Gerichte auf der Karte.

Ich bin ja ein Mensch, der neuen Dingen grundsätzlich immer ein wenig skeptisch gegenübersteht. Klar, ich bin offen für Neues, probiere gerne aus und freue mich natürlich über neue Restaurants oder Events in der Nähe. Wenn es aber darum geht, das etwas schon Gutes modifiziert werden soll, habe ich wie im Fall von Men Men immer ein wenig Angst. Ihr habt sicherlich auch schon erlebt, dass Dinge „verschlimmbessert“ wurden, Altbewärtes aufgegeben und sich in eine andere Richtung orientiert wurde. Änderungen sind nicht immer Weiterentwicklungen und müssen nicht immer positiv sein…
Was sich das Men Men-Team dabei gedacht hat, so viele neue Gerichte mit ins Programm zu nehmen, die alle nichts mit Ramen zu tun haben, weiß ich nicht. Obwohl der Name „Men Men Ramen House – Japanisches Nudelhaus“ einen klaren Schwerpunkt vorgibt, findet man die fünf verschiedenen Ramen-Gerichte nur noch am Rand der Karte neben Donburi- und Deep Fry-Gerichten, Salaten und Beilagen. Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurant, japanisches Nudelsuppenrestaurant, Men Men new menu, Men Men neue SpeisekarteSchon immer gab es neben den Ramen auch Donburis (also Reis mit Fleisch oder Gemüse) und Salate im Men Men. Bisher hatte man jedoch immer den Eindruck, dass die Nudelsuppen im Vordergrund standen und lediglich durch weitere Gerichte ergänzt wurden. Statt zusätzlicher Ramen-Variationen – in neuen Berliner Ramen-Läden werden inzwischen auch Tonkotsu (Ramen mit Schweinefleischbrühe) und Tantanmen (scharfe Ramen-Variante mit Sesampaste und Hackfleisch) angeboten – blieb es bei den bekannten drei Grundtypen Miso, Shoyu, Shio (Salzgeschmack) und den zwei veganen Alternativen (Vegan Miso, Vegan Shoyu) (s. Update im letzten Absatz dieses Artikels). Stattdessen gibt es neben Beef Curry, Chicken Don und Pork Don auch noch Chicken Namban, Tonkatsu (Schweineschnitzel), Chicken Katsu (Hähnchenschnitzel) und Shiso Cheese Katsu (vegetarisches Schnitzel mit Shiso-Blättern und Käse) sowie Takoyaki (Tintenfischbällchen), Karaage (frittierte Hähnchenteile) und Miso-Suppe.
Hat das Men Men nun seine Wurzeln verloren?

Meiner Meinung nach nicht. Die Ramen schmecken nach wie vor tadellos! Da ich ein absoluter Ramen-Fan bin, werde ich bei Men Men wohl nie ein anderes Hauptgericht essen können. Die anderen Gerichte stören mich nicht, solange die Ramen lecker bleiben! Es ist lediglich ein wenig schade, dass viele neue Gäste oder Laufkundschaft vielleicht gar nicht mehr erfahren werden, dass die Ramen im Men Men die eigentliche Attraktion sind.

Ein Wort noch zu den Gyouza

Wer sie nicht kennt: Gyouza sind japanische Teigtaschen gefüllt mit Fleisch und/oder Gemüse, die üblicherweise gebraten, aber auch gedämpft oder frittiert angeboten werden. In Japan gibt es sie meist als Beilagen, sehr häufig zu Ramen, aber auch in eigenständigen Gyouza-Restaurants. Füllungen und Zubereitungsart können sehr unterschiedlich sein.
Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, japanische Nudelsuppe, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurant, noodle production showroom, Nudelproduktion ShowroomDas Men Men bietet neben den regulären Gyouza auch eine vegane Variante an. Ebenso wie die Nudeln, werden auch die Gyouza selbst zubereitet. Durch eine gläserne Wand kann man vom neuen Men Men-Gästebereich in den kleinen Fabrikationsraum sehen, wo Men Men-Mitarbeiter neue Ramen und Gyouza mit der Teigmaschine fertigen – eine sehr schöne Idee! Zuvor hatte es neben dem Men Men einen zweiten kleineren Laden des selben Inhabers gegeben, der ausschließlich Gyouza anbot. Da es die jedoch im Men Men auch gibt, wird die Ladenfläche nun als Showroom für die Nudelproduktion genutzt.
Umso beschämter muss ich zugeben, dass mir die Gyouza weder vor noch nach der Neueröffnung des Men Men dort besonders gut schmecken… Das liegt ganz und gar nicht am Teig, sondern vielmehr an der Füllung, die mir einfach viel zu lasch und fad ist. Probiert es aus, vielleicht bin ich ein Banause, der auf Supermarkt-Gyouza steht, aber für meinen Geschmack müssten sie viel kräftiger nach Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln schmecken. Seltsamerweise finde ich die veganen Gyouza jetzt besser als die mit Fleisch, obwohl ich es mir eher andersherum vorgestellt hatte.Men Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, vegetarian gyouza, GyozaMen Men Ramen House, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese ramen restaurant, reopening, Wiedereröffnung, classic pork gyouza, Gyoza

Die vegane Miso-Brühe meiner Freundin zum Beispiel war nicht halb so kräftig wie die reguläre Miso-Version, weshalb ich Leuten, die gerne salzig essen und keine Vegetarier oder Veganer sind, absolut die herkömmliche Variante empfehlen würde.
Aber das muss natürlich jeder selber entscheiden. Daher mein Tipp: Geht einfach öfter zu Men Men und probiert alles aus, damit ihr genau das Richtige für euren Geschmack findet! 😉
Für mich ist das Men Men jedenfalls einer der besten, wenn nicht DER beste Ramen-Laden der Stadt! Da sieht man schon mal über eine Preiserhöhung nach der Renovierung hinweg. – Und nein, ich bekomme kein Geld von Men Men dafür, das zu behaupten… Verdammt! 😉

Ein Update zum Upgrade

Ein neuerlicher Besuch letzten Monat zeigte mir übrigens, dass das Men Men stets experimentiert und sich weiterentwickelt. Mit Überraschung und großer Freude musste ich feststellen, dass das Fleisch kein bisschen zadderig mehr, sondern angenehm zart war! Somit konnte ich ein sehr gelungenes Miso Ramen zu mir nehmen. Ich finde, man kann den Unterschied in Konsistenz und Schmackhaftigkeit schon auf den Fotos erkennen.

Was meint ihr? Der Facebook-Seite ist ebenfalls zu entnehmen, dass das Men Men die Feedback-Bögen ausgewertet und beherzigt hat.
Jetzt würde ich mir nur noch das Tonkotsu Ramen (mit cremiger Brühe und Schweinefleischgeschmack) zurück auf die Karte wünschen… Das ist jedoch organisatorisch schwer einzurichten bzw. unrentabel, meint das Men Men Team. Aber träumen darf ich ja… Dafür gibt es jetzt mit dem Tantanmen eine neue Ramen-Version mit Hackfleisch und spicy Chili-Note! 2018 ist das Jahr von Men Men 2.0 – probiert es aus! 😉

 

Men Men Ramen House, Berlin-Neukölln, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, ramen restaurant, Japanese noodle soup restaurant

© by Men Men

Men Men Ramen House
Weserstr. 16
12047 Berlin-Neukölln
nächster U-Bahnhof: U Hermannplatz

Link zur Website
auf der Karte

Öffnungszeiten:
Mo-Do + So 12:00 – 23:00 Uhr
Fr + Sa 12:00 – 23:45 Uhr

 


The Men Men Ramen House is back in Berlin!

~And as usual: To enlarge an image, just click on it~

Originally I planned to publish this post in spring, when Men Men had just (re)opened. Unfortunately the Easter report, the post about the movie “Cherry blossoms and red beans” which was on TV shortly after and lots of unplanned troubles and delays came amiss. Then it was summer and surely most of you wouldn’t have liked to read a post about hot soups. Now during autumn and winter season I would like to finally report about this pearl of Berlin before the year is over. Sometimes it is indeed helpful to run a private blog and not working as a journalist since you can freely make your own decisions about everything. 😉
I’m sure, you still like to read this post even months later and honestly: just now it is ramen slurping season, isn’t it?

Actually I would have liked to introduce another ramen restaurant as the first one on my blog, but in the light of current events (see introduction above, now it is not that current any more…) it should be the Men Men Ramen House in Berlin-Neukölln today. The Japanese noodle soup restaurant near the Hermannplatz (Hermann Square) is based on a reliable concept since 2014: Simple equipment, less decoration, therefore tasty soups for reasonable prices – so you could get a hot soup of miso ramen with more toppings than in most other ramen restaurants of Berlin for 6,90 € in the early years. The Men Men is a self-serve restaurant where you can eat your hot meal at ease, fast and down-to-earth. At the counter you choose your dish and potential side dishes, pay and get a “beeper” before sitting down. When the meal is ready (and this is quite fast), the little things starts buzzing, vibrating, flashing and you can go collect your meal.
Thank to the delicious stock and toppings Men Men quickly made it to one of my most favourite – if not the best – ramen shops in town.

Hard times without Men Men

In May 2017 then the Men Men should be closed for a 6 weeks lasting reconstruction work. The short renovation break developed into an almost one year closure – a time in which many fans feared that they could maybe never have the chance again to try Men Men delicacies. Updates about the renovation process and new recipe ideas for ramen soups were posted steadily on Facebook, always accompanied by customers’ demands and increasing complaints. End of the year then a flicker of hope: “We will open end of January!” Though it was getting more concrete, the doors stayed closed. The last days of March then finally a saying got true: “Good things come to those who wait!” It was announced: Soft Opening on April 3rd and 4th from 06:00 p.m. to 10:00 p.m. The first 75 ramen dishes for free on both days and 50% discount on all other dishes.
WHOOPEE, the Men Men is back!!!

The reopening 2018

My friend and I joined the event and had indeed the first two numbers in the waiting queue for the reopening! What a fantastic experience!
With the meal we were each given a feedback sheet to rate the new concept in different criteria. Therefore taste, amount, price and presentation of the the food came into play as well as service and the overall impression. There were marks to rate two tried dishes and much space for own comments.

I tried the Awase Miso Ramen (now 9,50€), my friend the vegan version of the miso ramen for the same price. For all, who don’t know “miso”: It is a commonly salty savory soybean paste, that is used to spice different kind of dishes (f.e. grilled vegetables, fish, meat, ramen or miso soup). The flavour is strong aromatic (with far no beans-taste) and therefore one of my most favourite ramen versions.
The realisation at Men Men is perfect: A salty savory miso broth, firm noodles (the Men Men is fabricating their own noodles and you can taste it!) and tasty, as a ramen garnish quite rich, toppings are forming a harmonious overall concept. Besides the noodles in the leading role there were corn, soybean sprouts, spring onions, enoki mushrooms, baby corn, a nori algae sheet, chili strings and chashu (marinated pork meat slices) in my bowl. The vegan miso ramen of my friend came along with edamame (young green soybeans) deep-fried in tempura dough and also corn, baby corn, enoki mushrooms, chili strings and a nori sheet.
The negative aspects – no egg in my ramen though shown on the menu (maybe a mistake on the opening day?), a bit stringy meat and different ingredients for my friend’s vegan version (she also would have liked soybeans, therefore could go without the deep-fried edamame) – were actually not worth to mention.

In the end we also went to the second opening day at Men Men to try the new Shoyu Ramen (with soy sauce flavour) this time.^^° Although I would always prefer the miso version, it was again delicious! Just the meat was even more stringy to me than the day before… With its toppings, consisting of pak choi, spring onions, cress, enoki mushrooms, menma (fermented bamboo shoots), baby corn, wakame algae and a nori algae sheet my friend’s vegan shoyu ramen was equipped much better than the regular version with chashu, half an egg, pak choi, spring onions, cress, soybean sprouts and a nori algae sheet. The broth was again tastier for me in the regular version, though the vegan broth was far saltier and stronger than the vegan miso version one.
But let’s get to the question:

What is new at Men Men?

According to the Men Men team many things were changed. Not only the dining area was renovated and enlarged (even the floor was changed and new layed), also the kitchen got an entire redevelopment. There are remastered ramen recipes, new tableware in modern style fitting the new restaurant logo and – that’s the team’s pride and joy – new dishes on the menu.
Well, I’m a person who is generally a bit sceptical towards new things. Of course, I am open for something new, like to try and interested into new restaurants or events nearby. But if it is about something already good that should be modified, I’m a bit afraid like for Men Men. You have surely also experienced that things were disimproved, well-tried classics thrown away or guided into another direction. Changes are not always advancements and not always positive…
Why the Men Men team has decided to add so many new dishes to the menu, that are not related to ramen at all, I don’t know. Though the name “Men Men Ramen House – Japanese Noodle House” implements a clear main topic, you can find the five different ramen dishes only at the edge of the menu among donburi and deep-fry dishes, salads and side dishes. There had been donburis (rice with meat or vegetables) and salads ever since at Men Men. But before you had the impression that the noodle soups were in the focus and just accompanied by other dishes. Instead of additional ramen creations – new Berlin ramen stores started to also offer tonkotsu (ramen with pork made broth) and tantanmen (spicy ramen version with sesame paste and minced meat) – there are still the three well-known basic types miso, shoyu, shio (salt taste) and the two vegan versions (vegan miso, vegan shoyu) (see update in the last part of this post). Instead there is Chicken Namban, Tonkatsu (pork cutlet), Chicken Katsu (chicken cutlet) and Shiso Cheese Katsu (vegetarian cutlet with shiso leaves and cheese) in addition to the Beef Curry, Chicken Don and Pork Don before as well as Takoyaki (octopus balls), Karaage (deep-fried chicken pieces) and miso soup.
Has the Men Men lost its roots?
In my opinion no. The ramen taste delicious as before! Since I’m an absolute ramen devotee, I will probably never be able to eat another main dish at Men Men. The other dishes don’t matter to me as long as the ramen stay tasty! It is just a bit sad, that many new guests or walk-in customers maybe won’t ever get to kow that the ramen are actually the main attraction at Men Men.

One word about the gyouza…

Who doesn’t know: Gyouza are Japanese dumplings filled with meat and/or vegetables which are commonly fried but also offered steamed or deep-fried sometimes. In Japan they are usually served as side dishes, often to ramen, but also in special gyouza restaurants. Fillings and the way of preparation can vary quite much.
Men Men is offering both meat-gyouza and vegan ones. As the noodles the gyouza are also homemade. Through a windowpane you can see from the dining area in the little fabrication room and watch the Men Men staff producing new ramen and gyouza with the dough machine – a very nice idea! Before there existed a second little store of the same owner next to Men Men which offered solely gyouza. But since Men Men is also selling gyouza, the shop area is now used as a showroom for the noodle production.
All the more ashamed I have to admit that the gyouza there are not that tasty to me, neither before nor after the reopening… And this is definitely not because of the dough but because of the filling, which is far too insipid and tasteless to me. Go ahead and try it, maybe I am a low-brow addicted to supermarket gyouza, but in my opinion they should taste more like garlic, ginger, onions. Surprisingly I prefer the vegan gyouza now to those with meat though I thought different before. My friend’s vegan miso broth for example was not half as concentrated as the regular miso version, therefore I would recommend the regular version to all people who like to eat salty and are no vegetarians or vegans.
But of course everyone should decide himself. My advice: Just go to Men Men more often and try everything so that you can find the best for your taste! 😉 Anyway for me the Men Men is one of the best if not THE best ramen store in town! So I can overlook a price increase after the renovation. – And no: I’m not getting any money by Men Men to say so… Damn! 😉

An update about the upgrade

A recent visit last month by the way showed me that Men Men is steadily experimenting and developing. To my surprise and great joy I found that the meat was not stringy any more at all but comfortably soft! So I could eat a perfect miso ramen. I think, you can guess the difference in consistence and tastiness even from the photos. What do you think? The facebook page also reveals that Men Men has analysed the feedback sheets and is taking heed of it.
Now I would just like the tonkotsu ramen (with creamy broth and pork taste) back on the menu… But this is organisationally really complicated to arrange or respectively unprofitable, the Men Men team says. But I can always dream…
Therefore they have tantanmen as a new ramen version with minced meat and spicy chili flavour! 2018 is the year of Men Men 2.0 – come and have a try! 😉

 

Men Men Ramen House
Weserstr. 16
12047 Berlin-Neukölln
nearest subway station: U Hermannplatz

link to website
on the map

Opening Times:
Mon-Thu + Sun 12:00 a.m. – 11:00 p.m.
Fri + Sun 12:00 a.m. – 11:45 p.m.

Berlin’s first Ramen Street Food Festival ☆ Berlins erstes Ramen Street Food Festival

During the waiting time for one, two other posts, which are not ready yet, here comes a “little bite on the side” 😉 :

On October 13th and 14th 2018 Berlin’s first ramen festival took place. Under the slogan of a street food festival, various stalls offered different kind of the Japanese noodle soup on the JAMES JUNE premises on Karl-Marx-Allee (Karl-Marx-alley). I also went there with a friend and can report our impressions to you now.ramen festival, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, Japanese street food, japanisches Street Food, Japanese event

You may not believe it, but about two weeks ago it was indeed late summer and comfortably warm. Though I would have wished a real street festival and no open-air event site, it was quite an appealing venture. (Probably the planning of a street festival is connected with a more intensive effort, budjet, obtaining of various permissions and observance of safety measures and therefore almost impossible to arrange for small organizers, I think.)
As well as for the Japanese-Korean-Christmas Market at the same location (probably arranged by the same organizers 😉 ), there was quite a long queue of people at the entrance and a bag search for glass bottles or brought in drinks.Ramen, festival, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, Japanese street food, japanisches Street Food

Finally inside there were of course more queues at the stalls, but for the small grounds and the many people the waiting times were not that long.
Ramen portions were served smaller than usually at the restaurant and this was really useful to try different soups.
ramen festival, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, Japanese street food, tonkotsu ramen, 豚骨ラーメンThere was miso ramen (based on salty-savory miso paste) and tonkotsu ramen (broth made of pork), ramen with curry flavour or Thai style, with breaded pork cutlet (probably based on the Japanese tonkatsu-cutlet, but indeed uncut in the soup, in one piece(!)) and our favourite: Ramen with soft cheese! Even though totally uncommon – adding a slice of melting cheddar cheese to the hot soup before serving it, was just fabulous and worth to imitate! 🙂
Incomprehensibly the longest queue was at the stand with ramen burger. 😐
Furthermore you could buy Japanese ceramics and eat taiyaki (sweet waffles in fish shape) with typical red beans paste filling or Europeanised chocolate banana filling. The taiyaki at this stall were made of an dough containing coconut milk and probably matcha (green tea) powder since they were green. You could have tried them before on some past events – a shop is not existing (yet).
In the roofed area various types of drinks and gyouza (filled dumplings) were additionally offered as well as an improvised little stage. When we came around, K-Pop presentations alternated with classical instrumental koto music (Japanese harp).

(As usual: You can click on the images to enlarge them.^^Wie immer: Die Bilder zum Vergrößern einfach anklicken.^^)

All in all it was a nice little event with comfortable atmosphere – however without culinary highlights, since the offered ramen unfortunately couldn’t roughly reach the quality of their restaurant “fellows” or even cope with their optical appearance that Japanese meals are Ramen festival, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, Japanese street food, japanisches Street Food, cheese shoyu ramenfamous of. On the festival the ramen dishes were served in plastic bowls with often less aesthetically arranged toppings.
Who likes to experience a nice day in good company with Japanese food, should come around the next time – who wants to try fancy ramen dishes or introduce the Japanese noodle soup to his friends therefore is better off going to one of Berlin’s ramen restaurants. However the length of the queue at the entrance – even in the evening, shortly before closing – shows, that events like this are always welcome and needed in Berlin! 😉

ramen festival, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ラーメン, Japanese noodle soup, japanische Nudelsuppe, Japanese street food, japanisches Street Food, evening queue


Berlins erstes Ramen Street Food Festival

Während der Wartezeit auf ein, zwei andere Artikel, die noch nicht fertig sind, kommt hier mal ein “Happen für zwischendurch” 😉 :

Am 13. und 14.10.2018 fand das erste Ramen Festival Berlins statt. Auf dem JAMES JUNE-Gelände in der Karl-Marx-Allee boten verschiedene Stände im Rahmen eines Street Food Festivals unterschiedliche Varianten der japanischen Nudelsuppe an. Auch ich war mit einem Freund da und kann euch nun unsere Eindrücke berichten.

Man mag es jetzt kaum glauben, aber vor rund zwei Wochen war es in Berlin noch wirklich spätsommerlich und angenehm warm. Auch wenn ich mir zum Thema Street Food ein richtiges Straßenfest gewünscht hätte und keine Freiluft-Veranstaltungsstädte, war es also durchaus eine verlockende Unternehmung. (Vermutlich ist die Planung eines Straßenfestes auch mit viel größerem Aufwand, Budjet, Einholung von allerlei Genehmigungen und Einhaltung vieler Sicherheitsmaßnahmen verbunden und somit für Kleinorganisatoren nahezu unmöglich, denke ich mal.)
Wie auch beim japanisch-koreanischen Weihnachtsmarkt in derselben Location (vermutlich auch von den gleichen Organisatoren veranstaltet 😉 ), gab es eine recht lange Menschenschlange vor dem Eingang und eine Taschenkontrolle hinsichtlich Glasflaschen oder mitgebrachter Getränke.

Drinnen angekommen ging es an den Ständen natürlich weiter mit den Schlangen, aber für das kleine Gelände und die vielen Menschen waren die Wartezeiten nicht lang.
Die Ramenportionen wurden kleiner serviert als üblicherweise im Restaurant und waren daher sehr praktisch, um verschiedene Suppen zu probieren.
Es gab Miso-Ramen (mit einer Basis aus würzig-salziger Misopaste) und Tonkotsu Ramen (Brühe auf Schweinefleischbasis), Ramen mit Curry-Geschmack oder nach thailändischer Art, mit Schnitzel (wohl angelehnt an das japanische Tonkatsu-“Schnitzel”, aber tatsächlich in einem Stück ungeschnitten in der Suppe(!)) und unser Favorit: Ramen mit Schmelzkäse! Wenn auch vollkommen unüblich – die Idee vor dem Servieren eine Scheibe Cheddar-Schmelzkäse in die heiße Brühe zu geben war fabelhaft und nachahmungswert! 🙂
Unverständlicherweise gab es die längste Schlange am Stand mit dem Ramen-Burger. 😐
Außerdem konnte man japanische Keramik kaufen und Taiyaki (süße Waffeln in Fischform) mit typischer rote-Bohnenpaste-Füllung oder europäisierter Schoko-Banane-Füllung essen. Die Taiyaki an diesem Stand waren mit einem Teig aus Kokosmilch zubereitet und enthielten wohl auch Matcha-(Grüntee-)Pulver, da sie grün waren. Man konnte sie schon bei einigen vergangenen Veranstaltungen probieren – ein Laden existiert leider (noch) nicht.
Im überdachten Bereich gab es dann zur Vervollständigung Getränke verschiedenster Art und Gyouza (gefüllte Teigtaschen) zu kaufen sowie eine improvisierte kleine Bühne. Als wir dort waren, wechselte das Programm zwischen K-Pop-Präsentationen und klassischer Instrumentalmusik auf der Koto (japanische Harfe).

Insgesamt war es eine schöne kleine Veranstaltung mit angenehmer Atmosphäre – kulinarisch jedoch ohne Highlights, da die angebotenen Ramen leider nicht entfernt an die Qualität der Restaurant-“Kollegen” herankamen und diesen schon rein optisch durch die Servierung in Plastikschalen mit wenig ästhetisch ausgefeilter Anordnung der Toppings – wie man es sonst im Japanischen gewöhnt ist – um einiges nachstanden.
Wer einen netten Tag in geselliger Runde mit japanischem Essen erleben will, sollte beim nächsten Mal dabei sein – wer ausgefallene Ramen erproben oder seinen Freunden die japanische Nudelsuppe vorstellen möchte, ist jedoch in einem von Berlins Ramen-Restaurants besser aufgehoben.
Gleichwohl lässt die Länge der Schlange vor dem Eingang – sogar noch am Abend, kurz vor Ende der Veranstaltung – erkennen, dass Events dieser Art in Berlin sehr willkommen (und erforderlich!) sind! 😉

Das Tenzan Lab – Europas erste Kakigori-Eisdiele in Berlin ☆ The Tenzan Lab – Europe’s first kakigori ice cream shop in Berlin

Tenzan Lab, Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, newNach so einigen organisatorischen und technischen Hindernissen sowie einem Krankheitsfall in meiner Familie kommt nun also ein neuer Artikel auf den Blog. Es wird wohl noch eine Weile holprig vorangehen, aber meine treuen Leser stecken das sicher locker weg und warten geduldig, nicht wahr?! 😉

Im vorigen Artikel habe ich über Kakigori und anderes Eis in Japan berichtet. Daher freue ich mich, euch heute den ersten Kakigori-Laden Deutschlands, ja sogar Europas (!), in Berlin vorstellen zu dürfen! 🙂 Lange mussten deutsche Japan-Fans auf das japanische Wassereis verzichten – jetzt hat im Juni das Tenzan Lab in der Wörtherstraße in Berlin-Prenzlauer Berg eröffnet.

Tenzan Lab, Kakigori, かき氷, japanischer Eisladen, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream shop, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, new openingDer dunkelblaue Noren (japanischer Vorhang) mit dem weißen Aufdruck verrät immerhin Japanbegeisterten, dass sich hinter der kleinen Eingangsfront ein japanisches Geschäft befinden sollte. Der Innenraum ist minimalistisch gestaltet. Kahle farbneutrale Wände und blanke Holzstische ohne Deko lenken den Blick auf das Wesentliche: Auf der u-förmigen Theke, die den vorderen Teil des langezogenen Raumes ausfüllt, stehen zwei metallisch hellblaue Eismaschinen mit großen Handkurbeln. Die glasklaren Eisblöcke werden darin zu pulverschneefeinem Kakigori zerraspelt.
Der Name des Eisladens ist Programm: „Ten“ steht für den Himmel, “san /-zan” für Berg und “Lab” für englisch „Laboratory” – also ein Berg, der mit seiner (vielleicht schneebedeckten) Spitze bis in den Himmel reicht als Symbol für die aufgetürmten Eisflocken des Kakigori. Wie in einem Labor experimentiert das Tenzan Lab mit den veschiedenen Geschmacksrichtungen, kombiniert Traditionelles auf neue Weise und macht dabei alles selbst: vom Sirup bis zur Mascarpone-Creme.

Das Tenzan Lab setzt dabei auf typisch japanische Geschmacksrichtungen, in denen Kakigori in Japan zwar niemals angeboten werden würde, die aber auf jeden Fall typisch Tenzan Lab, Kakigori, かき氷, Tiramisu, ティラミス, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Deutschlandjapanisch wirken und damit Touristen, die das „trendige Berlin” kennenlernen möchten sowie “hippe” Berliner gleichermaßen ansprechen dürften. So kommt es zu Kreationen wie Sake-Kasu (ein Reis- und Nebenprodukt aus der Sake-Herstellung), Matcha Mascarpone (grüner Tee), Hojicha Mascarpone (japanischer Tee mit Röstaroma), Custard Creme Kinako mit Mizuyoukan (geröstetes Sojabohnenmehl mit rote-Bohnen-Pasten-Gelee) oder Zunda (Edamame = junge grüne Sojabohnen).
Das ursprünglich reine Wassereis wird hier also mit Mascarpone oder anderer Creme kombiniert, so dass es eigentlich eher in die Kategorie Milcheis fällt.
Tenzan Lab, Kakigori, かき氷, Himbeer-Mango halb-halb, raspberry mango half-half, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Berlin, ベルリーン,ドイツ, GermanyNeben den „typisch japanischen“ Geschmacksrichtungen“ gibt es westliche Erfindungen wie Kakigori mit Rum-Rosinen, Avokado, Zitrus Cheese (mit Zitronen, Limetten, Creme-Käse und Yoghurt) und die fruchtigen Varianten Ananas, Himbeere und Mango. Einige Sorten kann man auch als halb-und-halb-Versionen kombinieren.
Außerdem sind stets „Sorten des Monats“ erhältlich wie z.B. Sakura (Kirschblüte) und Kuromitsu Kinako (Mascarpone mit geröstetem Sojabohnenmehl und schwarzem Zuckersyrup) im Juli oder Tiramisu und Purple Sweet Potato Cream Cheese in diesem Monat.

Zusätzlich kann man sein Kakigori mit Toppings in Form von Shiratama (Mochi-/Klebreis-Kugeln), Tsubo Anko (süße grobe Bohnenpaste), Sesam hell und schwarz, Nüssen, Marshmallows oder frischen Früchten verfeinern lassen. Die Toppings kosten 1,00-1,50 € Aufpreis. Auch die Kakigori-Preise sind mit 7,00-10,00 € mehr als stattlich – dafür jedoch auch die Portionen. Da das Eis hauptsächlich aus hoch aufgestapelten Eisflocken besteht, lässt es sich aber problemlos verdrücken!
Der ein oder andere mag sich vielleicht fragen, ob nicht der ganze Mascarpone-/Sirup-Spaß schnell verflogen ist und einen dann ab der Hälfte ein triester Haufen gecrashtes Eis erwartet. Doch das Tenzan Lab-Team hat vorgesorgt: Damit genau das gerade nicht der Fall ist, hat das Kakigori weiter unten noch eine zweite Sahneschicht oder auch – je nach Sorte – einen „Kern“ mit Spezialfüllung wie das süße Bohnenmus beim Kinako Kakigori.

Tenzan Lab, Kakigori shop, かき氷, japanischer Eisladen, Japanese ice cream shop, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, Kinako Latte, きな粉Zum Eis bietet das Tenzan Lab heiße und kalte Getränke rund um das Thema Tee, Bohnen und Reis an. So gibt es zum Beispiel Matcha Latte (grünes Teepulver mit Milch), Amazake (Getränk aus fermentiertem Reis) oder Hojicha Yoghurt (mit geröstetem Tee). Empfehlen kann ich heißen Kinako Latte (geröstetes Sojabohnenmehl mit Milch) – geschmacklich ähnlich einer milden heißen weißen Schokolade mit etwas Nussaroma.

Meine Beurteilung:
Tenzan Lab bietet eine ungewöhnliche neue Interpretation des tollen japanischen Kakigori, die sich Berliner und Touristen nicht entgehen lassen sollten! Mit Preisen von bis zu 10,00 € plus eventuelle Toppings für Eisbecher, die überwiegend aus gecrashtem Eis bestehen, Tenzan Lab, Sakura Kakigori, 桜花 かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, seasonal flavoursind die angeboteten Desserts eigentlich klar überteuert. Das Personal ist sehr freundlich wenngleich Service und Angebot noch etwas unorganisiert sind. So kommt es wohl täglich vor, dass Kakigori-Sorten, grundlegende Zutaten oder Toppings gerade nicht verfügbar sind und auch die Wartezeiten (aufgrund der zwei Maschinen mit Handkurbel) können schon mal etwas länger sein. Auch wenn reines Milcheis mit Schokosauce, Keksen und Sahne natürlich süßer (aber auch kalorienreicher!) ist, bin ich trotzdem stolz auf die Neueröffnung in Berlin. Die innovativen Sorten, die clevere und ansprechende Darbietung und letztendlich auch die großen Portionen machen den Besuch der Eisdiele auf jeden Fall wert! Schaut doch mal vorbei diesen Sommer!

Übrigens:
Das Tenzan Lab wird vermutlich auch im Winter geöffnet bleiben. Zur kalten Jahreszeit will das Team andere japanische Süßigkeiten – vielleicht Taiyaki (fischförmige Waffeln, traditionell mit rotem Bohnenmus gefüllt) oder Dorayaki (japanische Pfannkuchen-Hälften mit Bohnenmusfüllung) – anbieten. Langfristig sind vielfältige japanische Süßigkeiten, Desserts und auch andere Speisen geplant. Wir dürfen also gespannt sein!

Tenzan LabTenzan Lab, Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Berlin, ベルリーン,ドイツ, Germany, Deutschland, ice cream laboratory
Wörtherstr. 22
10405 Berlin
(ca. 20 min vom S Prenzlauer Allee
oder die Tram nehmen)

Link zur Karte
Internetseite

Öffnungszeiten:
13:00 – 20:00 Uhr
(letzte Bestellung: 19:30 Uhr)
neu: jeden Tag geöffnet


 
The Tenzan Lab – Europe’s first kakigori ice cream shop in Berlin

After several organisational and technical obstacles as well as a case of illness in my family, there is finally a new post on this blog. Probably it will go on still a bit slowly, but my constant readers will surely take it in stride and wait patiently, won’t you?! 😉

In the previous post I told you about kakigori and other ice cream in Japan. Therefore I’m quite happy to introduce Germany’s, well even Europe’s (!), first kakigori shop in Berlin to you now! 🙂
A long time German Japan fans had to go without the Japanese water ice – now in June the Tenzan Lab has opened in Wörtherstraße (Wörther Street), Berlin-Prenzlauer Berg.

The dark blue noren (Japanese curtain) with the white logo reveals at least to the Japan lovers that a Japanese shop should be behind the little entrance door. The interior is arranged minimalist. Bare colourless walls and blank wooden tables without decoration make visitors face the basic things: On the u-shaped counter, which fills the anterior part of the longish room, there are placed two metal light blue ice cream makers with big crank handles. The crystal clear blocks of ice are shredded in there to powdersnowfine kakigori.
The ice cream shop’s name says it all: “ten” stands for heaven or sky, “san/-zan” for mountain and “lab” for laboratory – a mountain with its (maybe snow-covered) top rising up to the sky as a symbol for the kakigori’s stacked up ice flakes. Like in a laboratory the Tenzan Lab is experimenting with different flavours, combining traditional things in a new way and using all selfmade ingredients: from syrup to mascarpone cream.

The Tenzan Lab relies on typical Japanese flavours, in which kakigori in Japan is actually never offered but which appear typical Japanese anyhow and therefore should attrack tourists who are looking for the “trendy Berlin” and “hip Berlin people” at the same time. So it comes to creations like Sake Kasu (a rice and side product of the sake production), Matcha Mascarpone (green tea), Hojicha Mascarpone (Japanese tea with roast flavour), Custard Creme Kinako with Mizuyoukan (roasted soybean flour with red beans paste jelly) or Zunda (edamame = young green soybeans).
The original water ice is here as you see combined with mascarpone or other cream so that it actually fits the category “dairy ice cream”.
Next to the typical Japanese flavours there are Western creations like kakigori with Rum Raisins, Avokado, Citrus Cheese (with lemons, limes, creme cheese and yoghurt) and the fruity versions Pineapple, Raspberry and Mango. You can also combine some flavours in a half-half-version.
Furthermore there are always “flavours of the month” available like f.e. Sakura (cherry blossom) and Kuromitsu Kinako (mascarpone with roasted soybean flour and black sugar syrup) in July or Tiramisu and Purple Sweet Potato Cream Cheese this month.

Additionally you can upgrade your kakigori with toppings in form of shiratama (mochi/sticky rice balls), tsubu anko (coarsely manufactured sweet beans paste), sesame light and black, nuts, marshmallows or fresh fruits. There is an extra charge for toppings from 1,00 to 1,50 Euro. Also the kakigori prices are more than considerable with 7,00 to 10,00 Euro – therefore the portions are huge. Since the ice cream mainly consists of stacked up ice flakes, you can easily scoff it!
One or two of you may ask him- or herself if the mascarpone/syrup fun won’t be faded away soon and a dull amount of only crashed ice would await you halfway through. But the Tenzan Lab team took precautions against it: To prevent this unbeloved case the kakigori got another cream layer in the middle or – according to the flavour – a core with special filling like the sweet refried beans for the kinako kakigori.

Aside the ice cream the Tenzan Lab is offering hot and cold beverages around the topic tea, beans and rice. So there is f.e. matcha latte (green tea powder with milk), amazake (drink of fermented rice) or hojicha yoghurt (with roasted tea). I can suggest hot kinako latte (roasted soybean flour with milk) – in flavour similar to a mild hot white chocolate with a pinch of nuts aroma.

My evaluation:
Tenzan Lab is offering an unusual new interpretation of the great Japanese kakigori, that Berlin people and tourists should not miss! With prices of up to 10,00 Euro plus potential toppings for ice cream bowls which consists mainly of crashed water ice, the offered desserts are clearly overpriced. The staff is very friendly though service and menu are still a bit unorganised. So it seems to happen daily that kakigori flavours, basic ingredients or toppings are currently not available and also the waiting times (due to the two machines with crank handles) can take a bit longer sometimes. Although pure dairy ice cream with chocolate sauce, biscuits and whipped cream is sweeter (but has more calories!) of course, I’m still proud on the new opening in Berlin. The innovative flavours, the clever and attractive presentation and finally the big portions make a visit of this ice cream shop worth it! Come around and have a look this summer!

By the way:
The Tenzan Lab will probably also stay open during winter. In the cold season the team is going to offer other Japanese sweets – maybe Taiyaki (fish-shaped waffles, tradtional filled with red beans paste) or dorayaki (Japanese pancake halves with beans filling). Long-dated diverse Japanese sweets, desserts and also other dishes are planned. So we can be curious on it!

Tenzan Lab
Wörtherstr. 22
10405 Berlin
(approx. 20 min from train station S Prenzlauer Allee
or taking the tram)

map link
website

Opening Times:
01:00 – 08:00 p.m.
(last order: 07:30 p.m.)
new: open everyday

Kakigori und anderes Eis in Japan ☆ Kakigori and other ice cream in Japan

Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Wassereis, water ice, アイスクリーム, red beans, rote Bohnen, Erdbeer, strawberry, いちごRead this post in English? Please scroll.

Inzwischen sind die Temperaturen ja schon wieder rückläufig, aber die letzten Tage war es zumindest hier in Berlin um die 30°C herum und wie es immer so ist: Die Leute beschweren sich nur! Entweder es ist zu kalt oder es ist zu heiß, zu nass, zu trocken – irgendetwas ist immer! Dabei könnte man die warme Sommerzeit doch einfach genießen!
Zum Beispiel mit einer Abkühlung in der Form von leckerem Kakigori!
Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Wassereis, water ice, アイスクリーム, Speiseeis, ice cream, banner, promotion, festivalHierbei handelt es sich um eine Form des Wassereises, die in Japan sehr verbreitet ist. Das Eis besteht aus einzelnen Eisstücken, die von einem Eisblock abgeschabt werden. Im Gegensatz zu zerkleinerten Eiswürfeln sind die Stücke jedoch deutlich feiner, eher wie Flocken oder Schuppen, sodass sich ein kleiner Berg von Flaum ergibt, der in einer Schüssel oder einem Pappbecher serviert wird. Das Eis selbst ist nur gefrorenes Wasser, es wird jedoch Sirup in verschiedenen Sorten wie Traube, Erdbeere, Zitrone, Melone oder Apfel darüber gegossen, bevor es gelöffelt wird.
Speziell zur Sorte Erdbeer bietet es sich an, gezuckerte Kondensmilch darüber zu sprenkeln. Die ist dickflüssig, fast wie eine Paste – wer sie nicht kennt – und noch einmal extrem süß. ^^ Oft werden auch Anko (rote Bohnenpaste) und Mochi (japanischer Reiskuchen) zu Kakigori serviert, ersteres vor allem wenn es sich um Matcha-, also Eis mit Grüntee-Geschmack handelt.

Kakigori gibt es vor allem auf Straßen- und Sommerfesten. Viele japanische Haushalte mit Kindern haben aber auch eine eigene Kakigori-Maschine, mit der sie sich das leckere Eis im Sommer selbst zubereiten können.
Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Wassereis, water ice, アイスクリーム, Speiseeis, ice cream, Kakigori machine, ice cream machine, EismaschineIch habe auch eine, die Tacchan mir geschenkt hat. ^^ Sie heißt Shirokuma-kun und hat passenderweise die Form eines Eisbären (shirokuma = Eisbär in japanischer Kindersprache, -kun = Anrede für eine jüngere männliche Person). ^^
Man füllt einen kleinen Behälter mit Wasser und lässt ihn gefrieren. Dann gibt man den entstandenen Eisblock oben in die Kakigori-Maschine und betätigt die Kurbel. Der Eisblock wird so über eine Klinge geschabt und die Eisflocken rieseln wie frischer Schnee unten heraus. Dort sollte eine Schüssel zum Auffangen stehen.
Kurbeln im Sommer kann sehr anstrengend sein (besonders, wenn man so untrainierte Armmuskeln hat wie ich 😀 ), aber das Ergebnis lohnt sich! 🙂 Man muss nur schnell sein, bevor alles in sich zusammenfällt und nur noch Zuckerwasser ist. 😥

Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Wassereis, water ice, アイスクリーム, Kakigori machine, ice cream machine, Eismaschine, ice cream at home, zu Hause Eis machen

Kiwi-, Granatapfel- und schw. Johannisbeere-Geschmack ☆ Kiwi, pomegranate and black currant flavour

Milcheis und anderes Wassereis (am Stiel oder als Sticks) gibt es in Japan natürlich auch.
Ganz lecker ist Milcheis auch in der Matcha-(Grüntee-)Variante oder (mein Favorit, allerdingst nicht so häufig zu finden) mit schwarzem Sesam-Geschmack!! Wenn ich hierzulande im Asia-Supermarkt bin, landet eigentlich immer ein Becher schwarzes Sesameis im Einkaufskorb. ^^ Besonders hübsch finde ich auch die schöne graue Färbung – schlammfarben eben!

Kakigori, かき氷, japanisches Eis, 日本のアイスクリーム, Japanese ice cream, Wassereis, water ice, Speiseeis, ice cream, アイスクリーム, Milcheis, dairy ice cream, Japanese flavoursIn Sachen Supermarkt-Eis schwört Tacchan auf „Mow“, was ich nur bestätigen kann. Abgebildet ist es als Softeis, laut Hersteller zumindest ein Creme-Eis, das auch sahniger schmeckt, als ein gewöhnliches Milcheis. Der Name „Mow“ ist übrigens die japanische Lautmalerei für das deutsche „Muh!“ der Kuh. Interessant, oder? ^^

Generell gesehen ist Eis in Japan oft ziemlich teuer, aber gerade im Sommer eben unersetzlich – oder was meint ihr? Probiert Kakigori doch mal zuhause aus, indem ihr einen Eisblock über eine Gemüsereibe schabt und dann mit Sirup (z.B. von Monin) beträufelt. Ich weiß nicht, ob das funktioniert, aber es wäre bestimmt einen Versuch wert! 🙂 ☼♪♫

Und weil “Eis” so ein schönes Thema ist, hier noch ein paar Bilder aus Japan:


Kakigori and other ice cream in Japan

Well, meanwhile the temperatures are again decreasing, but it has been around 30°C the last days, at least here in Berlin, and as is always the case: People are just complaining! Either it is too cold or too hot, too wet, to dry – there is always something! Though you could just enjoy the warm summer season!
For example with something cooling like tasty kakigori!
This is a form of water ice that is very common in Japan. The ice consists of single pieces which are shaved from a block of ice. Different to shredded ice cubes, the pieces are much wispier, rather like flakes or scales piled up to a mountain of fuzz which is served in a bowl or paper cup. The water ice itself is only frozen water, but syrup in different flavours like grape, strawberry, lemon, melon or apple is poured over before it is spooned.

Especially for the flavour strawberry it is recommented to sprinkle sweetened condensed milk over as well. This comes along in a thick, paste-like shape – who doesn’t know it – and is also extremely sweet. ^^
Also anko (red beans paste) and mochi (Japanese rice cake) are often served to kakigori, the first one especially together with matcha (green tea flavoured) water ice.

Kakigori is popular on street and summer festivals but many Japanese households with children also have a kakigori machine at home to prepare the tasty water ice in summer season.
I also own one, that Tacchan presented me. ^^ Its name is Shirokuma-kun and it fittingly has the shape of a polar bear (shirokuma = polar bear in Japanese children’s language, -kun = form of address for a young male person). ^^
You fill water into a small container and freeze it. Then you put the frozen ice block into the kakigori machine and turn the crank. The ice is shaved with a metal blade inside and ice flakes are fluttering out at the bottom of the machine like fresh snow. So you should have placed a bowl there to collect it.
To crank can be very exhausting in summer season (especially if you have untrained arm muscles like me 😀 ), but the result is worth it! 🙂 You just have to be fast, before everything collapses to sugar water. 😥

Of course there is also dairy ice cream and other water ice (ice lollies or sticks) in Japan. Quite tasty is dairy ice cream with matcha (green tea) flavour or (my favourite, but not that common) black sesame flavour!! When I’m in the Asian supermarket over here, there will always one cup of black sesame ice cream find the way into my shopping basket. ^^ I especially like the nice grey colouring – mud coloured precisely!
Regarding supermarket ice cream Tacchan favours “Mow”, which I can clearly confirm. Shown as a soft ice cream on the package, called at least “cream ice” by the manufacturer, it tastes indeed a bit more creamy than normal dairy ice cream. The name “Mow” is by the way the Japanese onomatopoeia for the English “moo” (German: “muh”) of the cow. Interesting, isn’t it? ^^
Generally ice cream is often quite expensive in Japan, but especially in summer just irreplaceable – or what do you think? Why not try to do kakigori at home by shaving an ice block over a vegetable grater and sprinkle syrup (f.e. by Monin) over it? I don’t know, if it works, but it would be worth trying, I think! 🙂 ☼♪♫

And because “ice cream” is such a nice topic, here are some more pictures from Japan:
see above in the German text

A sign of life ☆ Ein Lebenszeichen

Diesen Beitrag auf Deutsch lesen? Bitte scrollen.

Hello everyone,

as you can see, the blog is dragging on a little. But you don’t need to worry; Currywurst & Kimono will definitely continue! At the moment I’m busy with some private things and therefore don’t have much time for the blog unfortunately. So please be patient with me!
A new post is at the ready. But since it is not that suitable for midsummer, I will keep it some time, edit it without ruffle or excitement and present you something more suitable for this season. At least let me say (about the initial post): It will be a restaurant introduction.
First enjoy the summer and stop by here now and then! 😉 Who doesn’t want to miss a new post, can click on the button in the blog’s side menu on the right and subscribe to Currywurst & Kimono. By entering an e-mail address, you will automatically receive a mail by WordPress when there is something new on the blog. 🙂

See you,
Yours Maddy


Ein Lebenszeichen

Hallo allerseits,

wie ihr seht, geht es zur Zeit ein wenig schleppend mit dem Blog voran. Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen; mit Currywurst & Kimono wird es auf jeden Fall weitergehen! Im Augenblick habe ich ein paar private Dinge zu erledigen und daher leider nicht viel Zeit, mich um den Blog zu kümmern. Also habt bitte ein wenig Geduld mit mir!
Ein neuer Artikel steht schon in den Startlöchern. Da dieser jedoch für den Hochsommer nicht so angebracht ist, werde ich ihn noch etwas aufbewahren, in Ruhe bearbeiten und euch passend zur Jahreszeit erst einmal etwas anderes präsentieren. Nur soviel zum ursprünglich geplanten Artikel: Es wird eine Restaurant-Vorstellung sein.
Genießt erst einmal den Sommer und schaut einfach ab und zu mal bei mir vorbei! 😉 Wer nicht verpassen möchte, wenn es einen neuen Artikel gibt, kann gerne den Button in der rechten Spalte des Blogs klicken und Currywurst & Kimono abonnieren. Mit Angabe einer E-Mail-Adresse erhaltet ihr dann automatisch eine Mail von WordPress, wenn es etwas Neues bei mir gibt. 🙂

Bis bald,
Eure Maddy